Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Was sollten wir tun, wenn es keine Fed-Kehrtwende gibt?

25.05.2022  |  The Gold Report
Als junger und sehr forscher "Aktienverkäufer" in den frühen 1980er Jahren (Anmerkung: Damals nannte man uns nicht "Vermögensverwalter" oder "Investmentprofis" oder "Berater") entdeckte ich einen Newsletter-Autor, der der beste Geschichtenerzähler war, den ich je gelesen habe, und sein Name war Richard Russell.

Open in new window

Der Autor und Gründer der "Dow Theory Letters" aus dem Jahr 1958 wurde berühmt, nachdem er den Tiefpunkt des schrecklichen Bärenmarktes von 1973-1974 im Dezember des letzten Jahres vorausgesagt hatte, was zu einem Bombardement von Buhrufen und Spott durch Kollegen führte. Niemand - und ich meine niemand - hatte erwartet, dass die Aktienkurse etwas anderes tun würden als weiter zu stürzen, und das machte ihn zu einem solchen Biest.

Während wir unser kollektives Bestes tun, um diesen Sturm des Verkaufsdrucks bei den Tech-Aktien zu überstehen, der nun buchstäblich auf alles übergegangen ist, werde ich an einen der treffendsten "Russell-ismen" erinnert. Er sagte: "In einem Bärenmarkt gewinnt derjenige, der am wenigsten verliert." Dieser Satz ist der Hauptgrund dafür, dass ich den Abonnenten am 7. Januar dieses Jahres, als der S&P 500 über 4.800 Punkte kletterte, mitteilte, dass der Kapitalerhalt unser Hauptaugenmerk sei und dass die Volatilität die Anlagelandschaft im Jahr 2022 dominieren würde.

Russell glaubte fest an Gold und Silber als Eckpfeiler für alle Portfolios, ohne jedoch Aktien und Anleihen zu vernachlässigen, da er sich über die Sprache des Marktes, wie sie von Charles Dow definiert wurde, informierte, was bedeutete, dass alle Vermögenswerte ihre "Zeit und ihren Platz" hatten, um zu glänzen. Als ahnungsloser Neuling in einer Branche voller Inkompetenz und Gaunerei half er mir, mein Bestes zu geben, um für meine Kunden eine realistische Rendite zu erzielen.

Nicht immer lag er richtig, aber wenn er sich irrte, gab er es zu und erklärte, warum. Ich versuche, ihm nachzueifern, und erschaudere, wenn ich wieder einmal einen der vielen Newsletter-Autoren oder Podcaster höre, die versuchen, sich aus einer besonders schlechten Entscheidung herauszuwinden, indem sie "die Bankster" oder "die Fed" oder "das Kartell" beschuldigen, die alle drei seit Anbeginn der Schöpfung (der Fed) auf unseren geliebten Edelmetallmärkten ihr Unwesen getrieben haben.

Open in new window

Wenn diese Märkte jeden einzelnen Sektor, einschließlich der Rohstoffe, in die Mangel nehmen und gnadenlos verprügeln, erinnere ich mich immer an einen anderen großartigen Spruch von Richard Russell: "Folge dem Geld". Es hat den Anschein, dass die meisten Geldgeber an der Wall Street die Botschaft von Jerome Powell nun endlich beherzigt haben und wie meine Abonnenten und ich die Fed beim Wort nehmen, wenn sie sagt, dass "Preisstabilität" die "maximale Vollbeschäftigung" als ausführbares Mandat übertrumpft.

Der Gedanke, dass die Fed ihren Fuß nicht auch nur in die Nähe des Gelddruckbeschleunigers setzen wird, war in dem Moment klar, als der Fed-Vorsitzende Powell das Wort "vorübergehend" aus dem Narrativ über Inflation und Fed-Politik fallen ließ. Der viel beworbene und sogar noch mehr getrommelte Begriff "Fed-Kehrtwende" ist nun jedoch bei allen, die ich kenne und respektiere, in aller Munde.

Ich werde mir nicht die Mühe machen, die Namen der Damen und Herren aufzulisten, die alle kollektiv eine "Fed-Kehrtwende" fordern, aber wie wir alle wissen, ist genau das Gegenteil der Fall, wenn alle populären und sehr erfolgreichen Analysten mit erstaunlichem Intellekt und Erfolgsbilanz einer Meinung sind. Ich behaupte, dass die vielbeschworene "Sollbruchstelle" der Finanzmärkte, auf die alle Experten hinweisen, viel weiter entfernt ist als geschätzt und viel schwerer zu fassen als jede so genannte "Sollbruchstelle" am Aktienmarkt.

"Aktualitätsverzerrung" ist eine dieser kognitiven Dissonanzen, mit denen die jungen Leute gerne um sich werfen, aber ich habe zum ersten Mal 1975 in meinem Marketingkurs durch meinen nicht-jesuitischen Professor für Marketing Jeremy Klein davon erfahren. Er war ein großartiger Student der Geschichte des Marketings in Bezug auf das Verbraucherverhalten, aber er kannte auch die Märkte. Eines Morgens erklärte er uns, dass "Aktualitätsverzerrung" bedeutet, dass man "an jedem Abend, an dem man mit den Jungs ausgeht, davon ausgeht, dass die Freundin im zweiten Studienjahr in einen verliebt ist." (Hinweis: Sie war verliebt, nur nicht in Sie.)


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"