Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Defla XXXL-Daten folgen der Deflation

05.12.2021  |  Christian Vartian
Jede Kontraktion der effektiv wirkenden Geldmenge hat unabdingbare Konsequenzen. Die Geldmenge implodiert nun schon seit Wochen und man "bekämpft weiter die Inflation". Wie falsch bestellt, so eingetroffen:

Stellenzuwachs in den USA im November bricht zusammen: 210k vs. 550k Erwartung. Die US-Zentralbank hatte monatelang - richtig - von Teuerung (in ihren Worten “Transitory Inflation”) gesprochen. Die Novemberdaten geben ihrer alten Ansicht recht. Bloß hat die US-Zentralbank inzwischen die Meinung geändert und zwar auf eine ganz falsche, nämlich, wir hätten jetzt Inflation (echte). Die Stellenzuwachsdaten belegen die völlige Verirrung der neuen Meinung. Zudem wuchsen Pandemieprobleme quantitativ voran in Europa und nun qualitativ mit neuer Variante weltweit zum Zeitpunkt der Meinungsänderung.

In der Folge könnte man kaum noch mehr daneben im Vergleich zum Rhythmus der dynamischen Entwicklung stehen. Man bekämpft "Bluthochdruck" während der Blutdruck rapide von selber fällt, nicht gut für den Patienten!

Letzter Tenor ist, "man plane die Reduktion des Primärgeldmengenersatzes schneller als geplant zu reduzieren".

Die Auswirkung auf die Weltwirtschaft und daher auf die Finanzmärkte ist desaströs, nicht anders als bei einem Patienten, dem der Blutdruck fällt und der noch Blutdrucksenker dazu bekommt- genau zum falschen Zeitpunkt.

Gold ist davon PRÄFERENTIELL positiv betroffen, LIQUIDITÄTSMÄSSIG aber negativ und so sieht das dann aus:

Open in new window

Besser als anderswo: ja. Gut: nein! Anderswo sieht nun so aus:

Aktien: PRÄFERENTIELL negativ betroffen, LIQUIDITÄTSMÄSSIG negativ

Open in new window

Open in new window

Open in new window

Cryptos PRÄFERENTIELL neutral betroffen, LIQUIDITÄTSMÄSSIG stark negativ

Open in new window

Auch Zahlungsmittel sein zu können ("monetär zu sein") ist eine Medaillie mit 2 Seiten, wenn es ans Zahlen geht (von anderswo in anderen Assetklassen der gleichen Halter fällig gewordenen Margins) sieht das dann so aus. (Das kommt bei Gold auch vor, wenn Aktienindizes nach unten in Circuit Breaker laufen und außer Rohstoffen nichts mehr zum Zahlen als Börse offen hat)

Gewinner nur Staatsanleihen

Open in new window

ohne irgendwo hin zu kommen

Open in new window

Defla XXXL also und (noch?) nicht Defla Total, denn bei letzterer sinken dann Staatsanleihen auch noch mit. Ist das gefährlich für Sie?

Eigentlich nicht wirklich, denn gesunkene Sachwerte sinken zwar, kaufen aber mehr real, FALLS DAS SO ANDAUERT während einige Forderungen zwar steigen, aber bei Persistenz des Phänomens dann gleich untergehen.

Wer auch das Fallen selbst nicht will, der bildet halt Gegengewichte, dann gewinnt er sogar in solchen Phasen.


© Mag. Christian Vartian
www.vartian-hardassetmacro.com



Das hier Geschriebene ist keinerlei Veranlagungsempfehlung und es wird jede Haftung für daraus abgeleitete Handlungen des Lesers ausgeschlossen. Es dient der ausschließlichen Information des Lesers.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"