Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Kein Gewinnpotenzial bei Gold

27.02.2022  |  Kelsey Williams
Kein Gewinnpotenzial bei Gold

Es scheint, als würden sich die Goldbullen wieder auf einen weiteren Angriff auf einen hochtrabenden Fantasiegipfel vorbereiten. Das ist eine vergebliche Mühe. Je näher der Goldpreis an seinem letzten inflationsbereinigten Höchststand ist, desto geringer ist das Potenzial für kurzfristige Gewinne. Siehe Chart unten...

Open in new window

Der Höchststand (monatlicher Durchschnittsschlusskurs) für Gold im Juli 2020 lag bei 1.971 Dollar je Unze. Der Innertageshöchststand lag mit 2.060 Dollar je Unze etwas höher. Auf inflationsbereinigter Basis liegen diese Zahlen nun bei 2.139 Dollar je Unze gegenüber 1.971 Dollar je Unze und 2.230 Dollar je Unze gegenüber dem Innertageshöchststand von 2.060 Dollar je Unze.

Wenn der Goldpreis auf inflationsbereinigter Basis den vorherigen Höchststand erreichen sollte, dann ist ein Anstieg von 200 bis 300 Dollar je Unze möglich. Je näher der Goldpreis (derzeit etwa 1.920 Dollar je Unze) an 2.000 Dollar je Unze herankommt, desto unzuverlässiger sind jedoch solche Erwartungen. Hier ist der Grund dafür...


Frühere Goldpreisspitzen

Alle inflationsbereinigten Goldpreishöchststände seit 1971 traten zu ähnlichen Zeitpunkten auf. Das liegt daran, dass der Goldpreis zu diesen Zeitpunkten den Kaufkraftverlust des US-Dollar, der bereits zuvor eingetreten war, vollständig widerspiegelte. Dies ist im nachstehenden Chart zu erkennen...

Open in new window

Der Höchststand im Jahr 1980 (850 Dollar je Unze) berücksichtigte beispielsweise die Abwertung des US-Dollar, die bis zu diesem Zeitpunkt stattgefunden hatte. Der Höchststand im Jahr 2011 (1.895 Dollar je Unze) trug dem Kaufkraftverlust des US-Dollar Rechnung, der seit dem vorherigen Höchststand im Jahr 1980 eingetreten war. Der jüngste Höchststand des Goldpreises im Jahr 2020 (2.060 Dollar je Unze) spiegelt zusätzliche Inflationseffekte wider, die nach 2011 und bis 2020 aufgetreten sind. (siehe "The Meaning Behind Gold's Triple Top")


Beim Goldpreis geht es um den US-Dollar

Der Goldpreis kann derzeit nur sehr wenig tun, es sei denn, der US-Dollar würde deutlich und schnell schwächer werden. Das wird wahrscheinlich nicht passieren. Selbst im Falle einer Konfrontation zwischen den USA und Russland ist der US-Dollar stärker, nicht schwächer. Diejenigen, die behaupten, dass Gold von geopolitischen Stürmen und Wirtschaftskrisen profitieren wird, irren sich.

Der Goldpreis steigt nur aus einem Grund: um den kumulierten Kaufkraftverlust des US-Dollar widerzuspiegeln. Er tut dies auch im Nachhinein. Bei einem US-Dollar, der in dem Maße stärker wird, wie sich andere Krisen verschärfen und vermehren, gibt es keinen Grund, neue Höchststände des Goldpreises zu erwarten. (siehe auch "What's Next For Gold Is Always About The US Dollar")


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 24. Februar 2022 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"