Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Momente finanzieller Wirkung

08.12.2021  |  The Gold Report
Für die Weltbürger, die in den frühen 1950er Jahren geboren wurden, ist es keine Überraschung, dass Sie sich alle daran erinnern, wo Sie waren, als eine Reihe von wichtigen Ereignissen in Ihrem Leben stattfand. Für mich gibt es eine Reihe traumatischer Ereignisse, die nicht nur meine Gedanken über die nordamerikanische, sondern auch über die globale Gesellschaft geprägt haben.

Das erste und wichtigste war die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy im November 1963. Es war ein Freitag, und ich saß als unschuldiger 10-Jähriger in der Klasse von Mr. David Storey, einem wunderbaren Lehrer, der sanft und freundlich war und meine äußerst wetteifernde Natur durchaus zu schätzen wusste, obwohl er der verweichlichste Mann war, den ich zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben noch nicht getroffen hatte.

Es war während unserer letzten Unterrichtsstunde am Morgen des 22. November 1963, als Mr. Storey den "Musikunterricht" leitete und Carl Perkins' "Blue Suede Shoes" auf seiner alten "Blockflöte" spielte, als ein plötzliches Knistern aus dem Lautsprecher ertönte, der direkt unter dem Porträt der Königin von England und direkt über der Uhr angebracht war. Der Nachrichtensprecher teilte uns allen mit, dass "der Präsident tot ist", und da es ein Freitag war, wurde uns allen mitgeteilt, dass der Unterricht ausfalle und wir wegen der steigenden Wahrscheinlichkeit eines nuklearen Holocausts sofort nach Hause zurückkehren sollten.

Meine Kumpels und ich verbrachten das Wochenende damit, Straßenhockey zu spielen (weil die Eisbahnen in den Hinterhöfen noch nicht gefroren waren), und am Sonntagnachmittag kam meine Mutter auf die Straße gerannt, um mir - ganz leise, um die anderen Kinder nicht zu erschrecken - mitzuteilen, dass der mutmaßliche Attentäter ebenfalls von einem Nachtclubbesitzer erschossen worden war.

Der Schrecken meiner Mutter war ein einschneidendes Ereignis auf meinem Lebensweg; es zeigte den krassen Gegensatz zwischen der scharfen Aufmerksamkeit meiner Mutter für die Weltlage und der totalen Ablehnung meines Vaters, der sich weder verpflichtet fühlte noch Interesse an der Notlage der Weltbevölkerung zeigte.

Mein Vater war ein RCAF-Navigator, der 1944 Lebensmittel nach Berlin brachte, um die deutsche Bevölkerung vor dem Verhungern zu retten, und während er und meine Fallschirmjäger-Onkel, die ebenfalls im Zweiten Weltkrieg dienten, nichts als totalen Respekt vor dem deutschen Soldaten hatten, hatten sie null Respekt vor dem Bösen, das diese feinen jungen deutschen Patrioten mit nichts anderem als "blindem Glauben" als Wünschelrute in den Einsatz schickte.

Im Jahr 1967 verfasste ich einen Aufsatz für meinen Geschichtsprofessor Brian Harrison, in dem ich argumentierte, dass "dieser tödliche Schuss zwar JFKs Gehirn zerstörte und sein Leben beendete, aber auch die Hoffnungen und Träume einer ganzen Generation von Babyboomern auf der ganzen Welt zerstörte." Eine Einfahrt mit zwei Autos und "ein Huhn in jedem Topf" wurden nicht mehr als Geburtsrecht betrachtet; Mütter konnten nicht mehr zu Hause bleiben, um ihre Kinder zu erziehen, weil die Lebenshaltungskosten durch die Finanzierung ausländischer Kriege im Namen der "Demokratie" in die Höhe schnellten.

In jüngster Zeit haben jüngere Generationen die Challenger-Katastrophe und die Terroranschläge vom 11. September 2001 für die Nachwelt in ihrem Gedächtnis gespeichert, während Finanzereignisse, vor allem Börsencrashs wie 1987, 2001, 2008 und März 2020, allen Anlegern und Spekulanten als wegweisende Momente für ihr Risikoverständnis in Erinnerung bleiben.

Was mich dazu veranlasst hat, mich auf diesen besudelten Pfad der Geschichte zu begeben, ist diese äußerst ärgerliche Erzählung, die die sozialen Medien durchdringt und jedes Mal auftritt, wenn Gold und Silber Korrekturphasen durchlaufen. Vom 4. bis zum 12. November legte der Goldmarkt um etwa 100 Dollar je Unze zu, was dazu führte, dass Tausende von eingefleischten Goldenthusiasten die Fähigkeit der Edelmetalle lobten, endlich den ihnen gebührenden Preis zu erzielen, und dies in lautstarken, siegessicheren Twitter-Posts zum Ausdruck brachten.

Dann, ab dem 13. November, begannen die Händler (zu denen zweifellos auch die Bullionbanken gehörten) zum Entsetzen der Wall-Street-Silver-Leute damit, die überkauften Märkte für Gold und Silber zu verkaufen. Als die Proteste der Blogosphäre auf Twitter explodierten, wurde nirgends erwähnt, dass der US-Dollar-Index als Reaktion auf den Anstieg der Anleiherenditen im Zuge des "Taper"-Prozesses senkrecht nach oben ging. Ich las nichts über den übergeordneten Widerstand bei Gold und Silber und auch nichts über den Übertreibungsprozess bei den Rohölpreisen, dem einen Rohstoff, der die Inflationserwartungen für den größten Teil des Jahres 2021 in die Höhe getrieben hat.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"