Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Australien prüft seine in London lagernden Goldreserven

07.04.2022  |  Redaktion
Wie u. a. The Sydney Morning Herald berichtet, hat die Reserve Bank of Australia eine hochrangige Mitarbeiterin beauftragt, die in London lagernden Goldreserven der Zentralbank zu überprüfen. Rund 80 Tonnen oder 6.400 Goldbarren im Wert von über 6 Mrd. $ sollen dort verwahrt sein.

Laut dem stellvertretenden Gouverneur der RBA, Christopher Kent, werde man in den nächsten Wochen etwa 10% der in den Londoner Tresoren lagernden australischen Goldbestände inspizieren. "Es ist ein ziemlich intensiver Prozess. Die Auswahl der Goldbarren ist sehr gut durchdacht", so Kent.

Man werde die Bank of England bitten, einzelne Barren vorzulegen, allerdings erst vor Ort. Bei der Inspektion werde man zudem die Seriennummern überprüfen, um sicherzustellen, dass diese mit den jeweiligen Barren übereinstimmen.

Die Notenbank führt etwa alle sechs Jahre eine physische Prüfung ihrer in London lagernden Goldreserven durch.


© Redaktion GoldSeiten.de

Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Artikel nach Beliebtheit
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"