Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Ein Happen Realität: Eine Vorhersage für Edelmetalle im Jahr 2022

25.01.2022  |  Craig Hemke
Oh, Mann. Es ist wieder soweit. Es ist der Beginn eines neuen Jahres, und das bedeutet, dass es Zeit für ein weiteres Abenteuer in Sachen langfristiger Preisprognosen ist. Wir nennen das hier "Makroprognose", weil wir schon vor langer Zeit herausgefunden haben, dass man in einer Welt, die von Computern beherrscht wird, die mit Derivaten handeln, wenn man die makroökonomischen Bedingungen richtig einschätzen kann, auch eine gute Chance hat, den Goldpreis zu prognostizieren.

Nun ja... meistens jedenfalls. Unsere Erfolgsbilanz bei diesen Prognosen war bis 2021 ziemlich gut. Die makroökonomischen Bedingungen hatten die Stabilität des Goldpreises in den Jahren 2017 und 2018 gefördert. Ende 2018 änderte sich dann die Geldpolitik der Fed, was die Goldpreise 2019 und 2020 positiv beeinflusste.

Das Jahr 2021 war jedoch ein anderes Tier. Seit Juni 2020 haben wir die Stagflation als wahrscheinliches wirtschaftliches Endergebnis der COVID-Krise diskutiert. Wir erwarteten, dass sich die Preisinflation beschleunigen würde, und das tat sie auch. Wir erwarteten, dass die Nominalzinsen niedrig bleiben würden, und das taten sie auch. Wir erwarteten, dass sich die Realzinsen stark ins Negative bewegen würden, und das geschah auch. Und angesichts all dieser Faktoren erwarteten wir einen weiteren Anstieg der Edelmetallpreise. Ups. Zum ersten Mal seit fünf Jahren haben wir es wirklich vermasselt.

Aber - und das ist wichtig - das Einzige, was wir falsch sahen, war der Preis. Alle anderen makroökonomischen Faktoren waren genau richtig. Natürlich ist der Preis im Moment immer am wichtigsten. Aber die Geschichte lehrt, dass Preisineffizienzen nicht unbegrenzt bestehen bleiben. Wenn sich also die Makrofaktoren im Jahr 2022 weiterhin in unsere Richtung entwickeln, müssen wir damit rechnen, dass sich der Preis schließlich an die wirtschaftliche Realität anpasst. Welches sind nun die wichtigen Makrofaktoren für das kommende Jahr? Nun, nennen wir drei von ihnen.

1. Die Politik der Fed. Während ich diese Zeilen schreibe, deutet der Fed-Futuresmarkt auf bis zu drei Leitzinserhöhungen im kommenden Jahr hin. Powell selbst hat dies auf der FOMC-Sitzung im Dezember 2021 angedeutet. Wird der Leitzins also im Dezember 2022 bei 0,75% bis 1,00% liegen?

2. Nominale Zinssätze. Viele der 2019 erwähnten achtstelligen Wall-Street-Volkswirtschaftler erwarten auch in diesem Jahr einen Anstieg der langfristigen Zinssätze. Einige sagen, dass die Rendite der US-amerikanischen 10-Jahresstaatsanleihe bis auf 3,0% steigen könnte. Könnte das möglich sein?

3. Reale Zinssätze. Hier liegt der Knackpunkt. Die Fed hat den vermeintlichen Experten eingeredet, dass die Preisinflation von 2021 "vorübergehend" war und dass der Verbraucherpreisindex auf Jahresbasis bald wieder in Richtung 3% oder sogar darunter fallen wird. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dafür?

Lassen Sie uns nun einen nach dem anderen betrachten und sehen, ob wir eine kohärente Prognose für das Jahr 2022 formulieren können. Betrachten wir zunächst die Fed-Politik. Auch hier geht die aktuelle Prognose von drei Zinserhöhungen im Jahr 2022 aus. Könnte das eintreten? Ja, natürlich. Wird es passieren? Ich bezweifle es. Und warum? Noch im Juli letzten Jahres erklärte die Fed, dass es bis 2023 keine Leitzinserhöhungen geben würde, und sie diskutierte noch nicht einmal über eine Verringerung ihres derzeitigen QE-Programms. Der Punkt ist also, dass sich die Dinge ziemlich schnell ändern können.

Die kurzfristigen Zinsen steigen bereits viel schneller als die langfristigen Zinsen, und diese Abflachung der Renditekurve lässt viele zu dem Schluss kommen, dass die Fed auf dem Weg zu einem "politischen Fehler" ist, der noch in diesem Jahr zu einer Rezession führen wird. Nun, wenn das der Fall ist, könnte die Fed ihren Kurs genauso schnell wieder ändern, wie sie es Ende 2021 getan hat. Spiegelt der Goldpreis im Januar 2022 diese Möglichkeit wider? Nein.

Open in new window

Kommen wir nun zu den nominalen Zinssätzen, insbesondere am langen Ende. Auch hier prognostizieren viele Wirtschaftswissenschaftler für das kommende Jahr Zinssätze von 3,0% (oder noch höher). Haben sie vergessen, was das letzte Mal geschah, als die Fed versuchte, die Zinsen so hoch zu treiben und ihre Bilanz zu verkleinern? Unten sehen Sie einen Chart des S&P 500 in der zweiten Hälfte des Jahres 2018. Das ist ein Rückgang von über 20%, der erst nach einer Sitzung der Arbeitsgruppe des Präsidenten für Finanzmärkte an Heiligabend gestoppt und rückgängig gemacht wurde.

Open in new window

Außerdem kann sich die US-Regierung ebenso wie die amerikanischen Verbraucher, Unternehmen, Gemeinden und Bundesstaaten keine höheren langfristigen Zinssätze leisten. Bei einem derzeitigen Gesamtdefizit von fast 30 Billionen Dollar belaufen sich die Einzelpostenkosten für den Schuldendienst auf fast 500 Milliarden Dollar im Jahr.

Wenn die nominalen Zinssätze auf 1,50% für zweijährige und auf 3,0% für zehnjährige Anleihen steigen, werden sich die Schuldendienstkosten der USA auf 1 Billion Dollar im Jahr zubewegen. Dies würde nur dazu führen, dass das derzeitige Schneeballsystem noch schneller dreht, und die politischen Entscheidungsträger werden versuchen, dieses Schicksal so lange wie möglich zu vermeiden.

Es ist also ziemlich klar, dass die Vorhersagen über stark steigende Nominalzinsen in diesem Jahr weit daneben liegen und sich höchstwahrscheinlich nicht bewahrheiten werden. Spiegelt der Goldpreis im Januar 2022 diese Möglichkeit wider?

Nein. Und schließlich sollten wir uns die inflationsbereinigten oder "realen" Zinssätze ansehen. Historisch gesehen korrelieren die realen Zinssätze zu etwa 95% mit den Goldpreisen, so dass es ziemlich wichtig ist, hier richtig zu liegen. Im Jahr 2021 wurde jedoch deutlich, dass "die Märkte" die aktuelle Inflation ignorieren und sich stattdessen bei der Berechnung der Realzinsen auf die längerfristigen Inflationserwartungen konzentrieren. Lassen Sie uns über diese längerfristigen Erwartungen sprechen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"