Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Greifen wir eine alte Prämisse wieder auf

29.05.2022  |  Theodore Butler
Vor einem Monat sah es so aus, als ob die Silber- und Goldpreise kurz vor einem sprunghaften Anstieg stünden. Der Silberpreis lag bei 26 Dollar und der Goldpreis bei fast 2.000 Dollar, und so gut wie jeder Kommentator erwartete einen deutlichen Ausbruch nach oben. Der einzige Wermutstropfen war eine recht negative Marktstruktur an der COMEX, die darauf hindeutete, dass die kommerziellen Händler viel zu Short und die Managed-Money-Händler bereits viel zu Long waren, um einen Preissprung nach oben zu ermöglichen. Natürlich setzten sich die kommerziellen Händler durch (wie immer), und anstatt dass die Preise stiegen, wurden sie nach unten durchgeschlagen.

Jetzt, da die Silber- und Goldpreise zusammengebrochen sind und die kommerziellen Händler ihre Short-Positionen zurückgekauft haben, indem sie ausreichende Verkäufe von gemanagtem Geld veranlasst haben, hat sich die Marktstruktur an der COMEX von einem Bärenmarkt in einen ziemlichen Bullenmarkt verwandelt - und genau das war der Sinn des Preissturzes. Doch anstatt dass die derzeitige Marktstruktur einfach nur nach oben dreht, habe ich das Gefühl, dass mehr dahinterstecken könnte. Es geht nicht nur darum, dass die niedrigeren Preise das Risiko verringert haben, sondern um mehr als das.

Vor vielen Jahren (ich weiß nicht mehr, wann) habe ich zum ersten Mal die Meinung vertreten, dass die vier großen Short-Positionen bei COMEX-Silberfutures einen großen Teil ihrer konzentrierten Short-Position abbauen könnten, indem sie abwarten, bis die Raptors (die kleineren kommerziellen Unternehmen neben den vier und acht größten kommerziellen Unternehmen) eine große Long-Position aufgebaut haben, die die vier großen Short-Positionen dann bei höheren Preisen eilig kaufen könnten, bevor die Managed-Money-Händler ebenfalls zum Kauf überstürzt einsteigen.

Die Raptors haben ein zuverlässiges Muster gezeigt, indem sie Long-Positionen bei höheren Kursen verkauften, um Gewinne zu verbuchen. Meine Prämisse war ein spezieller Ansatz, der auf dem sich nie ändernden Muster basierte, dass die Commercials kaufen und die Managed-Money-Händler bei niedrigeren Kursen verkaufen und umgekehrt bei höheren Kursen.

Wie ich in letzter Zeit meinen Abonnenten berichtet habe, hat sich das jahrzehntealte Muster zwischen den kommerziellen Händlern und den Managed-Money-Händlern fortgesetzt, und die Raptors haben die Big-4- und Big-8-Shorts der kommerziellen Händler in den Schatten gestellt. Der jüngste drastische Rückgang des Silberpreises in den letzten Wochen war - wie zu erwarten - von außerordentlich umfangreichen Käufen kommerzieller und Verkäufen von Managed-Money-Händlern geprägt.

Die überwiegende Mehrheit der kommerziellen Käufe (85%) wurde jedoch von den Raptors getätigt, was den höchsten Prozentsatz seit Menschengedenken darstellt. Ich bin im wahrsten Sinne des Wortes verblüfft über das Ausbleiben von Leerverkäufen der Big 4 und Big 8 bis zu diesem Zeitpunkt.

Es stimmt zwar, dass die acht großen kommerziellen Short-Positionen an der COMEX bei Gold und Silber infolge der jüngsten starken Preisrückgänge eine dramatische Verringerung ihrer Gesamtverluste in Höhe von mehreren Milliarden Dollar zu verzeichnen haben, doch ist es noch bemerkenswerter, wie wenig die Big 4 ihre Short-Position bei Silber verringert haben - weniger als 4.500 Kontrakte oder 14% der 32.800 kommerziellen Kontrakte, die in den letzten drei Berichtswochen gekauft wurden.

Als ich darüber nachdachte, was die vier großen Short-Positionen davon abhielt, mehr von ihrer konzentrierten Short-Position zurückzukaufen, kam mir immer wieder meine alte Prämisse in den Sinn. Im Vergleich dazu waren die kommerziellen Goldkäufe viel gleichmäßiger zwischen den vier großen Short-Positionen und den Goldraptors aufgeteilt.

Bei der Suche nach den Gründen, warum die vier großen Short-Positionen bei Silber bisher keine aggressiveren Leerverkäufe getätigt haben, sollten wir uns zunächst darauf einigen, dass die Silberpreise wahrscheinlich nicht so stark gefallen wären, wenn die vier großen Short-Positionen aggressiver zurückgekauft hätten. Wären die Silberpreise nicht so stark gesunken, hätten die Managed-Money-Händler die fast 40.000 Kontrakte, die sie in den letzten drei Berichtswochen verkauft haben, wahrscheinlich nicht so aggressiv verkauft. Es stellt sich also die Frage, was die Big-4-Shorts daran gehindert hat, mehr von ihrer konzentrierten Short-Position zu kaufen oder zurückzukaufen - war es Zufall oder Absicht?

Wenn man davon ausgeht, dass die Big-4-Silber-Shorts es vorziehen würden, nicht die größte konzentrierte Short-Position in dem einen Rohstoff zu halten, der der billigste der Welt ist, und sich aus einer misslichen Lage zu befreien, in der sie lieber nicht stecken würden, dann muss irgendetwas die Big-4-Shorts davon abhalten, mehr von ihrer Short-Position zurückzukaufen. Und es versteht sich von selbst, dass dazu eine Art von hinterhältiger Absprache oder ein Plan nötig wäre, für den die COMEX-Commercials berühmt sind. Darüber hinaus könnte es sich um einen Plan handeln, an dem nur ein einziger der Big-4-Shorts beteiligt ist, und zwar zweifellos der größte, der 20.000 Short-Kontrakte halten könnte.

Ich greife hier also eine alte Annahme wieder auf: Der Grund, warum die Big-4-Shorts weitgehend beiseite standen und nicht versucht haben, ihre Short-Positionen aggressiver zurückzukaufen, liegt darin, dass sie wollten, dass die Managed-Money-Händler so viele Kontrakte wie möglich verkaufen (und leerverkaufen) und gleichzeitig den Raptors erlauben, so viele Long-Positionen wie möglich aufzubauen, weil die Big 4 dachten, dass sie dadurch in die Lage versetzt würden, viele der Big-4-Short-Positionen bei einem Preisanstieg zurückzukaufen - und zwar bevor die Managed-Money-Händler sich beeilen, ebenfalls zu kaufen.

Zunächst möchte ich klarstellen, dass das, was ich hier vorschlage, auch wenn es ein alter Gedanke von mir ist, höchst spekulativ und ein wenig weit hergeholt ist. Sicherlich ist es noch nie passiert, also kann ich nicht behaupten, dass es nicht auch beispiellos wäre. Irgendetwas muss jedoch die Tatsache erklären, dass die Big-4-Shorts auf der Kaufseite des Silberpreisanstiegs größtenteils nicht beteiligt waren - etwas, das es in diesem Ausmaß noch nie gegeben hat. Das Verhalten der Big-4-Silberkäufer ist dieses Mal ganz anders, und wenn man alles bedenkt, ist es schwer, sich eine unschuldige Erklärung vorzustellen.

Wenn meine Spekulationen zutreffen, sind die Auswirkungen auf die Silberpreise tiefgreifend. Sollten die Big-4-Silber-Shorts (oder der größte Silber-Short) dazu übergehen, bei höheren Preisen Short-Positionen zurückzukaufen, wäre dies nicht nur das erste Mal überhaupt, sondern würde auch per Definition ein abruptes Ende der jahrzehntelangen Silbermanipulation bedeuten. Es wäre ganz einfach das bedeutendste Preisereignis bei Silber in der Neuzeit (in den letzten 50 bis 100 Jahren). Auch hier spekuliere ich darüber, ob es eintritt, aber sollte es eintreten, wird es sich als ein diskontinuierliches Preisereignis bei Silber erweisen – eine Spielwende von epischen Ausmaßen.

Sollten die Big 4 dazu übergehen, Silber-Short-Positionen nach oben hin zurückzukaufen, und es ihnen gelingen, einen erheblichen Prozentsatz der konzentrierten Short-Positionen zu reduzieren, würde dies darauf hindeuten, dass sie nicht mehr daran interessiert sind, bei noch höheren Preisen neue Short-Positionen aufzubauen, wie es in der Vergangenheit immer der Fall war. Sollten die Big 4 zum ersten Mal in ihrer Geschichte bei höheren Preisen aggressiv Leerverkäufe tätigen, würde dies meiner Einschätzung nach zu einem nahezu plötzlichen Anstieg der Silberpreise um mehrere Dollar (oder mehr) führen, der sich rasch in die Höhe schrauben dürfte, wenn zu diesem Zeitpunkt keine neuen Leerverkäufe hinzukämen.

Und es würde wenig Sinn machen, wenn die Big 4 (oder die Big 1) die Preiskontrolle, die sie 40 Jahre lang ausgeübt haben, für ein paar Dollar aufgeben würden, nur um sich dann umzudrehen und zu versuchen, ihre Preiskontrolle bei etwas höheren Preisen wieder einzuführen. Meiner Meinung nach ist das Ende der Silbermanipulation gekommen, wenn die Big 4 sich beeilen, bei höheren Preisen Silber-Shorts zurückzukaufen.


© Theodore Butler
www.butlerresearch.com



(Diese Abhandlung wurde vom Silberanalysten Theodore Butler, einem unabhängigen Berater, verfasst. Investment Rarities teilt seine Ansichten nicht notwendigerweise, diese können sich als richtig oder falsch herausstellen.)

Der exklusiv für GoldSeiten.de übersetzte Artikel wurde am 19. Mai 2022 auf der Webseite www.silverseek.com veröffentlicht.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"