Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die Fed rüstet sich zum Kampf

22.05.2022  |  Peter Schiff
Es ist der "Halt mein Bier"-Moment der Fed. Nach mehr als einem Jahr, in dem sich die Führung der Federal Reserve als ahnungslos, höflich und unentschlossen erwiesen hat, führt die Fed eine lautstarke Informationskampagne durch, um zu zeigen, dass es ihr mit der Inflationswelle, die Verbraucher, Investoren und Wirtschaftswissenschaftler in Angst und Schrecken versetzt, ernst ist.

Ihre öffentlichen Verlautbarungen der letzten Wochen lauten in etwa so: "Aus einer gutgläubigen Fehlinterpretation der Daten nach der Pandemie hatten wir - fälschlicherweise, wie sich herausstellte - den Schluss gezogen, dass die Inflationswelle, die im Jahr 2021 begann, vorübergehend sei. Da wir nun aber wissen, dass dies nicht der Fall ist, arbeiten wir mit großer Geschwindigkeit und Entschlossenheit daran, das Problem in den Griff zu bekommen.

Angesichts der Stärke unserer Instrumente, der grundlegenden Stärke unserer Wirtschaft und unserer hart erarbeiteten Glaubwürdigkeit sind wir zuversichtlich, dass wir die Aufgabe schnell und ohne übermäßigen Schaden für die Wirtschaft bewältigen können. Wir werden so lange weitermachen, bis sich die Inflation unserem Ziel von 2% nähert. Wenn Sie also nichts dagegen haben, werter Herr, treten Sie bitte zur Seite und lassen Sie uns die Aufgabe erledigen, für die wir geschaffen wurden. Wir schaffen das!"

Diese neu gefundene Entschlossenheit mag vielen die Gewissheit geben, dass zumindest die Fed nicht länger leugnet, dass sie einen Plan hat, um uns aus dem Schlamassel zu holen. In Wirklichkeit sind diese Aktionen mit offenem Mund nur ein verzweifeltes Ave Maria, das uns davon überzeugen soll, dass die Fed etwas tun kann, wozu sie eindeutig weder den Mut noch die Kraft hat. Ich würde vorschlagen, dass die Beamten der Fed ihr Bier behalten und trinken. Sie werden es brauchen.

Während sich die meisten Beobachter auf die Pressekonferenz des Vorsitzenden Jerome Powell in der vergangenen Woche konzentriert haben, die den klarsten Einblick in die Denkweise der Fed gab, denke ich, dass aus dem ausführlichen Gespräch, das zwei Tage später in Minneapolis zwischen Christopher Waller, einem Mitglied des Federal Reserve Board of Governors (einem derzeitigen stimmberechtigten Mitglied des FOMC) und Neel Kashkari, dem Präsidenten der Federal Reserve Bank of Minneapolis (und einem alternativen Mitglied des FOMC) stattfand, noch mehr herauszuholen ist. Waller gab insbesondere eine sehr klare Einschätzung des Schlachtplans der Fed.

Gleich zu Beginn wandte er sich gegen die zunehmende Kritik, die Fed habe die Wirtschaft in den letzten 18 Monaten nicht richtig eingeschätzt und sich daher grob verkalkuliert, was den Inflationsgeist aus der Flasche gelassen habe. Seine Verteidigung, die im Wesentlichen darauf hinausläuft, dass niemand, der in der Regierung, in der Wirtschaft oder im Finanzwesen anerkannt ist, dies hat kommen sehen, ist sowohl bizarr als auch ungewollt aufschlussreich.

Damit werden nicht nur die Vorhersagen des ehemaligen Finanzministers Larry Summers aus dem Jahr 2021 ignoriert, der früher zumindest eine gewisse Glaubwürdigkeit im Mainstream genoss, sondern auch all jene, die wie ich von den Dächern gerufen haben, dass diese Gefahr lauert. Wallers Eingeständnis, das zeigt, wie tief die Fed-Oberhäupter in ihrer eigenen Echokammer verankert sind, ist eher eine Anklage gegen die gesamte Wirtschaftselite als eine Entschuldigung für ihre Fehler.

Waller räumte dann ein, dass die bereits im September 2021 veröffentlichten Inflationsdaten ihnen zeigten, dass die "vorübergehende Geschichte", die sie seit Anfang 2021 gesponnen hatten, nicht mehr stichhaltig sei. Er erklärte, dass die Mitglieder des FOMC so beunruhigt waren, dass sie sofort mit Plänen für neue Botschaften reagierten, die stark auf eine straffere Politik hindeuteten. Was heißt das?

Sie stellten vor neun Monaten fest, dass die sehr hohe Inflation seit fast einem Jahr grassierte, dass es keine Anzeichen für eine Verlangsamung gab, dass der Leitzins (der damals bei 0% lag und wahrscheinlich 800 Basispunkte unter der Inflationsrate lag) das Feuer weiter anheizte, und das Einzige, was sie zu tun bereit waren, war, härter zu reden?

Die Fed hat ihre erste Zinserhöhung (25 Basispunkte) erst im März dieses Jahres vorgenommen, also ganze sieben Monate später! Und während dieser ganzen Zeit hat sie ihre Bilanz durch quantitative Lockerung um Hunderte von Milliarden Dollar ausgeweitet, anstatt das Programm sofort zu stoppen oder, besser noch, rückgängig zu machen. Das ist wahnsinnig. Kapitän, der Rumpf des Schiffes hat einen riesigen Riss, aber anstatt zu versuchen, den Schaden jetzt zu reparieren, sollten wir darüber nachdenken, wie wir unsere nächsten Pressemitteilungen formulieren werden!

Anstatt im vierten Quartal des vergangenen Jahres mutige Schritte zu unternehmen, um der Entwicklung einen Schritt voraus zu sein oder zumindest nicht noch weiter zurückzufallen, hat die Fed in unverantwortlicher Weise einen langsamen und zurückhaltenden Weg eingeschlagen. In Anbetracht der Tatsache, dass sie vor neun Monaten zugab, die Bedingungen zu kennen, sind ihre Maßnahmen schwer zu rechtfertigen.

Trotz dieser Fehltritte in der Vergangenheit behauptet Waller, dass die Fed durchaus in der Lage ist, die verlorene Zeit wieder aufzuholen. Ermutigt durch einen seiner Meinung nach "historisch" starken Arbeitsmarkt glaubt Waller, dass die derzeitige Wirtschaft die negativen Auswirkungen höherer Zinssätze verkraften kann, ohne in eine Rezession zu geraten. Daher sagt er voraus, dass sich die Fed von schwächeren Arbeitsmarkt- oder Wirtschaftsberichten, die in den kommenden Monaten veröffentlicht werden könnten, nicht abschrecken lassen wird.

Vielmehr seien solche Daten eine willkommene Entwicklung. Seiner Ansicht nach muss die Wirtschaft Arbeitsplätze verlieren, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Weniger Neueinstellungen, so argumentiert er, werden den Aufwärtsdruck auf die Löhne vermindern, den er als Hauptursache für die Inflation ansieht.

Um seine Zuversicht zu rechtfertigen, dass höhere Zinssätze zwar die Inflation, nicht aber die Wirtschaft bremsen werden, bemühte sich Waller um einen scharfen Kontrast zwischen den heutigen Bedingungen und denen, die Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre vorherrschten, als die Fed das letzte Mal eine fast zweistellige Inflation mit einer kühnen Straffung der Geldpolitik bekämpfte. Damals führte der starke Anstieg der Zinssätze zu einem Rückgang der Inflation und stürzte das Land in eine Rezession. Da er jedoch der Ansicht ist, dass die derzeitige Wirtschaft von einem "historisch starken" Arbeitsmarkt profitiert, glaubt er, dass dieses Schicksal vermieden werden kann.

Doch Waller blickt in den Rückspiegel. Er geht davon aus, dass die Wirtschaft, die während des letzten Jahrzehnts mit Zinssätzen von fast 0% und einer historisch stimulierenden Finanzpolitik entstanden ist, auch nach Abschaffung dieser Stützen weiterbestehen wird. Doch nun, da die Zinsen steigen und die Anreize wegfallen, muss die Wirtschaft schrumpfen und sich verändern. Im spekulativeren Teil der Wirtschaft ist eine solche Veränderung bereits zu beobachten. Dort treten die Probleme normalerweise zuerst auf.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"