Suche
 
Folgen Sie uns auf:

In der Klemme

03.06.2022  |  John Mauldin
- Seite 2 -
Dies sind tiefgründige Worte: "Die Wirtschaft ist nicht verständlich, und sie ist nicht kontrollierbar." Mächtige Leute bei der Fed und anderen Banken sind da anderer Meinung. Sie glauben, sie verstünden die Wirtschaft und könnten sie kontrollieren. Sie irren sich in beiden Punkten, und ihre Fehler verursachen enorme Schäden. Dies spiegelt einen Punkt wider, den ich in zahlreichen früheren Artikeln angesprochen habe. Leichtes Geld und quantitative Lockerung haben zu dem übermäßigen Wohlstandsgefälle in der Welt beigetragen. Sie sind eindeutig die Hauptursache für die Finanzialisierung der Wirtschaft, die zu den von Bill erwähnten Verzerrungen führt.


Schwache Nachfrage

Als Nächstes kam Lacy Hunt zu Wort, und wie immer hatte er eine beeindruckende Fülle von Charts und Daten im Gepäck. Ich kann unmöglich alles zusammenfassen, also werde ich nur einige wichtige Punkte nennen. Erstens sagt Lacy, dass die Inflation viel mehr Amerikanern schadet als der starke Arbeitsmarkt hilft. Das ist wichtig, denn die Ankurbelung von Beschäftigung und Löhnen ist ein Hauptgrund dafür, dass die Fed nicht früher mit der Straffung begonnen hat. Er teilte diesen Chart. Der letzte rote Punkt markiert die letzten 12 Monate, in denen Vollzeitbeschäftigte im Durchschnitt einen inflationsbereinigten Einkommensrückgang von 3% hinnehmen mussten.

Open in new window

In der Vergangenheit geschah dies nur während oder kurz vor Rezessionen. Diesmal befinden wir uns technisch gesehen nicht in einer Rezession (obwohl sie wahrscheinlich innerhalb eines Jahres oder weniger eintreten wird). Zählt man alle Arbeitnehmer und Rentner zusammen, die Realeinkommen verloren haben, schätzt Lacy, dass etwa 116 Millionen Arbeitnehmer an Boden verloren haben, während die Wirtschaft nur 6,5 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen hat.

Dies ist ein klassisches Kosten-Nutzen-Verhältnis. Natürlich ist es gut, dass Millionen von zuvor arbeitslosen Menschen Arbeit gefunden haben. Gibt es politische Maßnahmen, mit denen dies hätte erreicht werden können, ohne gleichzeitig über 100 Millionen Menschen ihres Realeinkommens zu berauben? Meine Antwort wäre ja, aber jetzt werden wir es nie erfahren.

Lacy untersuchte auch die Geldpolitik und was sie über die Wirtschaft aussagt. Er zeigte diesen Chart des "Geldmultiplikators", der im Wesentlichen die Nachfrage nach Geld darstellt. Er steigt in der Regel an, wenn die Wirtschaft wächst, da Unternehmen Investitionen tätigen und Verbraucher größere Anschaffungen tätigen.

Open in new window

Sie sehen, dass der Multiplikator in der Rezession von 2008 und in den darauffolgenden Jahren, als das BIP-Wachstum nur schleppend vorankam, eingebrochen ist. Nach 2015 erholte er sich ein wenig, blieb aber sehr niedrig. Nach COVID fiel er dann wieder. Das bedeutet, dass die fundamentale Nachfrage der Wirtschaft schwach ist, während die Inflation steigt - eine toxische Kombination.


Übermäßige Zuversicht

Ich war begeistert, Tom Hoenig bei der SIC zu haben. Als Präsident der Kansas City Federal Reserve Bank saß er 20 Jahre lang (1991-2011) im geldpolitischen Ausschuss der Fed und hat die Entscheidungen miterlebt. Und er war von einigen davon nicht begeistert. Das meiste davon fiel in die Ära von Alan Greenspan. Die anfänglichen Fehler schienen unschuldig zu sein. In der mexikanischen Peso-Krise und später bei den Schuldenkrisen in Asien und Russland kam die Fed den Märkten mehr entgegen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"