Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Doug Casey: Hat die "Alles-Blase" endlich ihre Nadel gefunden?

20.05.2022
International Man: Kürzlich haben große Technologieaktien in nur wenigen Tagen über 1 Billion Dollar an Wert verloren. Viele dieser Unternehmen werden schon seit langem zu irrsinnigen Gewinnmultiplikatoren gehandelt. Ist die Blase endlich geplatzt?


Doug Casey: Die Blase ist eigentlich schon vor einem Jahr geplatzt, aber jetzt merken die Leute, dass viele dieser Aktien nicht nur um 50%, sondern um 75% und 90% gefallen sind. Mehrere Kategorien von Aktien sind besonders stark betroffen. Eine davon sind die Zombie-Unternehmen, die die niedrigen Zinssätze ausgenutzt und sich übermäßig verschuldet haben. Sie haben sich eine Menge Geld geliehen, um Dividenden zu zahlen und Aktien zurückzukaufen. Die Kreditaufnahme hatte wenig mit dem Wachstum des eigentlichen Unternehmens zu tun. Jetzt können sie die aufgenommenen Schulden nicht mehr zurückzahlen, da die Zinsen gestiegen sind.

Da sich die Wirtschaft in den nächsten Jahren deutlich abschwächen wird, wird es zu vielen Firmenpleiten und massiven Entlassungen von Arbeitnehmern kommen. Das ist eine Sache, die aufgrund der extrem niedrigen Zinssätze und des Gelddruckens passiert. Das ist zu 100% der Verdienst der Regierung und der Fed. Eine andere Sache, die sie getan haben, ist die Schaffung massiver Börsenblasen. Die Menschen waren davon überzeugt, dass die Regierung immer "einspringen" würde, um die Situation mit mehr Geld zu versorgen und den Bullenmarkt am Laufen zu halten.

Infolgedessen hat sich eine spekulative Psychologie in der Gesellschaft verankert. Jeder, der auch nur im Entferntesten in der Lage ist, ein Finanzkonto zu eröffnen, hat jetzt eines, in der Hoffnung auf sofortigen Reichtum. Dutzende Millionen Menschen haben weit über ihre Verhältnisse gelebt. Diese Zeiten sind vorbei. Wir befinden uns jetzt in einem massiven Bärenmarkt. Bald wird die Öffentlichkeit erkennen, dass auch die Große Depression da ist.

Durch den COVID-Unsinn wurden Billionen von Dollar in die Wirtschaft geschleudert. Dadurch dachte jeder, er sei reicher als er tatsächlich war. Das förderte einen übermäßigen Konsum. Dadurch stiegen die Gewinne einiger Unternehmen und auch die Bankkonten von Leuten, die sich langweilten und herumlagen.

Millionen von Menschen begannen, mit Aktien zu spekulieren, von denen sie nichts wussten - vor allem mit Technologieaktien, da sie sofortigen Reichtum versprachen. Und der Optionshandel, eine Form des Glücksspiels, das mit Hebelwirkung sofortigen Reichtum verspricht. All das hat nun ein Ende. Das Ende begann vor einem Jahr. Die vorgetäuschten guten Zeiten hielten viel länger an, als ich dachte, aber jetzt sind echte schlechte Zeiten angebrochen. Ich glaube, wir sind in einen zermürbenden Bärenmarkt eingetreten. Es wird noch viel tiefer gehen, und zwar für eine lange Zeit.


International Man: Wir haben den längsten Bullenmarkt der Geschichte erlebt. Wohin geht die Reise angesichts der Entwicklungen am Aktienmarkt in den letzten Wochen?

Doug Casey: Die Aktienmärkte sind in den letzten 40 Jahren immer weiter gestiegen, und die Zinsen sind immer weiter gesunken. Die Öffentlichkeit hat immense Papiergewinne an den Märkten gemacht. In der Zwischenzeit hat die Wirtschaft außer Zahlen nicht wirklich viel produziert. Ich bezweifle, dass sie viel realen Wohlstand hervorgebracht hat. Ein Beweis dafür ist die deutliche Verschlechterung der Infrastruktur in den USA. Ein großer Teil der Wirtschaftstätigkeit ist auf den Bau von Konsumgütern - Autos, Häuser, elektronisches Spielzeug - ausgerichtet, im Gegensatz zu Investitionsgütern, die mehr Wohlstand schaffen.

Soweit überhaupt produziert wurde, wurden hauptsächlich Zahlen und Verbrauchsgüter produziert, nicht aber Kapital, mit dem mehr Dinge produziert werden können. Das ist, um den abgedroschenen Ausdruck zu gebrauchen, "unhaltbar". Die guten Zeiten sind also vorbei. Und das nicht nur, weil der lange Bullenmarkt bei Aktien, Anleihen und Immobilien zu Ende gegangen ist. Sondern aus viel ernsteren und grundsätzlicheren Gründen. Das Land ist finanziell überschuldet, wirtschaftlich unproduktiv, politisch instabil und gesellschaftlich explosiv geworden. Und natürlich haben wir auch die militärischen Probleme. Es gibt keinen Grund, in nächster Zeit an der Börse zu spielen, es sei denn, Sie wissen, was Sie tun, und/oder Sie sind ein Bär.


International Man
: Die Federal Reserve hat vor kurzem die Zinssätze um einen symbolischen Betrag erhöht. Aber wenn wir aus dem Bild herauszoomen, scheint das Gesamtbild klar zu sein. Als die Fed das letzte Mal versuchte, die Zinssätze im Jahr 2019 anzuheben, schaffte sie es nur bis 2,5%, bevor sie den Kurs schnell wieder ändern musste. Außerdem ist die Gesamtverschuldung jetzt viel höher als im Jahr 2019, wie aus dem nachstehenden Chart hervorgeht. Das bedeutet, dass eine Anhebung der Zinssätze aufgrund der höheren Zinskosten für die Bedienung des viel größeren Schuldenbergs sehr viel schmerzhafter sein wird.

Open in new window

Wird die Fed in der Lage sein, die Zinsen weiter anzuheben, oder wird sie kapitulieren?

Doug Casey: Ein wichtiger Grund, warum sie die Zinsen nicht anheben kann, ist die Tatsache, dass die US-Regierung der bei weitem größte Schuldner ist, mit über 30 Billionen Dollar und einem rasanten Wachstum - das meiste davon ist kurzfristig. Sie zahlen im Moment etwa 2%, sagen wir 600 Milliarden Dollar an jährlichen Zinsen. Wenn die Zinssätze auf 4% oder 6% steigen - man denke an 15% oder mehr, um eine wirklich positive Rendite zu erzielen -, wird das Drucken des Geldes zur Begleichung der Schulden zu einer überwältigenden Aufgabe.

Sie haben sich wirklich in eine Ecke gedrängt. Es gibt keinen Ausweg aus dieser Situation. Sie können die Zinssätze nicht anheben, denn das würde sowohl die Wirtschaft als auch vielleicht den Staat selbst zum Einsturz bringen. Aber wenn sie die Zinsen nicht anheben, wird es keine Ersparnisse und keine Kapitalbildung geben. Letztlich ist das eine Katastrophe zivilisatorischen Ausmaßes, aber das Endziel kann hinausgezögert werden - zu einem Preis, der sich nicht vermeiden lässt.

Deshalb werden sie einfach weiter Geld drucken und hoffen, dass ein Wunder geschieht. Doch selbst wenn freundliche Außerirdische auf dem Dach des Weißen Hauses landen und uns eine magische Technologie präsentieren würden, hätten wir es immer noch mit einer gigantischen Großen Depression zu tun. Denn die Verzerrungen, die über Jahrzehnte in die Wirtschaft hineingetragen wurden, müssen beseitigt werden. Und das Kapital muss durch vermehrtes Sparen und geringeren Konsum wieder aufgebaut werden.


International Man: Im Moment erleben wir eine himmelhohe Inflation und einen abstürzenden Aktienmarkt zur gleichen Zeit. Könnte es sein, dass wir auf eine längere Stagflation zusteuern?

Doug Casey: Das tun wir definitiv. Mindestens. Der US-Dollar wird aufgrund der enormen Geldschöpfung nicht nur in den letzten paar Jahren, sondern in den letzten 20 Jahren weiter dramatisch an Wert verlieren. Da die Inflation bei 10% bis 15% liegt, während Anleihen nur 2%, 3%, 4% oder höchstens 5% Rendite abwerfen, wird es einen Wasserfall von Anleiheverkäufen geben.

Auch der Dollar wird zusammenbrechen. Natürlich verstecken sich im Moment alle im US-Dollar, weil er immer noch das gesündeste Pferd im Stall ist. Es besteht auch die reale Möglichkeit eines deflationären Kreditkollapses. In diesem Fall wäre der Dollar die beste Anlage, zumindest für eine gewisse Zeit. Vorausgesetzt, die Bank oder der Makler, bei dem man sie hat, geht nicht pleite.

Da der Dollar jährlich 10% an Wert verliert, werden die Menschen keine Dollar mehr sparen wollen - was bedeutet, dass kein Kapital geschaffen werden kann, da man nur Kapital schaffen kann, indem man mehr produziert als man verbraucht und die Differenz spart. Aber wenn man in Dollar spart, verliert man zwangsläufig real an Boden. Das ist ein Grund, warum Richard Russell scharfsinnig bemerkte, dass in einer Depression alle verlieren. Der Gewinner ist nur derjenige, der am wenigsten verliert.

Wie auch immer man es betrachtet, es wird einige sehr ernsthafte Anpassungen geben. Aus diesem Grund kaufe ich schon seit vielen Jahren Gold und Silber. Ich denke, der letzte Ort, an dem sich eine Blase bilden könnte - und sie könnte riesig sein - ist Gold. Und Goldminenaktien, die im Vergleich zu allen anderen Werten immer noch sehr unterbewertet sind. Das Gleiche gilt für Öl.

Es ist nicht so, dass Gold mit 1.800 bis 2.000 Dollar besonders billig wäre. Es entspricht den allgemeinen Preisen. Aber unter chaotischen Bedingungen wird der Markt wahrscheinlich in Panik geraten, weil es der einzige finanzielle Vermögenswert ist, der nicht gleichzeitig die Schuld eines anderen ist. Und die Goldaktien der Produzenten, die sehr billig sind, obwohl sie riesige Gewinne machen, könnten im Preis explodieren.


© Doug Casey



Dieser Artikel wurde am 17. Mai 2022 auf www.internationalman.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"