Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Der große Finanzschock von 2022

11.05.2022  |  Michael J. Kosares
Die Inflation, so heißt es, kommt wie ein Dieb in der Nacht, und das ist sie auch. Der berühmte britische Wirtschaftswissenschaftler John Maynard Keynes warnte in seinem Klassiker von 1919, "The Economic Consequences of Peace", vor den Gefahren, die einer Wirtschaft durch Inflation drohen. "Lenin hatte sicherlich Recht", schrieb er. "Es gibt kein subtileres, kein sichereres Mittel, die bestehende Grundlage der Gesellschaft umzustürzen, als die Währung zu entwerten.

Der Prozess setzt alle verborgenen Kräfte des ökonomischen Gesetzes auf die Seite der Zerstörung, und zwar auf eine Art und Weise, die nicht einer von Millionen Menschen zu diagnostizieren vermag." Jetzt stehen wir plötzlich vor etwas, das sehr wohl als der große Finanzschock des Jahres 2022 in die Geschichte eingehen könnte - eine Inflationsrate, die sich in nur wenigen Monaten einer zweistelligen Rate nähert, und ein ständiger Strom von Schlagzeilen, die uns ständig daran erinnern, warum wir Gold besitzen.

"Das Wesen der Inflation wird weithin missverstanden und falsch interpretiert", schreibt der ehemalige Wall Streeter Dave Kranzler in einer Analyse auf Investing.com. "'Inflation' und 'Währungsabwertung' sind tautologisch - es sind zwei Phrasen, die dasselbe bedeuten... Die Abwertung des Dollar findet seit den frühen 1970er Jahren statt. Der Wert des Dollar im Verhältnis zu Gold (echtem Geld) ist um 98% gesunken. Im Jahr 1971 konnte man für 40.000 Dollar ein 4.000 Quadratmeter großes Haus in einem guten Vorort kaufen. Heute braucht man im Durchschnitt 700.000 Dollar, um dasselbe Haus zu kaufen. Die Preisinflation ist ein Beweis für die Abwertung der Währung."

Obwohl sich der Dollar in letzter Zeit gegenüber anderen Währungen im Aufwärtstrend befindet (kürzlich erreichte er ein 20-Jahreshoch), ist seine Kaufkraft in Bezug auf Waren und Dienstleistungen stark rückläufig - und das ist letztlich der wahre Grund, warum Gold jetzt so gefragt ist. Kranzler sagt, dass der Inflationsbrand gerade erst begonnen hat und dass man sich "an Gold und Silber festhalten sollte." In ähnlicher Weise machte der erfahrene Marktanalyst James Turk kürzlich in einem Interview mit der Epoch Times einige aufschlussreiche Bemerkungen darüber, warum Gold seit langem als Absicherung gegen die Entwertung von Währungen dient.

"[Gold] leidet nicht unter Entropie", sagte er, "es kann nicht zerstört werden. Alles Gold, das im Laufe der Geschichte gefördert wurde, existiert immer noch in seinem oberirdischen Bestand, der, wenn er in einen Würfel geformt würde, unter die Bögen des Eiffelturms gleiten könnte...

Für ein Gramm Gold kann man im Wesentlichen die gleiche Menge Rohöl kaufen wie 1950. Dieses Ergebnis kommt zustande, weil der oberirdische Goldbestand ungefähr im gleichen Maße wächst wie die Weltbevölkerung, so dass Angebot und Nachfrage nach Gold im Gleichgewicht mit dem Angebot und der Nachfrage nach den von der Menschheit benötigten Waren und Dienstleistungen bleiben. Die Natur liefert alles, was die Menschheit für ihren Fortschritt braucht, einschließlich Geld."

Im Folgenden finden Sie zwei Charts, die das Argument von Kranzler/Turk stützen. Der erste zeigt die Entwicklung von Gold im Vergleich zum langfristigen Rückgang des Dollar. Der zweite zeigt die starke Beschleunigung dieses Rückgangs in den letzten zwei Jahren - ein Zeitraum, in dem der Dollar stolze 8% seiner Kaufkraft verloren hat.

Open in new window
Open in new window

Kurz und bündig

"Es gab viel Aufregung (wenn das das richtige Wort ist) über die Idee, dass Russland keine Dollar mehr als Zahlungsmittel für seine Energie akzeptiert", schreibt John Stepek in einem aktuellen Artikel der Money Week. "Im Großen und Ganzen würde es Gold ('harte Währung') oder Rubel bevorzugen, aber es wird die meisten anderen nationalen Währungen akzeptieren, solange es sich nicht um Greenbacks handelt. Ist dies der Anfang vom Ende der Vorherrschaft des US-Dollar? Die Antwort ist 'nein'."


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"