Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Goldabhebungen an der Shanghai Gold Exchange im April 2022

13.05.2022  |  Redaktion
Die chinesische Edelmetallbörse Shanghai Gold Exchange (SGE) hat im diesjährigen April 83,74 Tonnen physisches Gold ausgeliefert, dies berichtet der Marktbeobachter Lawrence Williams in seinem jüngsten Marktkommentar auf SharpsPixley.

Im Vergleich zum März (103,79 Tonnen) ergab sich damit ein Rückgang um 19,3%. Verglichen mit April 2021 (148,04 Tonnen) wurde eine Rückgang um 43,4% verzeichnet. Verglichen mit April 2020 (95,80 Tonnen) ergab sich ebenfalls ein Minus, und zwar von 12,6%.

Die Abhebungen von der SGE in den ersten vier Monaten des Jahres erreichten zusammen 465,5 Tonnen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 567,7 Tonnen.

Darüber ob die Goldtransaktionen an der Shanghaier Börse wirklich der tatsächlichen chinesischen Nachfrage nach dem Edelmetall entsprechen, herrscht unter den Analysten Uneinigkeit. Williams sieht in den Abhebungen von der SGE in jedem Fall einen guten Indikator für die Gesamtnachfrage Chinas.


© Redaktion GoldSeiten.de

Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"