Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Öl-Brent mit neuem Versuch

06.01.2022  |  Christian Kämmerer
Das Rohöl der Sorte Brent konnte das Oktober-Hoch nicht halten und scheiterte klangvoll am früheren Hochpunkt aus dem Handelsjahr 2018. Die Korrekturbewegung führte mit deutlichen Verlusten bis zum Bereich um 69,00 USD zurück, bevor sich das schwarze Gold wieder nach oben orientierte. Dabei wird aktuell der Widerstand um 83,00 USD je Barrel anvisiert. Dieses Level sollte eine Entscheidung herbeiführen. Ein Anstieg darüber verspricht jedenfalls weitere Zugewinne bis 86,00 bzw. 90,00 USD.

Ein Rückfall unter den gleitenden 50-Tage-Durchschnitt (EMA - aktuell bei 77,98 USD), würde hingegen neuerliche Rücksetzer bis circa 73,00 USD in Aussicht stellen. Dort dürfte das schwarze Gold wieder auf Nachfrage stoßen.

Open in new window
Quelle Chart: Guidants


© Christian Kämmerer
Head of German Speaking Markets
www.jfdbank.com



Offenlegung gemäß § 34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"