Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wolf Richter: Massive Preiserhöhungen & überstimulierte Nachfrage sorgen für historischen Anstieg der Einzelhandelsumsätze

25.11.2021
Die gesamten Einzelhandelsumsätze stiegen im Oktober um 1,7% gegenüber September, um 16,3% gegenüber Oktober vor einem Jahr und um 22% gegenüber Oktober 2019 auf einen Rekordwert von 638 Milliarden Dollar (saisonbereinigt), wie das Census Bureau heute mitteilte, angetrieben durch die umwerfende Freigeld-Flut im März und April und die ebenso umwerfende Inflation:

Open in new window

Befeuert durch das Gelddrucken der Federal Reserve in Höhe von 4,5 Billionen Dollar und durch 5,7 Billionen Dollar an Defizitausgaben der Bundesregierung seit März 2020, über 10 Billionen Dollar an geld- und fiskalpolitischen Anreizen in nur 20 Monaten, einschließlich Hunderter Milliarden Dollar an Gratisgeld, das direkt an Staaten, Unternehmen und Verbraucher verteilt wurde, und Billionen Dollar, die an die Märkte verteilt wurden, was zu einer monströs überstimulierten Wirtschaft und zu noch monströser überstimulierten Märkten führte, nun - Sie haben es erraten, aber die Fed weigert sich, es zu erraten - ist die Nachfrage nach Gütern aller Art in historischer Weise in die Höhe geschnellt, wie Sie in den nachstehenden Grafiken sehen können.

Keine Versorgungskette und kein Transportsystem war oder konnte jemals auf diese künstlich stimulierte historische Nachfragespitze vorbereitet sein, die weit verbreitete Engpässe auslöste, zusammen mit einem plötzlichen und radikalen Wandel in der inflationären Denkweise von Verbrauchern und Unternehmen und massiven Preiserhöhungen, die weiterhin durch die Wirtschaft wandern und sich nun weiter oben in der Preispipeline verstärken, wo die Preisspitzen 20% erreicht haben; und sie werden weitergegeben.

Diese atemberaubenden Preissteigerungen treiben die Einzelhandelsumsätze in die Höhe. Vier Einzelhandelskategorien machen hier 52% des gesamten Einzelhandelsumsatzes aus: Autohäuser, Lebensmittel- und Getränkemärkte, Restaurants und Tankstellen. Und dort sind die Preise, wie der Verbraucherpreisindex zeigt, im Vergleich zum Vorjahr in die Höhe geschossen:
    • Gebrauchtwagenpreise: +26%
    • Preise für Neufahrzeuge: +10%
    • Lebensmittelpreise in Geschäften: +5.4%
    • Restaurant-Preise: +5.3%
    • Benzinpreise: +50%

Zu Ihrer Belustigung zuerst die verschiedenen Einzelhandelsgeschäfte, in denen die Umsätze auf höchst eigenartige Weise in die Höhe schnellen. Dabei handelt es sich um Fachgeschäfte wie Bierbrauereien, Teleskopgeschäfte, Kunsthandwerksläden usw. Die Umsätze schnellen in die Höhe, weil zu diesen Einzelhändlern auch Cannabisläden gehören, und dieser Handel, der früher im Verborgenen stattfand, ist nun im Laden an der Ecke zu finden und wird gezählt und besteuert. Die Umsätze stiegen im Oktober gegenüber September um 2,8%, im Jahresvergleich um 26% und gegenüber Oktober 2019 um 30% auf 15 Milliarden Dollar (saisonbereinigt):

Open in new window

Größenordnung nach Einzelhandelskategorien: In der Gesamtbetrachtung sind diese verschiedenen Einzelhändler mit dem boomenden Cannabishandel kleine Fische, die grüne Linie am unteren Rand des Charts unten. Autohändler und Ersatzteilgeschäfte sind das bei weitem größte Einzelhandelssegment (schwarze Linie). Die zweitgrößte Einzelhandelskategorie sind Non-Store-Retailer - meist E-Commerce - (rote Linie), gefolgt von Lebensmittel- und Getränkemärkten (grün), Restaurants und Bars (lila), Geschäften für allgemeine Waren (gelb), Baumaterialien und Gartenbedarf (grau) und dem ganzen Rest:

Open in new window

Neue und gebrauchte Autohändler und Teilehändler: Die Umsätze stiegen im Oktober gegenüber September um 1,8% auf 127 Milliarden Dollar (saisonbereinigt), der zweite Monat in Folge mit Zuwächsen, nachdem die Umsätze in den Monaten März und April nach der Freigeldspirale stark zurückgegangen waren. Dies waren immer noch 11% mehr als vor einem Jahr und 22% mehr als vor zwei Jahren:

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"