Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Anlagethemen für 2022, auf die ich ein Auge habe

08.01.2022  |  Frank Holmes
Egal wie alt ich werde, es erstaunt mich immer wieder, wie viel in einem Jahr passieren kann. Heute vor genau 12 Monaten lag die Inflationsrate bei nur 1,1%, der Ölpreis lag immer noch unter 50 Dollar je Barrel und Bitcoin wurde bei 18.260 Dollar gehandelt. Praktisch niemand war gegen COVID-19 geimpft worden, und noch weniger Menschen hatten jemals von dem Wort Omikron gehört - ganz zu schweigen davon, dass es ein Buchstabe des griechischen Alphabets ist.

Versuchen Sie sich also vorzustellen, worüber wir in 12 Monaten sprechen werden. Natürlich kann niemand die Zukunft vorhersagen, sonst wären wir alle Multimilliardäre. Dennoch gibt es eine Reihe wichtiger Anlagethemen für das Jahr 2022, denen die meisten Menschen zustimmen würden. Im Folgenden finden Sie nur eine Handvoll davon.


Inflation wird noch länger bestehen bleiben

Hat irgendjemand wirklich geglaubt, dass die Inflation "vorübergehend" sein würde? Am Freitag meldete das Bureau of Labor Statistics (BLS), dass die Verbraucherpreise im Jahresvergleich so stark gestiegen sind wie seit etwa 40 Jahren nicht mehr. Der Consumer Price Index (CPI) stieg im November im Jahresvergleich um 6,8% und erreichte damit den höchsten Stand seit Juni 1982. Am stärksten trugen Benzin (+58,1%), Erdgas (25,1%), Gebrauchtwagen und Lastkraftwagen (31,4%) sowie Kleidung (5%) zum Anstieg der Inflation bei.

Aber wie ich schon früher gesagt habe, könnte der offizielle CPI-Wert die Inflation untertreiben. Die Preise könnten sehr wohl noch stärker gestiegen sein, als man uns glauben machen will. Inzwischen sollten Sie wissen, welche Lösungen es gibt, um die schädlichen Auswirkungen der Inflation auf Ihr Vermögen zu bekämpfen. Es ist schon etwas beunruhigend, wenn man sich das folgende Schaubild ansieht, aus dem hervorgeht, dass der Gesamtwert der Einlagen bei US-Geschäftsbanken bald 18 Billionen Dollar übersteigen wird. Die Inflation schmilzt das Bargeld der Menschen schneller weg, als die Federal Reserve mehr davon drucken kann.

Open in new window

Wie Sie wissen, habe ich aus diesem Grund immer eine 10%ige Gewichtung in Gold und Goldminenaktien empfohlen. Einige Leser mögen jedoch zu Recht darauf hinweisen, dass Gold in diesem Jahr einen Verlust erleiden wird. Am Freitag lag der Goldpreis seit Jahresbeginn um etwa 5,8% im Minus, was den tiefsten Einbruch des Metalls seit 2015 bedeuten würde.

Wenn wir jedoch einen Schritt zurücktreten, stellen wir fest, dass Gold in diesem Jahr viel häufiger im Plus als im Minus war. In mehreren Fällen hat es die Inflation deutlich übertroffen. Hätte die Inflation von 1971 bis 2020 jedes Jahr bei 6,8% gelegen, hätte Gold sie in der Hälfte der Zeit geschlagen. Seit 2000 sogar in 62% der Fälle.

Open in new window

Bitcoin-Akzeptanz wird sich weiter beschleunigen

Das bringt mich zu Bitcoin, der meiner Meinung nach auch eine fabelhafte Absicherung gegen die Inflation ist. Die Kryptowährung erlebte 2021 einen unglaublichen Anstieg der Akzeptanz, und ich sehe, dass sich die Rate 2022 noch weiter beschleunigen wird.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"