Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Noch einmal mit Gefühl - Jerome Powell

04.12.2021  |  Kelsey Williams
Bei der Fed verändert sich nichts

Die obige Aussage scheint offensichtlich, wenn man bedenkt, dass Jerome Powell nominiert wurde, um seine Herrschaft als Kopf der bekanntesten Zentralbank fortzusetzen. Einige mögen dies vielleicht für eine gute Sache halten; und werden es der Fed erlauben, einen Kurs anzusteuern, der unsere Wirtschaft zurück aus dem Reich der lebenden Toten führt. Es gibt andere Leute, die glaubten (und dies noch immer tun), dass eine Veränderung der Führungsmächte notwendig ist. Wenn Sie zu einer dieser Gruppen gehören, die glauben, es sei egal, wer Fed-Vorsitzender ist, dann sind Sie nicht aufmerksam genug.

Vor vier Jahren nominierte Präsident Trump Jerome H. Powell als neuen Vorsitzenden der Federal Reserve Bank. Zu dieser Zeit meinte ich das Folgende: "Erwarten Sie nicht zu viel Veränderung. Und Janet Yellens Ankündigung, dass sie sich mit Einführung Powells aus dem Board zurückziehen wird, ist ein ziemlicher Schlag ins Wasser. Die heutige Situation ist die Ansammlung von Jahrzehnten der verantwortungslosen Finanz-/Fiskalpolitik und einem vollkommenen Verzicht auf grundlegende Wirtschaftsprinzipien.

Das sollte keine Überraschung sein. Der selbsternannte Zweck der Federal Reserve Bank ist es, Wirtschaftszyklen zu verwalten. Das sind eine unmöglich mutmaßliche Aufgabe und ein Verstoß gegen die grundlegende Wirtschaftstheorie. Zusätzlich dazu ist die Federal Reserve Bank damit betraut, die finanzielle Operation der US-Regierung sicherzustellen. Oder anders gesagt: Die Fähigkeit beizubehalten, Geld zu leihen, indem mehr und mehr Schulden in Form von Staatsanleihen ausgegeben werden."
(siehe "New Fed Chairman, Same Old Story")


Die Fed erschafft Inflation

Ob nun Greenspan, Yellen oder Powell Vorsitzender der Fed ist, macht keinen Unterschied. Die Federal Reserve hat seit mehr als 100 Jahren absichtliche Inflation erschaffen, indem sie die Geld- und Kreditmenge kontinuierlich erhöht hat. Das wurde getan, damit die Banken das tun können, was sie am besten tun – Geld verleihen und Zinsen erhalten. Das mag oberflächlich nicht schlimm klingen. Das Problem ist jedoch, dass die Auswirkungen der Inflation, die von der Fed geschaffen wurde, kumulativ, volatil und unvorhersehbar sind. Hier ein Auszug aus demselben Artikel wie oben:

"Derzeit versucht die Fed, einen Kurs zwischen zwei Alternativen zu steuern, von denen keine akzeptabel ist. So kommt es zu schrittweisen, unregelmäßigen Erhöhungen des Diskontsatzes in Verbindung mit Bemühungen, ihre massive Bilanz (passiv) abzubauen.

Es gibt ein zusätzliches Problem. Die Fed weiß, dass sie ihr angestrebtes Inflationsziel von 2% nur deshalb verfehlt, weil ihre Bemühungen, die Pumpe anzukurbeln, nicht den gewünschten Effekt haben. Jede weitere Infusion von Geld und billigen Krediten hat immer weniger Wirkung. Der Patient zeigt Zeichen der Ablehnung."


Die Fed kämpft heute den gleichen Kampf. Der Unterschied besteht darin, dass sich die unvorhersehbaren Auswirkungen der Inflation über die oberen Grenzen des angestrebten Inflationsziels hinaus verschoben haben und lange genug anhielten, um verstärkte Besorgnis hervorzurufen.


Fed-Maßnahmen basieren auf Vermutungen

Die Fed weiß nicht, noch kann sie mit einem gewissen Grad an Genauigkeit vorhersagen, welche Auswirkungen ihre Maßnahmen haben werden... "Ich entdeckte einen Fehler in dem Modell, das ich für die entscheidende Funktionsstruktur hielt, die definiert, wie die Welt funktioniert. Ich hatte 40 Jahre lang mit beträchtlichen Beweisen gearbeitet, dass es außergewöhnlich gut funktionierte." (Der ehemalige Fed-Vorsitzende Alan Greenspan bei seiner Aussage vor dem Kongress nach der Kreditimplosion von 2007-08)

Finanzministerin Yellen sagte uns, als sie noch Vorstandsvorsitzende der Federal Reserve war, dass "eine weitere Finanzkrise zu unseren Lebzeiten aufgrund der von der Fed ergriffenen Maßnahmen unwahrscheinlich ist." Was waren das für Maßnahmen? So beruhigend ihre Worte auch klangen, sie konnten den Zusammenbruch der Finanzmärkte und der Wirtschaft weniger als drei Jahre später im Jahr 2020 nicht verhindern. Die Federal Reserve hat den Börsencrash, der die Große Depression einleitete, mitverursacht, und sie hat es zugegeben.


Schlussfolgerung

Finanziell und wirtschaftlich stehen die USA und die Welt am Rande der Klippe. Wir wurden dank der Federal Reserve und des modernen Zentralbankwesens an diesen Punkt gebracht. Warum sollten wir von ihnen erwarten, dass sie uns retten, wenn ihr Ziel nicht mit dem unseren übereinstimmt? Außerdem können sie nichts tun, um die hässlichen Folgen ihres Handelns zu vermeiden. Früher oder später ist der finanzielle und wirtschaftliche Zusammenbruch unausweichlich.


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 26. November 2021 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"