Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Prognosen für Gold 2022

18.01.2022  |  Kelsey Williams
Prognosen für Gold

Wenn es um die Finanzmärkte geht, scheint es eine fast fanatische Besessenheit von "Wahrsagerei" zu geben. Gold ist da keine Ausnahme. Es lohnt sich, einen Blick zurück auf einige frühere Prognosen zu werfen, um die Dinge ins rechte Licht zu rücken...


Beispiel Nr. 1

Goldprognose 6.000 Dollar, und Goldbergbauanalyse durch Visualisierung, 23. Januar 2012. Zitat: "Wenn der derzeitige Goldbullenmarkt dem Zeitplan und dem Ausmaß des Bullen der 70er Jahre folgen würde, würde der Goldpreis vor 2014 die 6.000 Dollar erreichen." Der Goldpreis lag am Tag des Erscheinens des Artikels bei 1.679 Dollar je Unze. Im März 2014 sank der Goldpreis auf 1.382 Dollar je Unze. und zum Jahresende 2014 lag der Goldpreis bei 1.181 Dollar je Unze.

Wie weit kann eine Preisprognose daneben liegen? Der Goldpreis erreichte nicht nur nicht den Zielpreis, sondern entwickelte sich - beginnend im selben Monat - in die entgegengesetzte Richtung und sank in den folgenden zwei Jahren um 30%, um am 31. Dezember 2014 bei 1.205 Dollar je Unze zu enden. Das Problem ist nicht die Plausibilität von 6.000 Dollar Gold. Es ist sowohl plausibel als auch möglich. Die Vorhersage war jedoch speziell auf die Zeit ausgerichtet und wurde in Bezug auf den Zeitpunkt und die Richtung völlig falsch eingeschätzt.


Beispiel Nr. 2

JPMorgan prognostiziert Gold 1.800 Dollar bis Mitte 2013, 1. Februar 2013. Zitat: "JPMorgan sieht Gold bis Mitte 2013 bei 1.800 Dollar, da Südafrika "in der Krise" ist und die "Instabilität" im Nahen Osten eskaliert, erklärte J.P. Morgan Chase & Co., dass Gold bis Mitte 2013 auf 1.800 Dollar je Unze steigen wird, wobei sich die Bergbauindustrie in Südafrika "in der Krise" befindet, so Bloomberg." Der Goldpreis lag am Tag der Veröffentlichung dieser Schlagzeile bei 1.667 Dollar je Unze. Fünf Monate später, am 29. Juni 2013, lag der Goldpreis bei 1.233 Dollar je Unze.

Die Forderung nach einem Goldpreis von 1.800 Dollar war eine "sichere" Vorhersage. Nur ein achtprozentiger Anstieg vom (damaligen) Stand von 1.667 Dollar hätte zu einem Goldpreis von 1.800 Dollar geführt. Doch wie im vorangegangenen Beispiel ging der Preis mit voller Wucht nach Süden. In diesem Fall fiel der Goldpreis innerhalb von fünf kurzen Monaten um 26%.


Finanzmärkte sind keine neuen Kasinos

Die Zeiträume, die wir bei der Analyse und beim Investieren betrachten und in den Mittelpunkt stellen - sei es Gold, Aktien, Immobilien usw. - sind immer kurzfristiger geworden. In der Tat scheinen die Finanzmärkte eher den Charakter eines Kasinos zu haben. Investieren ist zur Spekulation geworden. Auch die Volatilität ist exponentiell größer geworden. Manchmal scheint es eher ein Glücksspiel zu sein als ein fundamentales Investment, mit Produkten wie gehebelten börsengehandelten Fonds, Optionen auf Futures und mehr.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich bin nicht gegen das Spekulieren. Spekulanten leisten den Märkten gute Dienste und sorgen für Liquidität, die es sonst vielleicht nicht gäbe. Ihre Rolle ist entscheidend für das ordnungsgemäße Funktionieren der Märkte. Ohne Spekulanten würde es immer schlechter laufen. Aber die Natur der Finanzmärkte hat sich radikal verändert, und die Anleger müssen diese Tatsache anerkennen.

Der wichtigste Faktor, der das ordnungsgemäße Funktionieren der heutigen Finanzmärkte gefährdet, ist das systemische Risiko. Dies gilt weltweit, und kein Land oder Markt ist dagegen immun. Kann man angesichts dieser Tatsachen wirklich Vorhersagen mit einem gewissen Grad an Zuverlässigkeit oder Genauigkeit machen? Ich glaube nicht. Und die Vorhersagen, die gemacht werden, scheinen angesichts der explosiven - und implodierenden - Natur der Märkte entweder zu traditionell konservativ zu sein; oder sie neigen dazu, einfach nur lächerlich zu sein.


Aktuelles Aufwärtspotenzial für Gold

Der durchschnittliche Monatsschlusskurs für Gold lag im Juli 2020 bei 1.971 Dollar je Unze, worauf im Folgemonat ein Innertageshoch von 2.058 Dollar je Unze. Folgte. Aufgrund des zusätzlichen Kaufkraftverlustes des US-Dollar seit diesem Zeitpunkt liegt der inflationsbereinigte Goldpreishöchststand für August 2020 nun bei 2.114 Dollar je Unze.

Bei einem Goldpreis von 1.820 Dollar ist das aktuelle Aufwärtspotenzial auf etwa 290 Dollar je Unze (2.114 - 1.820 Dollar je Unze) oder 16% begrenzt. (siehe The Meaning Behind Gold's Triple Top) Andererseits liegt das kurzfristige Abwärtspotenzial für Gold bei 1.375-1.400 Dollar je Unze (siehe Gold Has Lots Of Potential Downside), so dass das Risiko-Ertrags-Verhältnis für Wetten auf der Long-Seite ungünstig ist.


Vorschläge für 2022

Ein Vorschlag an die Gold-'Swamis': Wie wäre es statt mit weiteren Prognosen mit neuen Vorsätzen? Einige Möglichkeiten wären zum Beispiel...

- Nehmen Sie sich vor, Gold als das zu sehen, was es ist - echtes Geld, keine Investition.
- Studieren und lernen Sie die Geschichte von Gold als Geld.
- Hören Sie auf zu erwarten, dass Gold das "nächste große Ding" ist.
- Schränken Sie Ihre unrealistischen Erwartungen ein. (siehe Gold And Unrealistic Expectations)

Ich wünsche Ihnen ein fabelhaftes Jahr 2022!


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 15. Januar 2022 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"