Suche
 
Folgen Sie uns auf:

In der Klemme

03.06.2022  |  John Mauldin
- Seite 3 -
Dies waren in der Tat schlimme Situationen. Die Fed musste reagieren, und das tat sie auch, indem sie die Märkte vor einem Zusammenbruch bewahrte. Die Wall Street feierte Greenspan als Genie. Doch dann kamen Banker und Anleger zu der Überzeugung, dass die Fed sich aus jeder Krise herausmanagen könnte. Dies war die Ursache für die von Bill White beschriebene Selbstüberschätzung, die auch bei anderen Zentralbanken zu beobachten war. Hoenig erkannte früh, dass die Fed in Wirklichkeit nur Hedgefonds aus der Patsche helfen wollte. Später sah er, dass sie eine Politik mit unbefristeten Verpflichtungen "für einen beträchtlichen Zeitraum" ankündigte. Dies wurde dann als "Greenspan Put" bezeichnet.

Ich glaube, wir wussten alle irgendwie, was passiert, aber es ist trotzdem verblüffend, diese Insiderbeschreibung zu hören. Die Fed-Beamten wussten genau, dass ihre Politik zu einer Inflation der Vermögenswerte führte - höhere Aktien- und Immobilienbewertungen usw. Sie dachten, das sei in Ordnung, solange es nicht zu einer breiteren Preisinflation kam. Das war aber nicht der Fall, zumindest nicht nach den Maßstäben der Fed. (Jeder, der versucht, eine Wohnung zu mieten oder für die Gesundheitsversorgung zu bezahlen, hat in diesen Jahren eine Menge Inflation erlebt.)

Die Situation spitzte sich 2007 zu, als Ben Bernanke Fed-Vorsitzender wurde. Eine kleine Gruppe - nicht der gesamte FOMC - entwickelte die "Bernanke-Doktrin" mit Nullzinsen und groß angelegten Ankäufen von Vermögenswerten. Das war lange vor den Zusammenbrüchen von Bear Stearns und Lehman Brothers. Wir alle wissen, was dann geschah. Man kann argumentieren, dass die Fed tat, was sie tun musste, aber Hoenig sah, dass sie weit mehr tun konnte.

Wie er schon Jahre zuvor vorausgesagt hatte, erwies sich diese Politik, die so leicht einzuführen war, als sehr schwer zu beenden. Er sagte dies und stimmte bei mehreren FOMC-Sitzungen als einziger mit "Nein". Hier beschreibt er, was nach einem sehr schwierigen Jahr 2010 klingt.

"Ich weiß, dass wir immer noch eine hohe Arbeitslosigkeit haben, aber sie geht zurück, und trotzdem müssen wir eine weitere quantitative Lockerung vornehmen. Ich sagte: 'Das macht keinen Sinn. Sie werden den Wert der Vermögenswerte weiter aufblähen, die Normalisierung Ihrer Bilanz weiter erschweren und die Wirtschaft weiter von einem anderen Gleichgewicht als dem Nullpunkt aus regulieren lassen', was fast per Definition sehr instabil ist. Und doch wurde ich jedes Mal mit 11 zu 1 überstimmt.

Und das war ein Teil der Enttäuschung über die Politik, die für mich ziemlich klar schien, dass wir diese überschüssige Stimulierung vorsichtig und langsam abbauen müssen, solange wir noch Zeit haben. Aber stattdessen hieß es: 'Ja, wir müssen volles Rohr gehen, weil wir die Arbeitslosigkeit über Nacht auf 3% senken wollen'. Nun, das ist unter den besten Umständen Wunschdenken."


In gewisser Weise ist das Schnee von gestern, aber es ist auch wichtig. Es bedeutet, dass die Verantwortlichen der Federal Reserve wussten, was sie taten, als sie die Märkte stützten. Sie hatten die Chance, den Kurs zu ändern, und haben sie nicht genutzt. Damit begann ein Jahrzehnt mit niedrigen Zinsen und langsamem BIP-Wachstum, aber einer starken Marktentwicklung. Die Fed hat sich zurückgehalten, und das hat direkt zu der Finanzialisierung und dem erstickten Wettbewerb geführt, die zu der heutigen Preisinflation beitragen. Hoenig hält es für sehr wahrscheinlich, dass die Fed denselben Fehler bald wieder begehen wird.

"Wird die Fed ihren Kurs beibehalten? Wird die Fed die Zinssätze sogar beibehalten, wo sie sind? Nehmen wir an, sie liegen im Sommer bei 2% und sie nehmen die 95 Milliarden Dollar im Monat heraus, und der Markt bekommt eine echte Panikattacke. Wird die Fed den Kurs beibehalten?

Und ich meine nicht, dass sie die Zinsen weiter anheben. Würden sie sie sogar auf demselben Niveau belassen? Würden sie ihre quantitative Straffung nicht in eine quantitative Lockerung umkehren? Das ist die Frage, die meines Erachtens wirklich wichtig ist und über vieles in der Zukunft entscheiden wird. Ich befürchte, dass sie kalte Füße bekommen und sich zurückziehen werden, und wenn sie das nicht tun, bin ich auch sehr besorgt, dass wir eine Rezession bekommen werden.

Und wenn die Arbeitslosenquote erst einmal steigt und der Markt anzieht, wird die Fed dann in der Lage sein, den Kurs zu halten? Wenn sie jetzt denken, dass sie unter großem Druck stehen, wird es in zwei Monaten sehr schwierig für sie werden, und ich weiß nicht, ob sie nicht einen Rückzieher machen werden. Wenn man sich ihr bisheriges Verhalten, ihre Aktionen der letzten Monate und Jahre anschaut, wäre man eigentlich skeptisch, dass sie ihre Politik nicht ändern würden."


Das ist auch meine Befürchtung. Wir haben eine ähnliche Situation im Jahr 2018 erlebt. Ich habe damals kritisiert, dass die Fed ein "Zwei-Variablen-Experiment" durchführt, wie ich es nannte. Die Fed straffte die Geldpolitik, den Märkten gefiel das nicht, und Powell gab nach. Er "krabbelte", wie ich es damals nannte. Bald wird er versucht sein, dasselbe noch einmal zu tun.

Mir fehlen die Worte, um zu erklären, wie riskant das ist. Wie Bill White sagte, bedeutet eine Fed hinter der Kurve niedrigere Realzinsen. Auf diese Weise gerät die Inflation außer Kontrolle und die Währungen stürzen ab. Wenn das bei der globalen Reservewährung und der größten Volkswirtschaft der Welt passieren würde, wäre das unbeschreiblich katastrophal.

Diese Kritik habe ich auch heute. Sie sollten einfach die Zinsen erhöhen und vielleicht die Hypotheken aus der Bilanz nehmen, aber nicht beides. Wenn etwas kaputt geht, woran machen Sie das fest? Senkt man die Zinsen und macht mehr QE, um zu versuchen, das Problem zu lösen? Was ist, wenn man nur eines tun muss? Die Art und Weise, wie die Geldpolitik betrieben wird, ist in diesem Umfeld viel zu riskant.

Sie sollten einfach bei jeder Sitzung die Zinsen um 50 Basispunkte anheben, bis die Inflation in Richtung 3% zu sinken beginnt. Die Bilanz stört mich einfach nicht so sehr. In den 1930er Jahren wurde die Bilanz sehr groß, und die Fed unternahm nichts, und wir wuchsen einfach aus ihr heraus. Ich vermute, dass man heute dasselbe tun könnte.

Ich höre hier auf und lasse Sie über die Möglichkeiten nachdenken. Nächste Woche werde ich diese Serie mit unserem SIC-Abschlusspanel abschließen. Wir haben über den Great Reset gesprochen und darüber, wohin das alles führt. Wir befinden uns vielleicht in einer Zwickmühle, aber wir haben immer noch einen Weg nach vorne. Es gibt eine Menge Möglichkeiten.


© John Mauldin
www.mauldineconomics.com


Dieser Artikel wurde am 27. Mai 2022 auf www.mauldineconomics.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"