Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Öl, Rubel und Gold gehen in eine Bar... (Teil 3/3)

24.04.2022  |  Dr. Keith Weiner
Was ein Goldstandard nicht ist

Können wir alle die einfache Tatsache anerkennen, dass jedes staatliche Preisfestsetzungsprogramm, das es je gab, gescheitert ist? Bananenrepubliken haben beispielsweise ihre Pesos zum Wert von 1 Dollar erklärt. Wenn der Markt jedoch beschließt, Pesos im Verhältnis 1:1 gegen Dollar einzutauschen, gibt die Zentralbank die Bindung auf.

Ein weniger bekanntes Beispiel ist die Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank, den Franken auf 0,77 Euro zu drücken. Sie prahlte damit, dass sie so viele Franken drucken könne, wie nötig seien, um den Franken niedrig zu halten. Aber sie stieß an ihre Stop-Loss-Grenze und war gezwungen, diese Bindung aufzugeben, genau wie alle Bananenrepubliken. Der Goldstandard ist kein Preisfestsetzungssystem.


Als Gold noch einen Dollar bedeutete

In den USA gab es schon vor der Gründung der USA und dem ersten Münzgesetz von 1792 keinen Goldpreis. Das heißt, es gab keinen vom Gold getrennten Geldwert namens "Dollar" und keinen Wechselkurs zwischen Dollar und Gold. Der Dollar war definiert als 24,75 Körner Gold (etwas mehr als 1/20 Feinunze). Ein Dollar bedeutete diese Menge an Gold, und diese Menge an Gold bedeutete einen Dollar.

Damals stand es außer Frage, dass man, wenn man Geld (d. h. Gold) gegen einen Geldschein bei der Bank einzahlte, das Recht hatte, später dieselbe Menge an Metall abzuheben. Die Einheit "Dollar" war eine standardisierte Einheit für Einlagen. Das machte es praktisch, dass Leute mit "Dollar" in verschiedenen Banken die Scheine der anderen vergleichen und sogar akzeptieren konnten. Ähnlich wie ein Byte aus 8 Bits besteht und ein im Internet verschicktes Paket 1.476 Bytes umfasst. Die Größe der Datei, die Sie über das Netz übertragen können, wird dadurch nicht eingeschränkt. Es besagt lediglich, dass die Datei in Paketen übertragen wird, die auf diese Größe standardisiert sind.


Rückwirkende Einlösbarkeit von Gold?

Was ist also heute anders? Es gibt keine Banknoten, die gegen Einlagen von Gold ausgegeben wurden. Alle Banknoten wurden als uneinlösbare Kredite ausgegeben. Es wäre für die Regierung unmöglich, sie rückwirkend für in Gold einlösbar zu erklären. Wir meinen damit nicht nur, dass es nicht funktionieren würde (es würde nicht funktionieren). Wir meinen damit, dass eine Bankeinlage oder eine Banknote etwas anderes ist als Gold.

Das Greshamsche Gesetz würde in Kraft treten. Je nachdem, was den geringeren Marktwert hat, die offizielle Regierungswährung oder die Menge an Gold, die als wertvoll deklariert wurde, würde zirkulieren (d. h. die Währung). Das andere (d. h. das Gold) würde nicht zirkulieren. Und der Ansturm auf die Bank würde so lange zunehmen, bis der Zentralbank das Gold ausgeht oder sie ihr Versprechen nicht mehr einhält.

Das ist der Grund, warum niemand diesem Versprechen trauen wird. Und selbst der Artikel, in dem höhere Goldpreise mit dem angeblichen Versprechen begründet werden, Rubel einlösbar zu machen, rät den Lesern, keine Rubel zu kaufen. Ein Goldstandard wird auch nicht dadurch geschaffen oder definiert, dass ein bestimmtes Verhältnis von Papiergeld zu Gold besteht. Damit wird versucht, Ursache und Wirkung umzukehren, wie bei einem Verhältnis von Straßenfeuchtigkeit zu Regen. Wir werden weiter unten darauf zurückkommen.


Ein weiteres Problem bei der Erklärung der Einlösbarkeit

Lassen Sie uns eine Analogie anstellen, die helfen kann, den Nicht-Gold-Standard aus einem anderen Blickwinkel zu beleuchten. Nehmen wir an, dass es den Menschen erlaubt ist, dort zu leben, wo sie wollen, und ohne Einschränkung an andere Orte zu ziehen. In einem solchen Land gibt es keinen Grund zur Befürchtung, dass eine Stadt oder sogar eine ganze Region durch eine weglaufende Bevölkerung entvölkert werden könnte. So funktioniert es in Amerika immer noch (wenn auch verzerrt durch Gebietsbeschränkungen, Baugenehmigungen usw.).

In anderen Ländern ist eine Abwanderung ohne staatliche Genehmigung nicht möglich. In einigen Fällen wurden die Menschen ursprünglich zur Arbeit oder zur Bestrafung umgesiedelt. Und auch heute noch sind ihre Nachkommen gezwungen, dort zu wohnen, wo sie nicht sein wollen. Die Regierungen dieser Länder müssen befürchten, dass es zu massiven Verwerfungen kommen könnte, wenn sie die Freizügigkeit uneingeschränkt zulassen.

Das gilt auch für Bankeinlagen. Wenn jeder sein Geld dort hat, wo er es haben will, dann gibt es keinen Grund, eine plötzliche Massenbewegung von Geld zu befürchten. Wenn aber mehrere Generationen gezwungen waren, den Banken Kredite zu gewähren, ob sie wollten oder nicht, ob der Zinssatz ihren Wünschen entsprach oder nicht, dann fürchtet die Regierung, was passieren würde, wenn sie plötzlich Geldbewegungen zuließe (d.h. Banknoten gegen Gold eintauschen würde).

Selbst wenn man die (unlösbare) Frage nach dem richtigen Wechselkurs beiseite lässt, kann die Regierung die Einlösbarkeit von Gold nicht erklären. Es geht nicht darum, die richtige Menge an Gold zu haben. Keine Goldmenge wird funktionieren, wenn die Regierung den Preis zu niedrig ansetzt. Die Rücknahmen werden unaufhörlich sein.


Was ist der Goldstandard?

Wir haben das Hauptmerkmal bereits angesprochen. Wenn Menschen Gold bei einer Bank deponieren, haben sie das Recht, ihr Gold zurückzubekommen, zuzüglich der vereinbarten Zinsen, wie im Vertrag festgelegt. Dieses einfache Merkmal beruht auf der Rechtsstaatlichkeit. Die Regierung muss das Recht auf einen Vertrag respektieren und durchsetzen, auch wenn der Beklagte eine Bank ist.

Die Regierung muss auch das Recht auf Gold respektieren, d. h. das Recht, Geld in seiner physischen Form zu besitzen. Dies ist das Recht, die Schlusszahlung zu erhalten, kein Gläubiger zu sein, nicht am Bankensystem teilzunehmen. Wenn die Menschen dieses Recht haben, dann sind die Banken ehrlich. Präsident Roosevelt hat dieses Recht in seiner Verordnung von 1933 abgeschafft.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"