Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gold erreicht "Fluchtgeschwindigkeit"

16.11.2021  |  The Gold Report
"In der Physik (insbesondere in der Himmelsmechanik) ist die Fluchtgeschwindigkeit die Mindestgeschwindigkeit, die ein freies, nicht angetriebenes (nicht manipuliertes) Objekt (Vermögenswert) benötigt, um dem Gravitationseinfluss eines massiven Körpers (Widerstand) zu entkommen und so eine unendliche Entfernung davon zu erreichen (Breakout)."

Nachdem wir gerade Zeuge der beeindruckendsten Performance von Gold seit März 2020 geworden sind, wurden in der vergangenen Woche einige wichtige Meilensteine überschritten. Der erste war der scheinbar unausweichliche Zug der drei gleitenden Durchschnitte (50-, 100-, 200-tägig), und von noch größerer Bedeutung war der zweite: Es war der erste Non-Farm-Payroll-Report (der "Beschäftigungsbericht") am Freitag, bei dem die Zahlen deutlich über den Prognosen der Wall & Main Street lagen, Gold und Silber sich jedoch weigerten, zu fallen. Tatsächlich stieg Gold nicht nur gegen einen starken US-Dollar an, sondern durchbrach auch den Widerstand und schloss auf dem Tages- und Wochenhöchststand.

Open in new window

Wie der Chart der Freitagsbewegung deutlich zeigt, war es eine spektakuläre Performance, und wie ich in der Mitte der Sitzung getwittert habe, hat man das Gefühl, dass ein neues Paradigma anbricht, das viel zu lange gedauert hat und auf dem Weg dorthin viel zu viele Opfer gefordert hat. Ich bin ein überzeugter "Gold- & Silberbulle", aber weit entfernt von der zweifelhaften Einstufung als "Goldenthusiast", wobei der Unterschied darin besteht, dass ein "Goldenthusiast" nur Gold kauft, während sich ein "Goldbulle" wie ein Chamäleon anpasst und im Handumdrehen in einen "Goldbären" verwandeln kann.

Allerdings war ich vor Jahren ein "Enthusiast", aber aufgrund der ständigen emotionalen und finanziellen Folter durch Trader, die direkten Befehlen von Zentralbankchefs unterworfen sind, habe ich auf die harte Tour gelernt, ein Chamäleon zu sein.

Um in der gesetzlosen Welt des Goldhandels zu überleben, kauft man entweder physisches Gold und bewahrt es für die nächsten Jahrtausende auf, oder man denkt wie ein Anhänger des harten Geldes, handelt aber wie ein Bullionbank-Ungetüm. Sie verkaufen zu Breakouts und kaufen bei Breakdowns; wenn man Ihnen sagt, dass Sie nach oben schauen sollen, schauen Sie nach unten; und wenn die Fed sagt, dass kein Bedarf an Inflationsschutz besteht, weil diese Inflation nur "vorübergehend" ist, lächeln Sie und nicken mit dem Kopf, während Sie jeden letzten disinflations- oder deflationsfreundlichen Vermögenswert in Ihrem Portfolio loswerden.

Open in new window

Der obige Chart reicht bis ins Jahr 2020 zurück und gibt Hinweise auf die beiden großen Widerstandsbereiche, die sich jetzt vor dem Goldmarkt befinden. Die Abwärtstrendlinie, die von der Spitze im August 2020 bei 2.089 US-Dollar und der Spitze im Mai 2021 bei 1.919 US-Dollar ausgeht, setzt den Widerstand buchstäblich genau dort, wo wir am Freitag geschlossen haben (1.820 US-Dollar auf Basis der Dezember-Futures).

Die Abwärtstrendlinie, die von der Spitze im Januar 2021 bei 1.960 US-Dollar und der Spitze im Mai 2021 bei 1.919 US-Dollar abgeleitet wird, bildet einen weiteren Widerstand im Bereich von 1.860 bis 1.870 US-Dollar. Aus meiner Sicht würde ein klarer Zwei-Tages-Schlusskurs über dem Mai-Hoch den Goldpreis in kurzer Zeit auf ein Rekordhoch treiben.

Die letzten beiden Male, als der RSI in den überkauften Zustand überging, waren im August 2020 und im Mai 2021, so dass hier im November mit einem RSI von 59,19 ein weiterer Aufwärtsschub von 75 bis 100 US-Dollar erforderlich ist, um die RSI-Nadel in die Gefahrenzone der roten Linie zu bewegen.

Was den MACD betrifft, so gab es zu Beginn des Monats einen zinsbullischen Crossover, und wenn man bedenkt, wie weit der MACD vorgedrungen ist, gibt es noch viel Spielraum nach oben, bevor die Dinge in die Länge gezogen werden. Unterm Strich: Auch wenn der Widerstand gewaltig ist und das Eingreifen der Bullionbanken ein Problem darstellt, war das technische Setup für Gold seit März 2020 nicht mehr so stark.

Das einzig Negative war, dass Silber nur einen Anstieg von 1,40% gegenüber 1,48% bei Gold verbuchen konnte. Damit alle acht Zylinder kräftig zuschlagen, hätte der prozentuale Anstieg von Silber im Bereich von 3% liegen müssen. Dies ist zwar nur ein geringfügiger Nachteil, aber man darf sich nicht täuschen: Eine anhaltende Underperformance von Silber wird die Erholung zum Scheitern bringen, vor allem, wenn sie mit einer Verzögerung der Bergbauaktien einhergeht, was mit einem Anstieg von 3,17% bis zum Handelsschluss am Freitag ganz sicher nicht der Fall war.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"