Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wirtschafts-Kollaps, Krieg um Taiwan und das WEF

28.05.2022  |  Jan Kneist
Die Weltwirtschaftskrise rollt weiter voran. In den USA wird das BIP auf -1,5% nach unten korrigiert, was Zinserhöhungen unwahrscheinlicher macht. Die Reallöhne sinken dort bisher erst leicht, in Deutschland schon spürbar. Woher soll Nachfrage bei Kaufkraftschwund kommen?

Auch China kommt unter Druck und wird seine Wachstumsziele nicht halten können. Ministerpräsident Li Kequiang rückt von Partei-Chef Xi ab, der die rigiden C19-Maßnahmen verficht. Sogar auf Sanktionen durch den Westen bereitet sich China vor und läßt hohe Funktionäre Vermögenswerte im Westen abziehen.

Gleichzeitig sickern Informationen durch, die auf eine mögliche Invasion Taiwans hindeuten.

Entspannung zeichnet sich in der Ukraine ebenfalls nicht ab. Die USA wollen möglicherweise Langstreckenraketen liefern, die auch russisches Gebiet treffen können, mit unabsehbaren Konsequenzen.

Klaus Schwab sprach beim WEF-Treffen in Davos davon, daß der soziale Zusammenhalt erodieren und die Menschen das Vertrauen in die Politik verlieren würden. Strategie?



© Jan Kneist
M & M Consult UG (hb)


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"