Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wir haben den Höhepunkt der Inflation vielleicht noch nicht erreicht...

14.05.2022  |  Peter Schiff
- Seite 2 -
Leider schieben die meisten Experten die Inflation auf die Lieferketten und Putin. Sie übersehen dabei die Rolle der Fed bei der Schaffung einer so hohen Inflation, wie sie aus den Geldmengen- und Bilanzdaten hervorgeht. Die Fed strafft jetzt die Geldpolitik, wenn auch sehr langsam. Jeder Monat, in dem sich die Inflation nicht verlangsamt, ist jedoch ein weiterer Monat, in dem die Fed in einem Umfeld hoher Inflation einen Kurswechsel vornehmen muss, sobald die Rezession aufgrund der gestiegenen Zinsen einsetzt.


Ein Blick auf die Fed-Zahlen

Die Fed hat zwar verschiedene Kategorien, aber ihre Gesamtzahlen stimmen mit denen des BLS überein. Ihre Daten reichen bis in die 1950er Jahre zurück. Leider werden die Gewichtungen der einzelnen Kategorien nicht veröffentlicht, so dass es unmöglich wäre, eine ähnliche Analyse durchzuführen, die die Auswirkungen der einzelnen Kategorien auf die Gesamtzahl zeigt. Ein Blick auf die Geschichte bis 1950 relativiert den aktuellen Anstieg. Denken Sie daran, dass die Inflation bei gleicher Methodik wahrscheinlich schon über 15% liegen würde!

Wie hat die Fed in der Vergangenheit auf eine sehr hohe Inflation reagiert? Mit einer Anhebung des Leitzinses auf einen Wert über der Inflationsrate (graue Linie). Diesmal ist die Reaktion der Fed so schwach, dass sie kaum zu erkennen ist (winziger Anstieg auf der rechten Seite). Die Fed hinkt der Inflation meilenweit hinterher und hofft immer noch, dass sie sich von selbst verlangsamt.

Open in new window

Die Verwendung der kategorischen Daten der Fed, die sich von denen des BLS unterscheiden, zeigt ebenfalls, dass die meisten Kategorien immer noch zulegen. Im nachstehenden Chart ist ein starker Rückgang bei Bekleidung zu erkennen. Dies ist auf einen starken Rückgang bei Anzügen für Frauen, Hosen und Shorts für Männer sowie Schmuck und Uhren zurückzuführen. Dies ist höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Verbraucher weniger Geld zur Verfügung haben, um es für nicht lebensnotwendige Güter auszugeben. Diese Kategorien sind höchstwahrscheinlich ein Frühindikator für die bevorstehende Rezession.

Open in new window

Historische Perspektive

Die BLS-Gewichtungen wurden nur bis 2012 zurückverfolgt, daher zeigt der nachstehende Chart die jährlichen Inflationsdaten der letzten 10 Jahre, die monatlich gemeldet werden. Die Volatilität im Energiebereich ist in diesem Zeitraum deutlich zu erkennen. Unabhängig davon, ob es sich um den absoluten Höhepunkt der 12-Monatsinflation handelt oder nicht, zeigt der Chart keine Anzeichen für eine baldige Umkehr. Vor allem, solange die Fed mit Zinssätzen, die weit unter der Inflationsrate liegen, noch Öl ins Feuer gießt.

Open in new window

Was dies für Gold und Silber bedeutet

Nach einem anfänglichen Ausverkauf nach der Veröffentlichung der Daten hat sich Gold aus einer überverkauften Position stark erholt. Der übrige Markt folgte diesem Beispiel, mit Ausnahme von Anleihen und dem Dollar, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung immer noch im Minus sind. Wird dem Markt langsam klar, in welcher Zwickmühle die Fed wirklich steckt? Die Inflation geht nicht von allein zurück, und die kategorischen Daten deuten darauf hin, dass der Höhepunkt der Inflation noch bevorstehen könnte!

Zum Leidwesen der Fed bringt jeder Monat mit hoher Inflation die Märkte näher an das "Platzen der Blase" heran, ohne dass die Inflation zurückgeht. Das bedeutet, dass ihr Spielraum immer kürzer wird. Dies gilt insbesondere angesichts der Tatsache, dass nur ein (vorübergehender?) Rückgang der Energiepreise die Inflation in diesem Monat gebremst hat.

In einer idealen Welt für die Fed würde sie eine weiche Landung herbeiführen, indem sie die Inflation bremst, während sich die Wirtschaft etwas verlangsamt. Wenn die Wirtschaft in die Nähe einer Rezession kommt oder sogar in eine leichte Rezession eintritt, ist die Inflation niedrig genug, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Peter Schiff hat dies mit einem Zauberer gleichgesetzt, der den Tisch unter den Tellern hervorzieht und hofft, dass die Teller in der Schwebe bleiben. Dies scheint umso mehr zuzutreffen, als sich die Wirtschaft bereits auf halbem Weg in eine Rezession befindet!

Die Fed versucht, ein Wunder zu vollbringen. Ihre Fehlertoleranz war von Anfang an winzig und schrumpft weiter. Jede weitere Zinserhöhung, bei der sich die Inflation nicht merklich verlangsamt, bringt die Märkte dem Abgrund ein Stück näher. Jeden Monat kommt die Fed der endgültigen Entscheidung näher, wenn sie sich entscheiden muss, ob sie den Dollar oder alles andere retten will. In beiden Fällen bieten physische Edelmetalle eine gute Absicherung. Vor allem dann, wenn der wahrscheinlichste Schritt der Fed darin besteht, den Dollar zu opfern.


© Peter Schiff
www.europac.net



Dieser Artikel erschien am 11.05.2022 auf www.24hgold.com und wurde exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"