Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die Rally nach der Zinserhöhung wird nicht von Dauer sein

28.03.2022  |  Michael Pento
Die jüngste Aktienmarktrally ist eine Falle. Der Grund dafür ist, dass die Wall Street bei weitem unterschätzt, wie aggressiv die Federal Reserve werden muss, um die Inflation zu bekämpfen. Und wie viel schwächer die Erträge und das BIP-Wachstum infolgedessen ausfallen werden. Tatsache ist, dass Powell endlich über die von ihm selbst verursachte Inflationskrise aufgeklärt wurde. Die Inflationsepiphanie des Fed-Vorsitzenden ist vor allem das Ergebnis seiner Beobachtung, dass die Kosten für Unterkünfte außer Kontrolle geraten sind. Ihm ist nun klar, dass er die Immobilienblase platzen lassen muss, um die Inflation zu besiegen.

Die Daten zu diesem Thema sind schockierend. Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Zillow war der Wertzuwachs bei Wohnimmobilien im vergangenen Jahr so extrem, dass er in 25 von 38 Großstädten des Landes die Durchschnittsgehälter übertraf. Und die Mietpreise sind im Januar landesweit im Vergleich zum Vorjahr um fast 20% gestiegen, während sie im Sonnengürtel um 50% in die Höhe geschnellt sind! Etwa 30% dieser Immobilien befinden sich im Besitz von Wall Street und anderen Investoren.

Wie sollte es auch anders sein, wenn die Fed den Zugang zu Geld für so gut wie nichts garantiert. Die Wall Street nutzt dann diesen billigen Kredit, um massenhaft Einfamilienhäuser in bar zu kaufen und sie dann an potenzielle Erstkäufer zu vermieten, die durch genau diesen Prozess aus dem Markt gedrängt worden sind. Die Wall Street ist der große Gewinner und profitiert sowohl vom Anstieg der Immobilienpreise als auch vom erhöhten Cashflow, der sich aus den steigenden Mietzahlungen ergibt. Während die Menschen, um die sich die Fed erklärtermaßen am meisten kümmert, weiter hinter den amerikanischen Traum zurückfallen.

Aus diesem Grund wird die Fed die Inflation nun aggressiv bekämpfen... zumindest solange, bis die Kreditmärkte wieder einmal zusammenbrechen. Weitere Beweise für einen aufgeklärten Powell dürften wir auf der FOMC-Sitzung und der Pressekonferenz im Mai sehen, auf der er höchstwahrscheinlich nicht nur den Interbanken-Kreditzins um 50 Basispunkte anheben, sondern vor allem auch mit der Vernichtung der Basisgeldmenge beginnen wird. Bei dieser Gelegenheit wird er auch seinen Plan zur aggressiven Steigerung des Tempos dieser Geldvernichtung (QT) darlegen.

Der Präsident der Fed von St. Louis, James Bullard, wünschte sich als Ergebnis der FOMC-Sitzung im März eine Anhebung um 50 Basispunkte und möchte die Fed Funds Rate in diesem Jahr auf 3% anheben. Neben Bullard sind auch Fed-Gouverneur Christopher Waller und die Präsidentin von Cleveland, Loretta Mester, der Meinung, dass die Zentralbank in den kommenden Monaten möglicherweise eine oder mehrere Zinserhöhungen um einen halben Prozentpunkt vornehmen muss.

Trotz der aggressiven Haltung der Fed und der Einzigartigkeit dieses Straffungszyklus haben die Permabullen, die unverbesserlichen Optimisten an der Wall Street, die Daten über die Entwicklung der Aktienkurse nach der ersten Zinserhöhung der Fed aufgetischt. Spoiler-Alarm: Normalerweise ist es gut. Laut einer Studie der Deutschen Bank über die letzten 13 Zinserhöhungszyklen hat der S&P 500 im ersten Jahr nach der ersten Zinserhöhung der Fed durchschnittlich 7,7% zugelegt. Natürlich haben die Lemminge die Zinserhöhung von Powell im März mit leichtsinniger Hingabe gekauft, weil sie glaubten, dass dieser Zyklus wie die anderen verlaufen würde.

In krassem Gegensatz dazu wird der aktuelle Zinserhöhungszyklus nicht mit den vorherigen 13 vergleichbar sein. Diesmal erhöht die Fed die Zinssätze, weil die Inflation nach der neuesten, manipulierten Methodik des CPI auf einem 40-Jahreshoch liegt. Die Fed weiß jedoch, dass die Inflation, wenn sie wie in den 70er Jahren berechnet wird, ein Allzeithoch erreicht hat. Daher wird dieser Straffungszyklus ungewöhnlich aggressiv ausfallen. Außerdem erhöht die Fed normalerweise die Zinssätze in einer Wirtschaft, die stark ist und immer stärker wird. Derzeit ist die Wirtschaft jedoch schwach und wird immer schwächer. Im vierten Quartal 2021 lag das BIP-Wachstum bei 6,9%, aber für das erste Quartal dieses Jahres wird ein BIP-Wachstum von nur 1,3% erwartet. Im vergangenen Jahr betrug das EPS-Wachstum des S&P 500 47%; für die erste Hälfte des Jahres '22 wird jedoch ein EPS-Wachstum von etwa 5% prognostiziert, was angesichts der aktuellen Umstände äußerst optimistisch ist, aber dennoch eine der schnellsten Verlangsamungen in der Geschichte darstellt.

Während der Aktienmarkt nach wie vor einer Gehirnwäsche durch seinen eigenen bullischen Mist unterzogen wird, ist der Anleihemarkt nicht annähernd so wahnhaft. Der Abstand zwischen der Rendite der zehn- und zweijährigen Anleihe liegt unter 20 Basispunkten. Das ist sehr nahe an einer Inversion, und eine Inversion ist fast immer ein Vorbote einer Rezession. Die Geschichte zeigt, dass die Fed bei einem derart engen Renditeabstand nur zwei Zinserhöhungen vornehmen kann, bevor die Renditekurve umkippt und die Wirtschaft und der Aktienmarkt in die Knie gehen. Normalerweise verwandelt sich eine falkenhafte Fed dann wieder in eine Taube, aber das große Problem ist, dass Powell dieses Mal wegen des lästigen CPI von 7,9% nicht einfach umschwenken kann.

Nicht nur das, sondern dieser Straffungszyklus wird einer der aggressivsten aller Zeiten sein. Powell wird die Zinssätze erhöhen, während er gleichzeitig die Bilanz in einem Rekordtempo und -umfang abbaut. Zinserhöhungen in Verbindung mit QT gab es bisher nur ein einziges Mal, und das war nicht gut für die Bullen. Im Oktober 2017 begann die Fed, ihre Bilanz sehr langsam zu reduzieren und gleichzeitig die Zinsen zu erhöhen. Und mit langsam meine ich Babyschritte sowohl bei der QT als auch bei den Zinserhöhungen. Die Fed begann die QT, indem sie nur 6 Milliarden USD im Monat für Staatsanleihen und 4 Milliarden USD im Monat für hypothekarisch gesicherte Wertpapiere aus ihrer Bilanz abbauen ließ. Auf dem Höhepunkt der QT im Jahr 2018 wurde der Umfang des Bilanzabbaus auf 600 Milliarden USD im Jahr begrenzt. Außerdem erhöhte die Fed die Zinsen während des gesamten Jahres 2017 nur um 50 Basispunkte.

Im Herbst 2018 begann der Aktienmarkt zu schmelzen, und Powell versprach, die Zinsen im Dezember desselben Jahres nicht mehr anzuheben. Dennoch wagte er es, die Bilanz weiter zu verkleinern - mit katastrophalen Folgen. Nur wenige Monate später (im März 19) war er gezwungen, das Tempo der QT zu verringern. Und im Juli 2019 hatte die Fed keine andere Wahl, als das QT-Programm ganz zu beenden - einige Monate früher als Powell es angedeutet hatte -, weil die Kreditmärkte in vollem Zusammenbruch waren.

Dieses nächste QT-Programm, das im Mai beginnen soll, wird keineswegs mit kleinen Schritten beginnen. Powell hat versprochen, dass es zu Beginn sehr viel aggressiver sein wird, und es wird erwartet, dass es schnell ansteigt, um etwa eine Billion im Jahr aus der Geldmenge zu entfernen. Der einzige andere Versuch einer QT konnte die Bilanz von 4,4 Billionen Dollar auf 3,7 Billionen Dollar (insgesamt 700 Milliarden Dollar) reduzieren, bevor das totale Chaos ausbrach. Zum Vergleich: Die Bilanz der Fed beträgt heute 9 Billionen Dollar.

Daher ist dieser Wanderungszyklus mit keinem anderen vergleichbar. Und er wird sich äußerst negativ auf die rekordhohen Werte am Aktienmarkt und die Immobilienblasen auswirken. Es gibt Zeiten, in denen es das Risiko wert ist, ohne jegliche Absicherung in den Markt zu investieren. Dies ist definitiv keine dieser Gelegenheiten. Vielmehr bietet dieser Bärenmarkt-Bounce den Anlegern eine letzte Chance, sich auf einen der schlimmsten Marktabstürze der Geschichte vorzubereiten. Der Zeitpunkt, Ihr Portfolio auf die vier Reiter der wirtschaftlichen Apokalypse einzustellen, ist wahrscheinlich nur noch ein paar Monate entfernt.


© Michael Pento
www.pentoport.com



Der Artikel wurde am 24. März 2022 auf www.pentoport.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"