Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Nick Giambruno: Wie die Inflation Zivilisationen zerstört... und was Sie dagegen tun können

28.05.2022
Dank der galoppierenden Inflation könnte sich der Sozialismus in den USA bald unumkehrbar verfestigen, so wie es in Argentinien, Venezuela und anderen Ländern der Fall ist. Rasant steigende Preise für Lebensmittel, Wohnungen, medizinische Versorgung und Studiengebühren setzen die Amerikaner unter Druck - viele von ihnen verstehen die wahre Ursache für ihren sinkenden Lebensstandard nicht. Die Explosion der Lebenshaltungskosten ist eine vorhersehbare Folge des Gelddruckens.

Seit dem Ausbruch der COVID-Hysterie hat die Federal Reserve mehr Geld gedruckt als während der gesamten Existenz der USA. Seit der Gründung der USA dauerte es über 227 Jahre, bis die ersten 6 Billionen Dollar gedruckt waren. Aber in nur wenigen Monaten hat die US-Regierung mehr als 6 Billionen Dollar gedruckt. Zur Veranschaulichung: Die tägliche Wirtschaftsleistung aller 331 Millionen Menschen in den USA beträgt etwa 58 Milliarden Dollar. Auf Knopfdruck schuf die Fed mehr Dollar aus dem Nichts als die Wirtschaftsleistung des gesamten Landes.

Kurz gesagt, die Maßnahmen der Fed kamen der größten Geldmengenexplosion gleich, die es je in den USA gegeben hat. Zunächst versicherten die Fed und ihre Befürworter in den Medien der amerikanischen Bevölkerung, dass ihre Maßnahmen keine schwerwiegenden Preissteigerungen verursachen würden. Doch leider dauerte es nicht lange, bis sich diese absurde Behauptung als falsch erwies. Sobald die steigenden Preise sichtbar wurden, behaupteten die Mainstream-Medien und die Fed, dass die Inflation nur "vorübergehend" sei und man sich keine Sorgen machen müsse. Als sich herausstellte, dass die Inflation offensichtlich nicht "vorübergehend" war, sagten sie uns, dass "Inflation eigentlich eine gute Sache" sei.

Natürlich lagen sie damit völlig falsch, und sie wussten das auch - sie haben uns hinters Licht geführt. Die Wahrheit ist, dass die Inflation außer Kontrolle geraten ist, und nichts kann sie aufhalten. Sogar nach den gefälschten CPI-Statistiken der Regierung, die die Realität unterbewerten, erreicht die Inflation ein 40-Jahreshoch. Das bedeutet, dass die tatsächliche Situation viel schlimmer ist. Auch wenn die Medien es nicht sagen, ist das Gelddrucken der Fed der Hauptgrund, warum die meisten Menschen heute die wirtschaftlichen Schmerzen der Inflation spüren. Sie wissen, dass es immer schwieriger wird, ihren Lebensstil aufrechtzuerhalten - aber viele verstehen nicht, warum.

Diese Verwirrung öffnet opportunistischen Politikern Tür und Tor, die vermeintliche Gratisgeschenke versprechen, um den Schmerz der Inflation zu lindern. Leider erliegen viele dem Ruf der Sirenen. So pervers es auch ist, die Maßnahmen, die den unter der Inflation leidenden Menschen angeboten werden, führen zu noch mehr Inflation. Mit anderen Worten: Die Inflation hat eine Art, sich selbst zu erhalten, ähnlich wie eine Heroinsucht. Das passiert folgendermaßen. Je mehr die Inflation den Lebensstandard senkt, desto mehr drängen die Menschen auf eine fehlgeleitete Regierungspolitik wie ein universelles Grundeinkommen, Preiskontrollen und einen höheren Mindestlohn... was einen Kreislauf steigender Preise in Gang setzt.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis aus "Kampf für 15 Dollar" - dem Schlachtruf für einen Mindestlohn von 15 Dollar - "Kampf für 20 Dollar" wird. Dann heißt es "Kampf für 50 Dollar", "Kampf für 100 Dollar" und so weiter. Die Menschen sollten wirklich dafür kämpfen, dass die Federal Reserve und das politisierte Geld abgeschafft werden. Das ist der einzige Weg, diesen heimtückischen Kreislauf zu beenden, der jeden verarmen lässt, außer den politisch verbundenen Insidern, die der Gelddruckerei am nächsten stehen. Aber das wird natürlich nicht passieren. Stattdessen ist es wahrscheinlicher, dass die USA geradewegs in eine unausweichliche Abwärtsspirale eines politisch-inflationären Zyklus geraten, der einem klaren Muster folgt.

1. In einem Fiat-Währungssystem wird die Regierung unweigerlich eine immer größere Menge an Geld drucken.

2. Dadurch steigen die Preise und Lebenshaltungskosten schneller als die Löhne.

3. Der Durchschnittsbürger spürt den Schmerz, versteht aber nicht, was passiert.

4. Mehr Menschen unterstützen Politiker, die Gratisgeschenke versprechen, um angeblich den Schmerz zu lindern, den die Inflation verursacht.

5. Um die "Gratisgeschenke" zu bezahlen, druckt die Regierung mehr Geld.

6. Dies führt zu noch mehr Inflation, und der Zyklus wiederholt sich.


Der größte Teil Amerikas hängt von der Regierung ab

An diesem Punkt müssen wir uns fragen, ob sich die politische Situation in den USA verbessern wird. Leider weisen die Daten auf eine beunruhigende, aber unvermeidliche Antwort hin: "Nein". Der Grund ist einfach: Eine wachsende Mehrheit der US-Wähler erhält Geld von der Regierung. Schätzungsweise 47% der Amerikaner erhalten bereits irgendeine Form von staatlichen Leistungen.

Aber ich glaube nicht, dass das die Situation richtig wiedergibt. Zumindest nicht, wenn man all die Regierungsangestellten und diejenigen im nominell privaten Sektor berücksichtigt, die sich von der Kriegsführung des Staates ernähren. Dazu gehören Verteidigungsunternehmen und andere staatliche Auftragnehmer, die riesige, nicht ausgeschriebene Verträge erhalten.

Menschen, die in den militärisch-industriellen Komplex involviert sind, leben genauso viel oder mehr von staatlichen Zuwendungen als diejenigen, die Lebensmittelmarken und andere traditionelle Formen der Sozialhilfe erhalten. Dennoch werden sie in den Statistiken nicht gezählt. Jede ehrliche Aufstellung darüber, wer von der Regierung abhängig ist, muss sie mit einbeziehen.

Wenn man alle mitzählt, die von politischen Dollar statt von marktwirtschaftlichen Dollar leben, sind wir bereits bei weit über 50% der US-Bevölkerung. Mit anderen Worten: Die USA haben den Rubikon bereits überschritten. Es gibt keinen Weg zurück. Die wachsende Mehrheit der Wähler, die Nettovorteile von der Regierung beziehen, ist eine eingebaute Wählerschaft für die Aufrechterhaltung einer Politik, die durch eine ständig steigende Inflation finanziert wird.

Deshalb glaube ich, dass dieser Trend unaufhaltsam ist. Die Vorstellung, dass eine bedeutende Anzahl von Menschen, die von staatlichen Zuwendungen und politischen Geldern leben, zu einer libertären Denkweise übergehen wird, ist ein Hirngespinst. Kurz gesagt, es gibt einfach keine Hoffnung auf eine positive Veränderung des politischen Systems. Das bedeutet, dass eines sicher ist: eine immer weiter steigende Inflation, um all diese Regierungsprogramme zu bezahlen.


Was Sie tun können

Seit vielen Jahrzehnten ist Argentinien in einem ewigen Kreislauf aus Hyperinflation und Sozialismus gefangen, aus dem es nicht entkommen kann. Und nun geraten die USA in denselben unausweichlichen Kreislauf. Leider haben die meisten Menschen keine Ahnung, wie schlimm es werden kann, wenn der Politik-Inflations-Zyklus außer Kontrolle gerät, geschweige denn, wie man sich darauf vorbereitet. Wir werden wahrscheinlich eine unglaubliche Volatilität auf den Finanzmärkten erleben, die die Ersparnisse und das Altersvorsorgevermögen vieler einfacher Menschen vernichten könnte.

Aber ich spreche nicht nur von einem Börsencrash oder einem Währungszusammenbruch... Es geht um etwas viel Größeres... mit dem Potenzial, die Struktur der Gesellschaft für immer zu verändern. Also, was kann der Durchschnittsbürger dagegen tun? Der Besitz von physischem Gold ist der erste Schritt. Gold ist die ultimative Form der Vermögensversicherung. Es hat das Vermögen in jeder nur denkbaren Krise bewahrt. Es wird das Vermögen auch in der nächsten Krise bewahren. Der Goldpreis steht in der Regel in umgekehrtem Verhältnis zum Wert des Dollar. Daher erwarte ich, dass der Goldpreis in den kommenden Monaten stark ansteigen wird, wenn der politische Inflationszyklus in vollem Gange ist.


© Nick Giambruno



Dieser Artikel wurde am 24. Mai 2022 auf www.internationalman.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"