Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gold hinkt der Inflation hinterher

20.01.2022  |  Adam Hamilton
Der Goldpreis hinkt der rasenden Inflation hinterher, die durch das gigantische Gelddrucken der Fed ausgelöst wurde. Obwohl führende Inflationsindikatoren auf Mehrjahrzehnthochs emporschnellen, hat sich der Goldpreis kaum bewegt. Eine ernsthafte Inflation führt zunächst zu rekordverdächtigen Aktienmärkten, die die Nachfrage nach Goldanlagen bremsen. Doch die schwelende Inflation führt zu einer zunehmenden Aushöhlung der Unternehmensgewinne und damit zu einem Rückgang der Aktienkurse. Wenn die Aktienmärkte umkippen, wird der Goldpreis diese Inflation widerspiegeln.

Die galoppierende Inflation macht den Vereinigten Staaten zunehmend zu schaffen, wie aus den wichtigsten Wirtschaftsdaten dieser Woche hervorgeht. Der Consumer Price Index für Dezember verzeichnete einen Anstieg von 7,0% im Jahresvergleich und damit den höchsten Wert seit Juni 1982! Das ist ein 39,5-Jahres-Hoch, obwohl der Consumer Price Index von der Regierung absichtlich niedrig angesetzt wird, um die Inflation zu verschleiern. Schnell steigende allgemeine Preise senken den Lebensstandard und verärgern die amerikanischen Wähler.

Laut dem jüngsten CPI-Bericht stiegen die Kosten für Nahrungsmittel und Unterkunft im vergangenen Jahr nur um 6,3% bzw. 4,1%. Ist das Ihre Erfahrung? Die tatsächlichen Erhöhungen der Lebensmittelrechnungen, Wohnungs- und Mietkosten sind wahrscheinlich um das Drei- bis Vierfache dieser angeblichen Steigerungsraten angestiegen. Im Vorfeld der jüngsten CPI-Veröffentlichung berichtete eine neue Studie der Bank of America, dass die Preise für Lebensmittel, Wohnungen und Mieten im Jahresvergleich um 27%, 18% und 12% gestiegen sind!

Etwa ein Drittel des Consumer Price Index entfällt auf Wohnimmobilien, die durch eine Fiktion, die so genannte Owners' Equivalent Rent, künstlich niedrig gehalten werden. Dabei handelt es sich lediglich um eine Umfrage, in der Hausbesitzer gebeten werden, zu schätzen, wie viel sie für die Miete eines Hauses von ähnlicher Qualität zahlen würden! Die meisten Amerikaner, die keine Immobilienfachleute sind, haben davon keine Ahnung. Der Consumer Price Index ist voll von ähnlichen statistischen Tricksereien, anstatt ehrliche, harte Marktdaten über Preise zu verwenden.

Der Erzeugerpreisindex für Dezember, der die Entwicklung der Großhandelspreise zeigt, sah sogar noch schlimmer aus: Er stieg im Jahresvergleich um 9,7%! Das war ein Rekordhoch in der aktuellen PPI-Iteration. Die Inflation ist noch weitaus größer, denn der PPI-Subindex für die mittlere Nachfrage ist im Jahresvergleich um 24,4% gestiegen! Diese steigenden Inputkosten schmälern die Unternehmensgewinne und werden letztendlich an die Kunden weitergegeben, was zu weiteren Preissteigerungen führt.

Regierungsbeamte schieben diese verrückte Inflation auf Engpässe in der Lieferkette, was eine reine Irreführung ist. Wie der legendäre amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Milton Friedman bereits 1963 warnte: "Inflation ist immer und überall ein monetäres Phänomen". Wenn die Geldmenge schneller ansteigt als die Waren und Dienstleistungen der Volkswirtschaften, steigen die Preise für relativ mehr Geld, das für relativ weniger Dinge ausgegeben werden kann.

Die Zentralbanken kontrollieren direkt die Geldmenge. In den vergangenen 22,3 Monaten seit der pandemischen Aktienpanik vom März 2020 hat die Fed ihre Bilanz um irrsinnige 110,8% oder 4.607 Mrd. Dollar aufgestockt! Durch die direkte Monetarisierung von US-Staatsanleihen im Wert von 3.187 Milliarden Dollar und von hypothekarisch gesicherten Anleihen im Wert von 1.243 Milliarden Dollar hat die Fed die Geldbasis in US-Dollar effektiv mehr als verdoppelt! Ein solch extremer Exzess ist absolut beispiellos.

All diese Billionen von Dollar, die die Fed aus dem Nichts herbeigezaubert hat, um Anleihen zu kaufen, wurden schnell ausgegeben, wodurch diese riesige Flut neuen Geldes in die Realwirtschaft gepumpt wurde. Da das Geldmengenwachstum das zugrundeliegende Wirtschaftswachstum bei weitem übersteigt, steigen die Preise für fast alles, um die riesigen Ozeane an neuen Dollar widerzuspiegeln, die im Umlauf sind. Nur Gold, der beste Inflationsschutz in der Geschichte, hat diese Gelddruckorgie weitgehend verschlafen.

Als die US-Notenbank in der Aktienpanik zum ersten Mal die Druckerpressen anstellte, stieg der Goldpreis dramatisch an und legte in den folgenden 4,6 Monaten um 40,0% zu. Aber die enormen Zuflüsse von Anlagekapital, die diesen massiven Aufschwung anheizten, führten dazu, dass Gold im August 2020 extrem überkauft war, so dass es sich seither größtenteils seitwärts konsolidiert hat. Dies hat zu einer enormen Wimpelformation im Chart geführt, die kurz vor einem erzwungenen Ausbruch steht.

Dies dürfte einen neuen großen Aufschwung des Bullenmarktes auslösen, in dem Gold das mehr als verdoppelte Angebot an US-Dollar widerspiegeln wird. Aber im Moment hinkt Gold der rasenden Inflation der Fed wirklich hinterher. In diesem Chart werden die realen inflationsbereinigten Goldpreise mit den jährlichen Veränderungen des Consumer Price Index während des säkularen Bullenmarktes dieses Metalls überlagert. Diese realen Goldpreise werden nach dem Consumer Price Index berechnet, während die Gewinne und Verluste von Gold in nominalen Werten dargestellt sind.

Open in new window

Der derzeitige säkulare Bullenmarkt bei Gold begann im Dezember 2015, zufälligerweise einen Tag nachdem die Fed ihren letzten Zinserhöhungszyklus eingeleitet hatte. Seitdem ist Gold im besten Fall in 4,6 Jahren um 96,2% gestiegen (Stand: August 2020). Dieser große Aufschwung nach der Börsenpanik katapultierte Gold auf ein nominales Allzeithoch von 2.062 Dollar. In realen, inflationsbereinigten Werten lag Gold jedoch viel höher, als die Inflation das letzte Mal vor vier Jahrzehnten so außer Kontrolle geriet.

In den ersten 4,2 Jahren dieser Hausse bis Februar 2020 war die Gesamtinflation kein Thema. Der monatliche CPI-Bericht wies in dieser Zeitspanne einen bescheidenen Anstieg von durchschnittlich 1,9% im Jahresvergleich auf. Die üblichen Triebkräfte des Goldpreises waren damals für seine Schwankungen verantwortlich: der fremdfinanzierte Handel mit Goldfutures durch Spekulanten und die Nachfrage der Anleger nach Goldinvestitionen. Letztere wurde dadurch gebremst, dass die US-Aktienmärkte in dieser Zeit auf Rekordhöhen kletterten, so dass Gold in Ungnade fiel.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"