Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Bei der Inflation geht es um mehr als nur den Ukraine-Krieg

04.05.2022  |  Frank Holmes
Sie haben sicher schon gehört, dass die jährliche Inflationsrate im März mit 8,5% ein 41-Jahreshoch erreicht hat. Am stärksten stiegen die Preise für Lebensmittel, Energie und Gebrauchtwagen, wobei die Preise für Gebrauchtwagen und Lastwagen um 35% und die für Benzin um 48% stiegen. Aber hier ist etwas, das Sie vielleicht nicht wissen: Das Bureau of Labor Statistics (BLS), das den monatlichen Consumer Price Index (CPI) herausgibt, hat seine Methodik zur Messung der Inflation in den letzten Jahrzehnten mehr als zweimal geändert. Der heutige CPI sagt uns nicht, wie stark sich die Preise verändert haben, sondern angeblich die Entwicklung der Lebenshaltungskosten.

Aus diesem Grund habe ich den CPI im Jahr 2020 als "Fake News" bezeichnet. In Wirklichkeit ist die Inflation, wie Sie und ich sie verstehen, viel höher als angegeben. Wenn wir die Methodik des BLS aus dem Jahr 1980 verwenden, sind die Preise im letzten Monat tatsächlich um 16,8% gestiegen, was fast doppelt so hoch ist wie der offizielle CPI-Wert. Die nachstehenden Daten wurden mit freundlicher Genehmigung des Wirtschaftswissenschaftlers John Williams' Shadow Government Statistics zur Verfügung gestellt.

Open in new window

Die Biden-Regierung macht die "Putinsche Preiserhöhung" für die gestiegenen Preise, insbesondere die Energiepreise, verantwortlich. Dies sind einfach weitere Fake News. Verstehen Sie mich nicht falsch. Der Krieg in der Ukraine hat auf kurze Sicht zur Inflation beigetragen. Aber hinter der Geschichte steckt viel mehr, und sie begann lange vor dem Einmarsch Russlands in sein Nachbarland.


Von 100 Dollar auf 58 Dollar in nur 20 Jahren

Seit Beginn der Pandemie haben die Zentralbanken, darunter auch die Federal Reserve, die Wirtschaft mit billiger Liquidität überflutet, indem sie Geld gedruckt haben. Es ist schwierig, genau zu sagen, wie viel Prozent der umlaufenden US-Dollar in den letzten zwei Jahren "gedruckt" wurden, aber es reicht zu sagen, dass es eine riesige Menge ist. Wir können sogar noch weiter zurückgehen, nämlich bis zur ersten Runde der quantitativen Lockerung (QE) im Jahr 2008, als die Fed die Zinsen auf nahezu Null senkte und begann, hypothekenbasierte Wertpapiere (MBS) im Wert von 600 Milliarden Dollar zu kaufen.

In Verbindung mit den anhaltenden Auswirkungen der pandemiebedingten Schließungen und Lockdowns hat dies die Preise auf die außergewöhnlichen Niveaus gebracht, die wir heute erleben. Man kann es auch anders sehen. Stellen Sie sich vor, wir schreiben das Jahr 2000, und ein Einkaufswagen mit Lebensmitteln kostet 100 Dollar.

Heute würden Sie für die gleiche Anzahl von Dollar nur noch Waren im Wert von 58 Dollar aus dem Warenkorb des Jahres 2000 bekommen. Das sind im Durchschnitt 42% weniger Lebensmittel für den gleichen Preis. Wenn Sie sich den Chart genau ansehen, wird deutlich, dass sich der Verfall des US-Dollar in den Monaten seit der Pandemie noch beschleunigt hat.

Open in new window

Putin mag seine erste Amtszeit als Präsident Russlands im Jahr 2000 gewonnen haben, aber ich versichere Ihnen, dass er mit all dem nichts zu tun hat.


Wir haben es noch nicht mit einer Stagflation zu tun

Die gute Nachricht ist, dass die wirtschaftlichen Bedingungen nicht annähernd so schlecht sind wie in früheren Zeiten hoher Inflation. Es wurden viele Vergleiche zwischen der jetzigen Situation und den 1970er Jahren gezogen, wobei einige Biden als einen weiteren Jimmy Carter bezeichneten. Das Problem bei diesem Vergleich ist, dass Carter nicht nur mit einer himmelhohen Inflation, sondern auch mit steigender Arbeitslosigkeit zu kämpfen hatte - eine giftige Mischung, die oft zu einer Stagflation führt. Als Carter im Januar 1981 aus dem Amt schied, lag der Leitzins zudem bei über 19%, was das Wirtschaftswachstum in die Knie zwang.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"