Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Enge Zusammenarbeit zwischen China und Russland mit dem Ziel einer Win-Win-Situation auf den Goldmärkten

23.04.2022  |  Ronan Manly
Am 29. Juni 2021 veranstaltete die Shanghai Gold Exchange (SGE) ein China-Russland-Edelmetall-Treffen online mit der russischen De-facto-Behörde für Edelmetalle, der "Selbstregulierungsorganisation 'National Financial Association'" (SRO NFA) - eine Entwicklung, deren Bedeutung den Teilnehmern damals klar war, die aber auch für die breiteren Finanzmärkte von Bedeutung sein könnte.


Teilen Sie die Chancen

Das von der SGE in typisch langatmiger Weise als "Friendly Cooperation and Share the Opportunities - China-Russia Precious Metal Market Webinar" bezeichnete Ereignis förderte nach Angaben der SGE erfolgreich "die Win-Win-Entwicklung der Edelmetallmärkte in China und Russland".

Open in new window

Für diejenigen, die noch nichts von der russischen SRO NFA gehört haben, ist die NFA ein Berufsverband, der buchstäblich den gesamten russischen Finanzsektor vertritt, von Banken über Investmenthäuser bis hin zu Wertpapierhandelsunternehmen. Auf ihrer Website heißt es:

"Die NFA wurde 1996 von den wichtigsten Teilnehmern des russischen Wertpapiermarktes unter der Schirmherrschaft des Finanzministeriums der Russischen Föderation und der Zentralbank der Russischen Föderation gegründet. ...Mehr als 75% der NFA-Mitglieder sind Bankinstitute".

Außerdem heißt es auf der NFA-Website:

"Derzeit umfasst sie [die NFA] etwa 300 russische Wertpapiermarktteilnehmer aus 28 Regionen aus 9 Föderalbezirken Russlands. Ihre Geschäfte machen mehr als 80% des russischen Finanzmarktes aus."

Die Beteiligung an der Webinar-Veranstaltung der Shanghai Gold Exchange am 29. Juni 2021 war nach Angaben der SGE groß: "Fast hundert Vertreter von Marktteilnehmern des chinesischen und des russischen Edelmetallmarktes nahmen an dem Webinar teil", bei dem die Teilnehmer "Handelsmöglichkeiten auf den Edelmetallmärkten der beiden Länder erörterten".

In ihrer Pressemitteilung erklärte die Shanghai Gold Exchange, dass das chinesisch-russische Webinar "das erste Kooperationsprojekt zwischen der SGE und der SRO NFA seit der Unterzeichnung einer Absichtserklärung im Jahr 2020" sei.


Memorandum of Understanding

Die Vereinbarung, auf die sich die SGE hier bezieht, ist das Memorandum of Understanding (MOU), das von der Shanghai Gold Exchange und der russischen NFA bei einer Zeremonie am 24. November 2020 unterzeichnet wurde. Vor der Unterzeichnung der Absichtserklärung im Jahr 2018 hatten die NFA und die SGE vereinbart, zusammenzuarbeiten.

Open in new window

Bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung 2020, an der der Präsident der SGE, Wang Zhenying, und der Direktor der Abteilung für internationale Zusammenarbeit der Bank von Russland, Andrej Lipin, teilnahmen, sagte Zhenying von der SGE, dass die SGE und die SRO NFA nach der Unterzeichnung der Absichtserklärung "danach streben werden, das neue Feld der chinesisch-russischen Goldmarktkooperation zu erkunden und zu vervollständigen sowie die Verbindung und Entwicklung beider Märkte zu fördern".


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"