Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wolf Richter: Schrottanleihen, Gehebelte Kredite, Übernahmen durch PE-Unternehmen

04.12.2021
Die Politik der US-Notenbank war ein wahres Geschenk des Himmels für Unternehmen, die sich vom Hunger der Investoren nach Schrottanleihen und hochriskanten Wetten ernähren. Private-Equity-Unternehmen haben in diesem Jahr in den USA bisher Übernahmen im Wert von 944 Milliarden Dollar angekündigt. Das ist bei weitem der höchste Wert, der jemals für ein ganzes Jahr erreicht wurde, und liegt um 86% über dem bisherigen Rekord von 2015, so Dealogic unter Berufung auf das Wall Street Journal:

Open in new window

Zu den größten Deal-Ankündigungen der letzten Wochen gehören:
  • Die PE-Firmen Bain Capital und Hellman & Friedman wollen Athenahealth für 17 Milliarden Dollar einschließlich Schulden kaufen.

  • KKR und Global Infrastructure Partners wollen den Rechenzentrumsbetreiber CyrusOne für fast 15 Milliarden Dollar einschließlich Schulden kaufen.

  • Advent International Corp. und Permira, um die McAfee Corp. zu kaufen, 11,8 Milliarden Dollar.

Im Jahr 2021 haben PE-Firmen bisher 315 Milliarden Dollar an Kapital für Übernahmen in Nordamerika aufgebracht, wodurch sich ihr verfügbarer Bargeldstapel auf den Rekordwert von 756 Milliarden Dollar erhöht hat, wie aus Daten von Preqin hervorgeht, die vom WSJ zitiert werden. Und sie sind weiterhin dabei, Megafonds zu beschaffen.

Wenn sich PE-Unternehmen an einem Leveraged Buyout beteiligen, setzen sie einen Teil des Eigenkapitals ein, finanzieren aber den größten Teil der Akquisition, indem sie das erworbene Unternehmen dazu veranlassen, die Mittel selbst über die Ausgabe von gehebelten Krediten oder Schrottanleihen aufzunehmen - daher "Leveraged Buyout" (LBO). Die PE-Firmen wälzen damit die Risiken auf die Anleger in diesen Schuldtiteln ab. Nach der Renditedrosselung durch die US-Notenbank war der Appetit auf diese Art von riskanten Schuldtiteln groß, so dass die PE-Firmen diese Übernahmen in großem Stil durchführen konnten.

Die Emission von Schrottschanleihen und Leveraged Loans stieg bis zum 12. November 2021 auf 1,02 Billionen US-Dollar und übertraf damit bei weitem den im Jahr 2017 aufgestellten Rekord (780 Milliarden US-Dollar), "da Unternehmen mit spekulativem Rating von renditehungrigen Anlegern billige Mittel erhalten haben", so S&P Global Market Intelligence.

Die ausgegebenen Leveraged Loans erreichten einen Rekordwert von 576 Milliarden Dollar (rot). Dabei handelt es sich um Kredite von Unternehmen mit Schrott-Rating, die für Banken zu riskant sind, um sie zu halten, und die deshalb von Banken an Investoren verkauft werden, u. a. als CLOs. Die ausgegebenen Junk Bonds erreichten einen Rekordwert von 445 Milliarden Dollar (blau):

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"