Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Drei Fragen über die Goldpreismanipulation

26.04.2022  |  Kelsey Williams
In Bezug auf die Manipulation des Goldpreises müssen drei grundlegende Fragen gestellt und anschließend beantwortet werden. Hier sind die drei Fragen:

1. Gibt es einen laufenden Versuch, den Goldpreis zu drücken?
2. Wenn ja, ist dieser Versuch erfolgreich?
3. Wenn er in irgendeinem Ausmaß erfolgreich ist, spielt er dann eine Rolle?

Wenn die Antwort auf die erste Frage "Ja" lautet, dann wird die Antwort auf die zweite Frage entscheidend. Wir müssen natürlich definieren, was "erfolgreich" bedeutet. Erst dann können wir die Auswirkungen dieser Versuche und ihre Folgen beurteilen.


Versuche, den Goldpreis zu unterdrücken

Ich denke, es ist offensichtlich, dass es Versuche gibt, den Goldpreis zu drücken, aber wir müssen einige Dinge klären, bevor wir zu Frage Nr. 2 übergehen. Die Unterdrückung des Goldpreises ist nicht das primäre Ziel. Das Ziel ist die Stützung des US-Dollar. Es geht darum, die lähmenden Auswirkungen der Inflation und den letztendlichen Untergang des Dollar zu vermeiden oder abzumildern. Auf diese Weise werden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Banken weiterhin Geld verleihen - und Zinsen kassieren - können, und zwar auf Dauer.

Da der höhere Goldpreis im Laufe der Zeit den Kaufkraftverlust des US-Dollar widerspiegelt, muss der Dollar im Mittelpunkt stehen. Die Logik ist, dass, wenn der Goldpreis unterdrückt werden kann, die Dollarschwäche weniger offensichtlich sein könnte. Funktional ist diese Logik ähnlich wie bei Anleihen und Zinssätzen. Wenn man die Zinssätze auf ein niedrigeres Niveau manipulieren will und genug Geld hat, kauft man Anleihen. Höhere Anleihekurse sind dasselbe wie niedrigere Zinssätze.

Diese besondere Strategie ermöglicht es dem US-Finanzministerium, sich viel Geld zu günstigeren Zinssätzen zu leihen, solange die Fed und ihre Primärhändler die Schuldtitel aufkaufen, die bei Auktionen nicht verkauft werden. Manchmal, wie im Jahr 2008 und erneut im Jahr 2020, wird ein Zusammenbruch der Kreditmärkte dadurch ausgeglichen, dass die US-Notenbank riesige Mengen an Anleihen aufkauft und diese noch jahrelang in ihren Büchern führt. In jedem Fall ist der Zusammenhang zwischen dem Goldpreis und dem US-Dollar eindeutig. Ein im Laufe der Zeit höherer Goldpreis ist ein Zeichen für einen billigeren US-Dollar und umgekehrt.


Sind Versuche, den Goldpreis zu unterdrücken, als Verschwörung zu betrachten?

Versuche, Geld und Währungen zu manipulieren, sind seit Jahrhunderten bekannt. Sie sind verschwörerischer Natur, aber sie sind nicht unbedingt geheim. Sie können auch mit größeren Verschwörungsbemühungen zusammenhängen und Teil davon sein, die unglaublich schädlich und schlecht durchdacht sind. Unabhängig von den Absichten der Täter sind die Versuche, zumindest was das Geld betrifft, real und ziemlich offensichtlich. (siehe "Gold Market Manipulation: Why, How und How Long?")


Ist die Unterdrückung des Goldpreises erfolgreich?

Sind die Versuche, den Goldpreis zu manipulieren und zu drücken, erfolgreich? Einige Leute denken so. Dies ist im Allgemeinen das Argument derjenigen, die der Meinung sind, dass der Goldpreis viel höher sein sollte als er ist. Wie hoch sollte der Goldpreis sein? Die Antworten reichen von 3.000 Dollar bis 10.000 Dollar und höher. Wenn es Beweise für Versuche gibt, den Goldpreis zu drücken, ist die Logik dann so einfach, dass man daraus schließen kann, dass die Goldanleger reich wären, wenn es die Fed nicht gäbe? Wenn man argumentiert, dass "der Goldpreis viel höher sein sollte" und dies nicht der Fall ist, dann könnte man logischerweise geneigt sein, jemandem oder etwas anderem die Schuld zu geben.

Ist eine Preisprognose von 3.000 Dollar Gold gerechtfertigt? Wir müssen wissen, dass höhere Preiserwartungen für Gold gerechtfertigt sind, bevor wir beurteilen können, wie erfolgreich die Versuche, den Goldpreis zu manipulieren oder zu unterdrücken, tatsächlich sind. Wenn wir beispielsweise einen Goldpreis von 2.000 Dollar als Maßstab nehmen und davon ausgehen, dass der Goldpreis bei 3.000 Dollar liegen sollte, dann ist der Goldpreis um 50% zu niedrig. Kann das auf Preisunterdrückung zurückgeführt werden? Wenn ja, würde dies auf einen einigermaßen erfolgreichen Versuch hindeuten, den Goldpreis zu drücken.

Würde der Goldpreis also ohne die Preisunterdrückung direkt auf 3.000 Dollar steigen? Vielleicht, aber wahrscheinlich nicht. Es gibt mehrere Gründe, die dagegen sprechen. Erstens würde ein Goldpreis von 2.180 Dollar je Unze den früheren inflationsbereinigten Höchstständen von 1980, 2008 und 2020 sehr nahe kommen. Bei 2.180 Dollar je Unze würde der Goldpreis die zusätzlichen Auswirkungen der Inflation seit seinem Höchststand von 2.060 Dollar je Unze im August 2020 vollständig widerspiegeln. Bei 2.180 Dollar je Unze spiegelt Gold also den vollen Wert in aktuellen Dollar wider.

Zweitens: Damit der Goldpreis die Marke von 2.180 Dollar übersteigt, müsste es zu einer weiteren deutlichen und anhaltenden Schwäche des US-Dollar kommen. Das kann passieren, aber es wird einige Zeit dauern. Und sollte es dazu kommen, bedeutet dies, dass der US-Dollar entsprechend an Kaufkraft verliert, bevor der Goldpreis steigen kann. Auch wenn sich die Auswirkungen der früheren Fed-Inflation jetzt bemerkbar machen, ist der US-Dollar in letzter Zeit stärker und nicht schwächer geworden. Außerdem besteht die Möglichkeit einer Disinflation und einer Deflation, was beides keine guten Voraussetzungen für höhere Goldpreiserwartungen sind. Derzeit liegt der Goldpreis recht nahe an seinem inflationsbereinigten Wert. In der Vergangenheit hat es diesen Wert nie überschritten. Erwarten Sie nicht, dass dies jetzt der Fall sein wird.


Ist die Unterdrückung des Goldpreises von Bedeutung?

Die Versuche, den Goldpreis zu drücken, mögen zwar eine Wirkung haben, aber sie werden nicht verhindern können, dass der Goldpreis letztendlich den tatsächlichen Kaufkraftverlust des US-Dollar widerspiegelt. Siehe nachstehender Chart...

Open in new window

Die drei aufeinanderfolgenden Höchststände im obigen Chart von 1980, 2011 und 2020 sind nahezu identisch, und das ist kein Zufall. Dies sind alles Punkte, an denen der Goldpreis seinem tatsächlichen Wert sehr nahe kam. Der Wert von Gold liegt in seiner Verwendung als Geld. Es gibt keinen anderen Wert für Gold, außer in einer sekundären Rolle als Schmuck oder zur Zierde. Diejenigen, die sich am lautesten über die Manipulation des Goldpreises äußern, scheinen zu glauben, dass der Goldpreis ohne die Preisunterdrückung viel höher wäre. Aber diese Annahme setzt voraus, dass der Wert von Gold etwas anderes ist als echtes Geld und ein Wertaufbewahrungsmittel. Das ist er aber nicht.

Mit anderen Worten: Gold unterliegt nicht den Gesetzen von Angebot und Nachfrage wie andere Waren und Dienstleistungen. Es ist auch nicht vergleichbar mit Aktien oder anderen Finanzanlagen, Immobilien usw. Mit anderen Worten: Eine starke Nachfrage nach Gold treibt seinen Preis nicht in die Höhe. Nur der tatsächliche Kaufkraftverlust des US-Dollar bestimmt einen höheren Goldpreis. Unten sehen Sie denselben Chart wie oben, allerdings nur in nominalen Preisen und nicht inflationsbereinigt...

Open in new window

Wenn man sich den obigen Chart ansieht, könnte man meinen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Goldrakete uns in den Superreichtum katapultiert. An diesem Punkt müssen wir uns daran erinnern, dass der Goldpreis sich zwar zwischen 1980 und 2011 verdreifacht hat, aber 2011 nicht wertvoller war als dreißig Jahre zuvor. Und eine Unze Gold ist heute bei 2.000 Dollar nicht wertvoller als vor einem Jahrhundert bei 20 Dollar.


Rückblick und Schlussfolgerung

Ja, die Manipulation des Goldpreises ist offensichtlich und wird fortgesetzt. Ob sie erfolgreich ist oder nicht, darüber lässt sich streiten. Manchmal mag es so aussehen, aber Versuche, den Goldpreis zu drücken, haben den Goldpreis nie davon abgehalten, seinen wahren Wert zu erreichen. Es ist nicht so sehr wichtig, dass der Goldpreis manipuliert wird oder dass dies Auswirkungen haben kann. Viel wichtiger ist, dass unrealistische Erwartungen ein größeres Risiko für die Anleger darstellen.

Es ist unrealistisch, wesentlich höhere Goldpreise zu erwarten, ohne dass zuvor ein ebenso großer Kaufkraftverlust des US-Dollar eintritt. Dies könnte schnell geschehen oder länger dauern, als viele erwarten. Wie auch immer der Zeitplan aussehen mag, jede nennenswerte Steigerung des Goldpreises über 2.000 Dollar je Unze stellt keine Gewinnchance dar, solange Gold in der Nähe seiner früheren inflationsbereinigten Höchststände bleibt. (siehe auch "Gold Gains In Price Only – Not In Value" und "Not About Gold – All About The Dollar")


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 24. April 2022 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"