Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Platinum Quarterly für das erste Quartal 2022

16.05.2022  |  Presse
Die Ereignisse in Q1'22 trafen das Platinangebot härter als die Nachfrage und die bisherige Überschussprognose für 2022 wurde auf 627 koz reduziert

• Das Platinangebot wird 2022 voraussichtlich um 5 % sinken, während die Nachfrage um 2 % steigen wird
• Trotz beispiellosen Schwierigkeiten wird die jährliche Automobilnachfrage im Jahr 2022 voraussichtlich um 16 % steigen
• Starke Schmucknachfrage in Europa, Nordamerika, Japan und Indien kann Rückgang im pandemiegeschädigten China nicht ausgleichen
• Starke zugrundeliegende industrielle Platinnachfrage durch geringere Expansion im Glasbereich überlagert

Der World Platinum Investment Council (WPIC) veröffentlicht sein Platinum Quarterly für das erste Quartal 2022 mit einer aktualisierten Prognose für 2022.

Die beispiellosen Ereignisse in Q1'22 hatten enorme Auswirkungen sowohl auf das Angebot als auch auf die Nachfrage nach Platin und verkomplizierten die bereits bestehenden Probleme, die bis weit in das Jahr 2022 hinein andauern werden, noch einmal. Im Laufe des Quartals sanken sowohl die Nachfrage (–26 %) als auch das Angebot (–13 %) im Vergleich zum Vorjahr, sodass der Markt einen Überschuss von 167 koz verzeichnete. Für das gesamte Jahr wird jedoch erwartet, dass das Angebot um 5 % geringer sein wird als 2021, während die Nachfrage um 2 % höher liegen wird.

Der für 2022 prognostizierte Überschuss wurde nun auf 627 koz reduziert, was ebenfalls deutlich unter dem Überschuss für 2021 (1.128 koz) liegt.


Begrenztes Angebot

In Q1'22 wurde bestätigt, dass die Verarbeitung der Halbfertigwarenbestände, die sich während der Stilllegung der Konverteranlage von Anglo American (ACP) im Jahr 2020 angesammelt hatten, abgeschlossen ist. Da die Minenproduktion nicht mehr von dem einmaligen Angebotsschub durch den Abbau der ACP-Bestände profitiert, ergab sich in diesem Quartal ein klareres Bild der zugrundeliegenden Produktionsmengen. Die südafrikanische Produktion fiel in Q1'22 im Jahresvergleich um 16 % (–167 koz) auf ein Quartalsniveau, das unter dem des Jahres 2019 liegt. Das Minenangebot von Platin in Südafrika wird im Jahr 2022 voraussichtlich um 9 % (–421 koz) zurückgehen und ist durch mögliche Streiks im Zusammenhang mit den alle drei Jahre stattfindenden Lohnverhandlungen einem Risiko ausgesetzt. Die russische Produktion ging in Q1'22 ebenfalls zurück und sank um 11 % gegenüber dem Vorjahr (–21 koz), da der Betrieb in Russland aufgrund der geopolitischen Lage und der Sanktionen gegen Russland immer schwieriger wird. Insgesamt wird für die weltweite raffinierte Minenproduktion im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang um 7 % (–425 koz) auf 5.872 koz erwartet.

Das Recyclingangebot war in Q1'22 begrenzt (–20 % im Vergleich zum Vorjahr), da weniger Altfahrzeuge verkauft wurden – ein Problem, das 2022 andauern, sich im Laufe des Jahres jedoch abschwächen wird. Für das Gesamtjahr wird ein Rückgang des Recyclingangebots von Platin um 2 % (–43 koz) erwartet.


Beachtliche Automobilnachfrage trotz großer Herausforderungen


Vor dem Hintergrund von Engpässen bei Halbleiterchips und anderen Teilen, Null-COVID-Protokollen in China und Störungen in Europa aufgrund der russischen Invasion der Ukraine, war die Gesamtnachfrage nach Platin in der Automobilindustrie in diesem Quartal bemerkenswert stark. Die Nachfrage blieb im Vergleich zu Q1'21 (725 koz) unverändert und dürfte im Laufe des Jahres 2022 um 16 % (+412 koz) steigen. Grund dafür sind die steigende Produktion von Leichtfahrzeugen, höhere Auslastungen aufgrund strengerer Emissionsvorschriften und die fortgesetzte Substitution von Platin als Ersatz für Palladium in Katalysatoren für Benzinfahrzeuge.


Schmucknachfrage steigt in allen Regionen außer China

Ein sprunghafter Anstieg der Zahl der Hochzeiten, preisbedingte Zuwächse bei Gold im Brautschmuckbereich und weiteres Wachstum bei Luxusmarken sorgten dafür, dass die Nachfrage nach Platinschmuck in Europa und Nordamerika in Q1'22 anstieg – ein Trend, der sich voraussichtlich das ganze Jahr hindurch fortsetzen wird. Auch in Japan stieg die Schmucknachfrage, wenn auch von einem niedrigen Ausgangswert aus. In Indien stieg die Nachfrage nach Platinschmuck in Q1'22 und es wird erwartet, dass die Produktion im Jahr 2022 auf ein Rekordhoch ansteigen wird.

Dies konnte jedoch den Rückgang der Schmucknachfrage in China nicht ausgleichen, wo die Platinproduktion in Q1'22 im Jahresvergleich um 36 % zurückging, was teilweise auf die negativen Auswirkungen des Ausbruchs der Omicron-Variante zurückzuführen war. Es wird erwartet, dass die Verkäufe in der zweiten Jahreshälfte allmählich anziehen, wenn die Auswirkungen der Pandemie voraussichtlich nachlassen werden. Die weltweite Gesamtnachfrage nach Platinschmuck ging in Q1'22 im Vergleich zum Vorjahr um 9 % (–42 koz) zurück und wird voraussichtlich im Jahr 2022 um 2 % (–37 koz) auf 1.886 sinken.


Grundlegende industrielle Nachfrage über dem Niveau von 2019

Die Erdölnachfrage stieg in Q1'22 im Jahresvergleich um 21 % (+8 koz), vor allem in Europa und Nordamerika, wo die Raffinerieproduktion im Zuge der anhaltenden Erholung von der COVID-Pandemie deutlich angezogen hatte. Da sich der Einsatz im Gesundheitswesen wieder in Richtung des Niveaus vor der Pandemie erholt, stieg auch die Nachfrage nach Platin im medizinischen Sektor um 15 % (+8 koz). Für beide Sektoren wird bis 2022 ein Nachfragewachstum prognostiziert.

Unterdessen fiel die Glasnachfrage nach Platin in Q1 22 wie erwartet gegenüber dem Vorjahr um 56 % (–179 koz). Dieser scheinbar dramatische Rückgang ist auf die ungewöhnlich hohe Nachfrage in Q1'21 zurückzuführen, als erhebliche Investitionen in neue Anlagenkapazitäten abgeschlossen und Anlagen in Betrieb genommen wurden. Diese geringere Nachfrage aus dem Glassektor war ein wesentlicher Faktor dafür, dass die Gesamtnachfrage der Industrie in Q1'22 im Jahresvergleich um 25 % (–175 koz) zurückging und für 2022 ein Rückgang von 16 % prognostiziert wird, auch wenn die industrielle Nachfrage im Jahr 2022 immer noch die drittstärkste in der Geschichte sein dürfte.


Investitionsnachfrage durch schwachen Yen und ETF-Auflösungen beeinträchtigt

Die Nachfrage nach Barren und Münzen stieg von 21 koz in Q1'21 auf 60 koz in Q1'22. Trotz der besonders starken Nachfrage in Nordamerika wurde das globale Nachfragewachstum jedoch durch die Stärke des US-Dollars gebremst, die von einer anschließenden deutlichen Abschwächung des Yen unterstützt wurde, wodurch die lokalen Platinpreise auf den höchsten Stand seit Mai letzten Jahres getrieben und Gewinnmitnahmen unter japanischen Anlegern gefördert wurden. Es wird erwartet, dass sich dieser Trend auch im nächsten Quartal fortsetzen wird. Für das Gesamtjahr wird ein Rückgang der weltweiten Nachfrage nach Barren und Münzen um 23 % prognostiziert.

Bei den ETFs stammten die Liquidationen in Q1'22 vor allem von einem europäischen ETF-Emittenten und standen im Gegensatz zu den Anlegern, die aufgrund steigender Inflationssorgen und erhöhter geopolitischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten Hard Assets lukrativ fanden. Für den Rest des Jahres wird ein bescheidener Zufluss bei den ETF-Beständen prognostiziert, was zu einem Abfluss von 50 koz für das gesamte Jahr führen wird.


Paul Wilson, CEO des World Platinum Investment Council, dazu:

"Zu Beginn von Q1'22 befanden sich die meisten Regionen in verschiedenen Stadien einer wirtschaftlichen Erholung nach der COVID-Pandemie. Der Beginn der Invasion Russlands in der Ukraine Ende Februar hat die Märkte jedoch in einen Schockzustand versetzt, dessen Auswirkungen noch Monate oder sogar Jahre zu spüren sein werden. Diese neue Ebene der Komplexität, die zu den bestehenden COVID-bezogenen Faktoren und betrieblichen Herausforderungen hinzukommt, wird die Volatilität der Märkte weiter erhöhen.

Da der Rückstau an Halbfertigwarenbestände aufgrund der Stilllegung der Konverteranlage von Anglo American Platinum (ACP) im Jahr 2020 mittlerweile aufgebaut wurde, müssen wir der Realität ins Auge blicken, dass die südafrikanische Produktion tatsächlich unter dem Niveau von 2019 liegt. In Verbindung mit einem massiven Rückgang bei recyceltem Material deutet dies auf ein begrenztes Angebot in den kommenden Monaten hin, während die Nachfrage weiter steigt.

Während die Kosten des tragischen Krieges in der Ukraine erst in einiger Zeit bekannt sein werden, sind die potenziellen indirekten Auswirkungen, die er auf Platin haben könnte, erheblich. Nach der Invasion Russlands in der Ukraine und angesichts der Bedeutung Russlands für die weltweite Versorgung mit gefördertem Palladium und – in weitaus geringerem Maße – mit Platin, sind Bedenken hinsichtlich der Versorgungssicherheit, insbesondere bei Palladium, aufgekommen. Dies könnte die Bemühungen um eine Substitution von Platin durch Palladium verstärken und die Beschaffungs- und Bestandsverwaltungsstrategien einer Vielzahl von Marktteilnehmern verändern.

Neben der Dekarbonisierung ist die Sicherheit der Energieversorgung für alle Regierungen heute ein viel größeres Thema als früher. Die Rolle des grünen Wasserstoffs bei der Verringerung der europäischen Gasimporte könnte zu einer strategischen Beschleunigung des Baus von Elektrolyseuren führen, was dem Platin direkt zugute käme, aber auch die für eine breite kommerzielle Einführung von Brennstoffzellenfahrzeugen erforderliche Infrastruktur unterstützen würde. Investoren, die auf der Suche nach umweltfreundlichen Investitionschancen sind, werden sich zunehmend der strategischen Schlüsselrolle bewusst, die Platin bei der Erschließung des entscheidenden Beitrags von Wasserstoff zur Erreichung der globalen Netto-Null-Ziele spielt, da es sowohl in Elektrolyseuren zur Herstellung von grünem Wasserstoff als auch in Wasserstoff-Brennstoffzellen verwendet wird."


© World Platinum Investment Council
Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"