Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Eine Rezession wie keine andere

09.03.2022  |  Michael Pento
Die US-Wirtschaft befindet sich aufgrund der gewaltigen fiskal- und geldpolitischen Klippen bereits im Niedergang. Diese Klippen werden nun durch den Krieg in Osteuropa und die fast rekordverdächtige Inflation noch verstärkt. Und der "Put" der Fed ist viel niedriger und kleiner, als die Wall Street glaubt.

Der Krieg in der Ukraine wird die negativen Angebotsschocks, die aufgrund von COVID-19 bereits eingetreten sind, noch verstärken. Die sich verschärfenden Engpässe werden in Verbindung mit der steigenden Inflation zu einem Rückgang des weltweiten Wachstums führen. Russland produziert 12% des weltweiten Ölangebots und exportiert 18% des weltweiten Weizenverbrauchs. Auf die Ukraine entfallen 25% der weltweiten Weizenproduktion. Sanktionen und Krieg werden die Wirtschaft weiter bremsen und die Preise für diese lebenswichtigen Rohstoffe noch weiter in die Höhe treiben.

Doch die bevorstehende Rezession wird etwas ganz Besonderes sein. Sie wird nicht nur eintreten, während die Inflation auf einem Mehrjahrzehnthoch liegt, sondern es wird auch der erste wirtschaftliche Rückgang in den USA sein, der stattfindet, während die Federal Reserve ihren Zielzinssatz bei oder nahe Null Prozent hat. Zum Vergleich: Wie viel Spielraum hatte die Fed bei früheren Konjunkturabschwüngen, um die Kreditkosten zu senken?

Die folgenden historischen Daten zeigen das Niveau der Fed Funds Rate kurz vor dem Beginn aller 10 US-Rezessionen seit dem Zweiten Weltkrieg: 1957 3,5%, 1960 4,0%, 1969 10,5%, 1973 13,0%, 1979 16,01%, 1981 20,61%, 1989 10,71%, 2000 6,86%, 2007 5,31% und 2019 2,45%. Hinzu kommt, dass der Einbruch des BIP eintritt, nachdem die Fed in den letzten zwei Jahren 4,5 Billionen Dollar gedruckt hat und die Staatsverschuldung aufgrund des massiven Anstiegs der Staatsdefizite im Gefolge der COVID-19-Pandemie auf über 30 Billionen Dollar angestiegen ist. Diese Kreditaufnahme trug dazu bei, dass das Verhältnis von Staatsschulden zum BIP auf 125% anstieg. Zum Vergleich: 1960 lag dieses Verhältnis noch bei 53% und im Jahr 2000 bei nur 58%.

Die Inflation vernichtet die Reallöhne, und die steigenden Kreditkosten zerstören die Konsummöglichkeiten der Verbraucher. Der Konsum macht 70% des BIP aus, und das bedeutet, dass die Wachstumsrate der Wirtschaft einbrechen wird. Normalerweise würde dies die Regierung zu Abhilfemaßnahmen anspornen. Tatsache ist jedoch, dass die Fähigkeit des Finanzministeriums und der Federal Reserve, eine Rezession durch die Aufnahme von Billionen von Dollar und die Monetarisierung dieser Schulden durch die Fed zügig zu überwinden, diesmal stark eingeschränkt ist.

Powell steckt in einem Dilemma, das er größtenteils selbst verschuldet hat und aus dem es keinen unbedenklichen Ausgang gibt. Wenn die Fed übermäßig besorgt über die Verlangsamung des BIP aufgrund des Konflikts in der Ukraine ist, könnte sie ihre Pläne zur Anhebung der Zinssätze und die geplante Verringerung der Bilanzsumme größtenteils auf Eis legen. Dies würde jedoch die Gefahr bergen, dass sich die Inflation noch weiter von Powells erklärtem 2%-Ziel entfernt, das er bereits um das 3,75-fache überschritten hat. Die Inflationserwartungen könnten von da an unaufhaltsam steigen. Mit anderen Worten: Nichtstun ist für Powell keine Option - nicht, wenn die Inflation ein 40-Jahres-Hoch erreicht hat und der WTI-Ölpreis auf über 110 Dollar je Barrel gestiegen ist.

Auch die Mieten sind im Vergleich zum Vorjahr um 20% gestiegen, was eher der tatsächlichen Inflationsrate entspricht als den vom Arbeitsministerium gemeldeten 7,5% CPI. Sollte die Inflation auch nur annähernd in dieser Größenordnung weiter steigen, würde dies die Mittelschicht in die Unterschicht und die Unterschicht in die Armut treiben. Natürlich würde dies am Ende die Märkte und die Wirtschaft ohnehin zerstören. Es könnte auch das Vertrauen in den US-Dollar und den Markt für Staatsanleihen aufs Spiel setzen.

Daher ist die Fed nun gezwungen, die Inflation zu bekämpfen, ob sie es nun wirklich will oder nicht. Der Kern des Inflationsproblems sind die ausufernden Kosten für die Owner's Equivalent Rent, die mit 30% den größten Anteil am Consumer Price Index haben. Doch um die Inflation der Owner's Equivalent Rent in den Griff zu bekommen, muss Powell zunächst die rekordverdächtige Immobilienblase platzen lassen. Die negativen Auswirkungen dieser Aufgabe auf das Bankensystem und die Wirtschaft werden enorm sein.

Wenn Powell jedoch seinen Plan verfolgt, die Zinssätze in diesem Jahr sechs oder mehr Mal zu erhöhen - während die Fed die Geldmenge durch den Verkauf von einer Billion Dollar in Staatsanleihen und hypothekarisch gesicherten Wertpapieren vernichtet - könnte sich die bevorstehende Rezession schnell in eine Depression verwandeln. Also, was soll man tun, Powell? Halten Sie die Geldpolitik locker und riskieren Sie einen unaufhaltsamen Anstieg der Inflation und den vollständigen Verlust des Vertrauens und der Glaubwürdigkeit der Zentralbank. Oder straffen Sie die Geldpolitik so weit, dass die massiven Blasen bei Anleihen, Immobilien und Aktien platzen. Beide Strategien werden in einer Katastrophe für den Markt und die Wirtschaft enden.

Das sind die Folgen, die sich aus der Fälschung von Billionen von Dollar durch die Fed ergeben, um die freien Märkte zu verzerren und auszulöschen. Unterm Strich ist die Ansicht von Pento Portfolio Strategies, dass die Fed nun gezwungen sein wird, die Geldpolitik zu straffen, um eine der größten Verlangsamungen des Wirtschaftswachstums und der Erträge aller Zeiten zu verhindern. Eine gute Verteidigung ist immer eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Portfoliostrategie.


© Michael Pento
www.pentoport.com



Der Artikel wurde am 7. März 2022 auf www.pentoport.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"