Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die Inflationssorgen steigen weltweit an

24.05.2022  |  Presse
Nach einer zweijährigen pandemiebedingten Pause haben sich die politischen und wirtschaftlichen Eliten der Welt erneut zum Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos, Schweiz, eingefunden. Die diesjährige Gesprächsrunde, die vom 22. bis 26. Mai stattfindet, wird sich neben anderen Themen mit der russischen Invasion der Ukraine, Nahrungsmittelknappheit, Klimawandel und Inflation befassen.

Wie Anna Fleck von Statista weiter unten ausführt, steht das letztgenannte Thema laut den Daten der "Global Consumer Survey" in mehreren Ländern der Welt ganz oben auf der Sorgenliste der Einwohner.

Open in new window
Weitere Infografiken finden Sie bei Statista.

Die Inflation ist im Vereinigten Königreich zuletzt zu einem immer häufigeren Grund zur Besorgnis geworden. 52 Prozent der Befragten gaben an, dass sie 2021/22 eines der größten Probleme ihres Landes sei, gegenüber 35 Prozent im Jahr 2020/21. Dieser Trend spiegelt die steigenden Lebenshaltungskosten im Land wider: Die jüngsten Zahlen zeigen, dass die Preise um neun Prozent gestiegen sind – der höchste Wert seit 40 Jahren.

Die Briten sind mit ihren Ängsten jedoch nicht alleine, denn auch in anderen europäischen Ländern gibt es Anzeichen für eine wachsende Besorgnis über die Verknappung des Geldbeutels nach mehr als zwei Jahren Pandemie und Energiekrise, darunter Deutschland (von 33 Prozent auf 44 Prozent), Spanien (von 41 Prozent auf 51 Prozent) und Italien (von 29 Prozent auf 37 Prozent).

Den Daten zufolge machen sich die Russen die größten Sorgen um die Inflation, was angesichts der schweren Sanktionen, die das Land nach dem Einmarsch in die Ukraine getroffen haben, kaum überrascht. Dicht darauf folgt Argentinien, wo laut Deutscher Welle bis Ende 2022 eine Inflation von mindestens 60 Prozent erwartet wird, wobei die Armut seit Jahresbeginn um über 43 Prozent zugenommen hat.

Die Ergebnisse der Umfrage deuten zwar darauf hin, dass der Anteil der Menschen, die sich in Argentinien Sorgen machen, im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen ist, doch lag er zum Zeitpunkt der Umfrage immer noch bei hohen 67 Prozent der Befragten.


© Tyler Durden



Dieser Artikel wurde am 24.05.2022 auf www.zerohedge.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"