Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gold hat jede Menge Abwärtspotenzial

02.12.2021  |  Kelsey Williams
Gold hat jede Menge Abwärtspotenzial

Im vergangenen Jahr unternahm der Goldpreis wiederholt Versuche, sich höher zu bewegen. Wenn man die Entwicklung des GLD über ein Jahr hinweg im unteren Chart betrachtet, dann erkennt man eine Reihe stetig niedrigerer Hochs, die scheinbar starken Widerstand für höhere Goldpreise andeuten…

Open in new window

Bevor wir uns Meinungen darüber bilden können, was Gold bevorsteht, müssen wir weitere Charts mit langfristigerer Geschichte betrachten. Hier ein 2-Jahreschart des GLD…

Open in new window

Hier können wir beobachten, dass die Reihe stetig niedrigerer Hochs für Gold (GLD) fast 16 Monate alt ist. Ebenfalls ist zu erkennen, dass es keine glaubwürdigen Versuche gab, die Hochs zu durchbrechen, die im August 2020 erreicht wurden. Betrachten wir nun einen 5-Jahreschart der physischen Goldpreise…

Open in new window

In diesem Chart können wir sehen, dass die vergangenen 16 Monate stetig niedrigerer Hochs eine Konsolidierungsphase dargestellt haben. Die Frage ist damit, ob die Goldpreise konsolidieren, bevor sie steigen - oder fallen. Der nächste Chart zeigt die Goldpreisentwicklungen über 10 Jahre…

Open in new window

Nach den Goldtiefs Ende 2015 bewegten sich die Preise bis August 2020 stetig höher. Wenn wir das Tief im November 2015 mit dem Tief im September 2018 verbinden, dann gibt es eine Unterstützungslinie bei 1.375 Dollar bis 1.400 Dollar je Unze. Würde Gold einfach Zeit schinden, bevor ein Retracement zur selben Unterstützungslinie stattfindet, dann könnten die Preise deutlich fallen und noch immer den allgemeinen Aufwärtstrend beibehalten, der im November 2015 begann.

Es gibt eine Unterstützungszone für den Goldpreis zwischen 1.200 und 1.400 Dollar je Unze, wo er in den sechs Jahren zwischen Juni 2013 und Juni 2019 gehandelt wurde. Würden die Goldpreise in dieses Gebiet fallen, sollte diese Unterstützungszone den Preis davon abhalten, danach stark zurückzugehen. Doch nicht alles wird von technischen Faktoren bestimmt. Da die höheren Goldpreise eine Widerspiegelung des USD-Kaufkraftverlusts sind, würde relative Stärke des USD sowieso für niedrigere Goldpreise sorgen. Es gibt keine anderen Fundamentaldaten für Gold.

Und sobald Gold die Auswirkungen der vorherigen Inflation aufgeholt hat, schindet es üblicherweise nur Zeit. Wir scheinen uns nun in einer derartigen Zeit zu befinden. Erwarten Sie keinen höheren Goldpreis, wenn der USD nicht weiterhin beschleunigt über einen langen Zeitraum hinweg an Kaufkraft verliert.

Das einzige, was den Goldpreis nach oben befördern kann, ist eine anhaltende Zerstörung der tatsächlichen USD-Kaufkraft. Währenddessen könnten die Goldpreise jedoch deutliche Abwärtsentwicklungen verzeichnen. Der Bereich von 1.375 bis 1.400 Dollar je Unze ist kurzfristig betrachtet eine vernünftige Möglichkeit.


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 30. November 2021 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"