Suche
 
Folgen Sie uns auf:

USA starten "Stop Russian GOLD Act" und veranlassen LBMA & COMEX, russische Scheideanstalten zu vertreiben

15.03.2022  |  Ronan Manly
- Seite 4 -
Senator Hagerty glaubt, dass Russland Gold verkauft, obwohl es in Wirklichkeit Gold kauft. Hagerty sagt:

"Der Kongress muss es Putin erschweren, Russlands Gold zu liquidieren."

Senatorin Hassan vertauscht ebenfalls die Kauf- und Verkaufsseite, indem sie sagt, der Gesetzentwurf:

"schließt ein kritisches Schlupfloch, das es Russland erlauben würde, seine Goldreserven zu verkaufen, um die russische Wirtschaft zu stützen", und dass die USA "sicherstellen müssen, dass wir jeden Fluchtweg blockieren, den Putin hat, um das volle Gewicht unserer Sanktionen zu umgehen."

Senator Cornyn spielt die Karte der Geldwäsche aus und erklärt:

"Russland hat eine Seite aus dem Buch Venezuelas genommen, indem es ein Schlupfloch in den aktuellen Sanktionen ausnutzt, das es ihm erlaubt, Geld durch den Kauf und Verkauf von Gold zu waschen."

Und:

"Die Russische Föderation kauft Gold, um die Abwertung ihrer Währung, des Rubels, auszugleichen, und verkauft dieses Gold dann auf den internationalen Märkten im Tausch gegen hochwertige Währung."

Open in new window

Wissen die US-Senatoren auch nicht, dass Gold nicht verkauft werden muss, um mobilisiert zu werden? Denn es kann bei Gold-Location-Swaps, Goldleihgeschäften und als Sicherheit bei Gold-Fiatkrediten verwendet werden. Laut der US-amerikanischen Politik-Website Axios wollen die US-Senatoren dieses "Stop Russian GOLD Act" bis zum kommenden Freitag, den 11. März, verabschieden und in Kraft setzen. Axios schreibt:

"Das Ziel ist es, die Gesetzgebung in das Omnibus-Ausgabengesetz aufzunehmen, das die Gesetzgeber bis Freitag zu verabschieden hoffen, sagte ein mit der Angelegenheit vertrauter Mitarbeiter gegenüber Axios."


Schlussfolgerung

Wenn dieser "Stop Russian GOLD Act" in Kraft tritt, wird er mit Sicherheit erhebliche Verwerfungen im globalen Währungssystem und eine heftige Reaktion Russlands auslösen. Wie Sergey Shvetsov, erster stellvertretender Vorsitzender der russischen Zentralbank, im November 2017 auf der Konferenz Russian Bullion Market in Moskau erklärte, seien die russische Goldakkumulation eine Frage der nationalen Sicherheit:

"Wenn unsere Gold- und Devisenreserven jemals beschlagnahmt würden, und sei es auch nur in der Absicht, dies zu tun, käme dies einem Finanzterrorismus gleich. Es käme einer finanziellen Kriegserklärung zwischen Russland und der Partei gleich, die versucht, die Vermögenswerte zu beschlagnahmen."

Dies ist zweifellos der Grund, warum der Kreml soeben erklärt hat, die USA hätten Russland den Wirtschaftskrieg erklärt. Aus diesem Grund hat Zoltan Pozsar, der Guru der globalen Finanzinfrastruktur, der für die Credit Suisse arbeitet, am 7. März einen erstaunlichen Bericht mit dem Titel "Bretton Woods III" veröffentlicht, in dem er sagt:

"Wir sind Zeugen der Geburt von Bretton Woods III - einer neuen (geldpolitischen) Weltordnung, in deren Mittelpunkt rohstoffbasierte Währungen im Osten stehen, die wahrscheinlich das Eurodollar-System schwächen und auch zu inflationären Kräften im Westen beitragen werden. Es bahnt sich eine Krise an. Eine Krise der Rohstoffe. Rohstoffe sind Sicherheiten, und Sicherheiten sind Geld, und in dieser Krise geht es um die zunehmende Anziehungskraft von Außengeld gegenüber Innengeld. Bretton Woods II wurde auf Insider-Geld aufgebaut, und sein Fundament bröckelte vor einer Woche, als die G7 Russlands Devisenreserven beschlagnahmten..."

Und mit dem "Stop Russian GOLD Act" der USA, der nun auf die russischen Goldreserven abzielt, hat dies gerade Bretton Woods III auf eine ganz neue Ebene gebracht.


© Ronan Manly
BullionStar



Dieser Artikel wurde am 09. März 2022 auf www.bullionstar.com und zuvor auf RT.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"