Suche
 
Folgen Sie uns auf:

US-Währungsinflation und Boom-Bust-Update

03.05.2022  |  Steve Saville
Der phänomenale Anstieg der Währungsinflationsrate in den USA von Anfang 2020 bis Anfang 2021 setzte einen Wirtschaftsboom in Gang. Es bleiben Zweifel, ob der Boom zu Ende ist, aber die Beweise deuten darauf hin, dass er es wahrscheinlich ist. Booms tragen den Keim ihrer eigenen Zerstörung in sich, was bedeutet, dass ein schmerzhafter wirtschaftlicher Einbruch unvermeidlich wird, nachdem eine ausreichende Geldinflation einen Boom begünstigt hat.

Normalerweise beginnt der Boom sich aufzulösen, wenn das Tempo der Geldschöpfung (Kreditvergabe durch die Geschäftsbanken und/oder elektronisches "Drucken" durch die Zentralbank) unter ein kritisches Niveau sinkt, aber es ist zu beachten, dass die Phase des Zusammenbruchs nicht auf unbestimmte Zeit verschoben werden kann, indem ein schnelles Geldmengenwachstum aufrechterhalten wird. Im Gegenteil, der Versuch, den Boom durch eine immer schnellere Geldschöpfung aufrechtzuerhalten, wird dazu führen, dass der letztendliche Abschwung hyperinflationär ist, was die schlimmste Form ist, weil sie die Vorsichtigen zusammen mit den Unvorsichtigen vernichtet.

In den letzten Jahrzehnten begann der Übergang vom Boom zum Bust für die US-Wirtschaft erst, nachdem die monetäre Inflationsrate (die jährliche Wachstumsrate der wahren Geldmenge (TMS)) unter 6% fiel. Aufgrund der strukturellen Schäden, die der Wirtschaft durch die Manipulationen der Geldmenge und der Zinssätze durch die US-Notenbank über viele Jahrzehnte hinweg und insbesondere im letzten Jahrzehnt zugefügt wurden, ist es jedoch möglich, dass dieses Mal ein Bust mit einer höheren Geldinflationsrate als in der Vergangenheit beginnt. Das heißt, auch wenn die jüngsten Geldmengenzahlen* zeigen, dass die jährliche TMS-Wachstumsrate immer noch leicht über der 6%-Grenze für einen Boom-Bust liegt (siehe Monatschart unten), ist es möglich, dass die US-Wirtschaft in die Bust-Phase des Zyklus eingetreten ist.

Open in new window

Tatsächlich ist es wahrscheinlich, dass die US-Wirtschaft in die Bust-Phase eingetreten ist. Denn auch wenn die monetäre Inflationsrate noch nicht unter unsere Boom-Bust-Schwelle gefallen ist, so ist sie doch weit genug gesunken, um eine erhebliche Ausweitung der Kreditspreads zu bewirken und Anfang April zu einer kurzzeitigen Inversion der 10-Jahres-2-Jahres-Renditespanne zu führen.

Der wichtigste Indikator für das Timing der Boom-Bust-Phase, der noch kein Ende des Booms signalisiert, ist der Goldpreis im Verhältnis zu den Preisen von Industriemetallen wie Kupfer. Wie der folgende Chart zeigt, ist das Kupfer-Gold-Verhältnis seit seinem Höchststand im vergangenen Oktober auf einem hohen Niveau hin und her gependelt. Es muss nachhaltig unter seinen Tiefststand vom März 2022 fallen, um die Art von relativer Stärke des Goldpreises zu signalisieren, die mit der Bust-Phase des Zyklus vereinbar wäre.

Open in new window

*Die Fed hat am Dienstag, den 26. April, die Geldmengendaten für März bis 2022 veröffentlicht.


© Steve Saville
www.speculative-investor.com



Regelmäßige Finanzmarktprognosen und -analysen stehen auf unserer Webseite www.speculative-investor.com zur Verfügung. Zurzeit bieten wir keine kostenlosen Probeabos an, aber Gratisbeispiele unserer Arbeit (Auszüge aus unseren regelmäßig erscheinenden Kommentaren) können Sie unter www.speculative-investor.com/new/freesamples.html abrufen.

Dieser Artikel wurde am 2. Mai 2022 auf www.tsi-blog.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"