Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die neue Normalität: Öl im dreistelligen Bereich

16.05.2022  |  Lobo Tiggre
Öl ist ein hochgradig fungibles - buchstäblich flüssiges - Gut. Es wird einige Zeit dauern, aber wenn Öl und Gas nicht von Russland nach Westen nach Europa fließen, werden sie nach Osten und Süden nach China und Indien fließen. Lieferungen, die in diese Länder gegangen wären, werden nach Europa umgeleitet. Unter sonst gleichen Bedingungen wird der Verbrauch wieder steigen. Und ich denke, dass er wahrscheinlich weiter steigen wird, bis der globale Dekarbonisierungstrend die weit verbreitete Praxis der Verbrennung von Öl und Gas zur Energiegewinnung in einigen Jahrzehnten endgültig beendet.

Dennoch wird der Abbau der Größenvorteile zwischen den größten Erzeugern und Verbrauchern das gesamte System weniger effizient und teurer machen. Dies ist ein Paradigmenwechsel. Die Welt ist jetzt anders. Die Spielregeln haben sich geändert. Ölpreise im dreistelligen Bereich können durchaus die neue Normalität sein. Ich bin sicher, dass die Preise bei künftigen Schwankungen auf unter 100 Dollar je Barrel (oder einen entsprechenden Betrag) fallen können und werden.

Aber es scheint unvernünftig zu erwarten, dass sie wieder um den alten Durchschnittspreis von 60 Dollar je Barrel schwanken werden. Ich denke, dass die Preise eine Zeit lang sinken könnten, wenn in Osteuropa bald Frieden einkehrt oder sich die Blockaden in China verschärfen. Aber das ist keine sichere Sache; diese Faktoren könnten durch die große Wiedereröffnung überlagert werden. Das gilt doppelt, wenn (wann?) China gezwungen ist, seine "Null-COVID-19"-Politik aufzugeben.

Ich bin jetzt optimistischer für die Ölpreise als seit dem Meltdown im Jahr 2020 (und das war ein Irrtum). Der Punkt ist jedoch nicht, dass wir losrennen und Ölaktien kaufen sollten. Es geht darum, dass wir die Auswirkungen unserer veränderten Welt auf unsere Investitionen durchdenken müssen - wie wir am Beispiel des Öls sehen können. Das liegt daran, dass Öl kein x-beliebiges Beispiel ist. Trotz aller (vermeintlich) guten Absichten, sich vom Öl zu verabschieden, sind Kohlenwasserstoffe nach wie vor die wichtigste Energieform der Welt - das Lebenselixier der Weltwirtschaft. Die wichtigsten Alternativen sind nach wie vor kapitalintensiv.

Ironischerweise könnte die Kernenergie die Energiequelle sein, die am wenigsten durch den Neuen Eisernen Vorhang beeinträchtigt wird, selbst wenn Kasachstan sanktioniert würde. Das liegt nicht daran, dass die Uranpreise nicht steigen würden - das würden sie, und zwar sehr stark -, sondern daran, dass der Brennstoff einen so geringen Anteil an den Betriebskosten von Kernkraftwerken hat. Der Punkt ist, dass die neue Normalität höhere Energiepreise sind - und es gibt kein Produkt und keine Dienstleistung auf der Welt, deren Bereitstellung und Lieferung keine Energie verbraucht.

Öl = Energie = alles. Mit anderen Worten, die neue Normalität werden höhere Rohstoffpreise, höhere Arbeitspreise (Löhne), höhere Dienstleistungspreise... höhere Lebenshaltungskosten sein. Chinas Lockdowns mögen die Preise für Metalle und Mineralien kurzfristig drücken, aber wenn China sich der großen Wiedereröffnung anschließt, erwarte ich, dass die Preise die verlorene Zeit mehr als wettmachen werden. Natürlich bedeutet das nicht zwangsläufig, dass die Weltwirtschaft gesund sein wird - nicht, wenn sich die Auswirkungen des globalen Wirtschaftskriegs noch ausbreiten.

Eine Stagflation droht. Aber nur weil ich der Meinung bin, dass dreistellige Ölpreise die neue Basis sein werden, heißt das nicht, dass sie nicht in naher Zukunft wieder zurückgehen können. In Anbetracht der chinesischen Verbote und der Tatsache, dass die USA und die EU am Rande einer Rezession stehen, erscheint mir dies durchaus möglich. Wenn Europa jedoch Sanktionen gegen russisches Öl verhängt, könnten die Preise trotz der chinesischen Blockaden steigen. Und wenn Putin beschließt, dass die Unterbrechung der Öl- und Gaslieferungen in den Westen seinen Feinden mehr schadet als seinem Volk, könnte er es einfach tun und die Preise in die Höhe treiben. Die ehrliche Wahrheit ist, dass ich nicht weiß, wie sich das Ganze in nächster Zeit entwickeln wird - und ich würde niemandem glauben, der das behauptet.

Aber abgesehen von der kurzen Frist bin ich sehr optimistisch. Ich bleibe auch bei meiner optimistischen Haltung gegenüber Uran. Ich sehe die derzeitige Korrektur in diesem Bereich als eine Chance für diejenigen, die sie zuvor verpasst haben. Ich glaube, dass die Preise ohne einen größeren nuklearen Zwischenfall weiter steigen werden.


© Lobo Tiggre
www.independentspeculator.com



Dieser Artikel wurde am 12. Mai 2022 auf www.independentspeculator.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"