Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Kriegszyklen verlaufen ausnahmslos inflationär - Je extremer der Krieg, desto extremer die Verschuldung und somit die Rohstoff- & Konsumentenpreisanstiege!

01.06.2022  |  Dr. Uwe Bergold
Explodierende Verschuldung (aufgrund künstlich zu niedriger Zinsen) führt in Friedenszeiten (expandierende Privatwirtschaft) zu explodierenden Vermögenswertpreisen ("Asset Price Inflation" in Form von Aktien und Immobilien) und in Kriegszeiten (kontrahierende Privatwirtschaft bei gleichzeitig expandierender staatlicher Planwirtschaft) zu explodierenden Rohstoffpreisen. Dies wiederum stellt den Ausgangspunkt (Ursache ist ausnahmslos der Geldmengenüberschuss) - über die "Zwischenstation" der Produzentenpreise (Stand 04/22: Jahresveränderung +33,5% in Deutschland) - zur zeitverzögerten Konsumentenpreisexplosion ("Consumer Price Inflation") dar.

Glaubt man Charles Nenner, Präsident des Charles Nenner Research Center, dann beginnt im Jahr 2023 ein extremer Kriegszyklus. Auf der Informationsplattform "Zerohedge" konnte man am 18.05.2022 unter der Headline Charles Nenner Warns "One Third Of Global Population Won't Survive Next War Cycle" folgendes hierzu lesen:

“…Renowned geopolitical and financial cycle expert Charles Nenner says his analysis shows the world will start a huge war cycle by 2023. This type of war is similar to WWII but much bigger… On the financial front, Nenner says, “There is a catastrophe going on in bonds. They lost their capital and are not going to get it back. It’s the same thing that is happening in stocks.”… Nenner says food will never be cheaper and expects food shortages and big price increases for years into the future.

Nenner also says he thinks oil will keep rising and will hit $150 per barrel, and it could eventually hit “$250” per barrel. Nenner is still long term bullish on gold and says it will hit “$2,500” in the not-too-distant future. Nenner says if the world goes back on a gold standard, “gold will hit $40,000 per ounce.” Nenner says people who are getting a pension should expect big cuts in the future and also expect big inflation too. It will be the worst of both worlds…”


Bereits im März 2015 publizierten wir hierzu einen Artikel mit der Headline "Rohstoff- und Kriegszyklen gehen immer Hand in Hand", in dem man u.a. folgendes lesen konnte:

"…Als wir vor 15 Jahren [aktuell: 21 Jahren] strategisch in den Gold- und Rohstoffsektor wechselten, wiesen wir bereits damals auf den Umstand hin, dass jede säkulare Rohstoff-Hausse unzertrennbar mit Geldentwertung (Inflation) und geopolitischen Unruhen (Krieg) einhergeht. Die Wirtschaftsgeschichte der vergangenen 250 Jahre ist voll mit Beispielen davon (siehe hierzu bitte Abb. 1)…“

Open in new window
Abb. 1: Rohstoffpreisentwicklung in USD, inkl. signifikanter Kriegsereignisse von 1770 bis 2014
Quelle: GR Asset Management, Dr. Uwe Bergold


Desweitern konnte man folgendes darin lesen:

"…Langfristig korrelieren nur Gold und Rohstoffe positiv zur Inflation. Je näher sich eine säkulare Rohstoff-Hausse dem Ende zubewegt, desto dynamischer werden die Ausschläge. Verursacht wurden diese extremen Rohstoffpreisanstiege am Ende jeder Hausse durch sich immer massiv zuspitzende Geopolitik. Interessanterweise stiegen einige Male Rohstoffpreise sogar noch nach dem Ende des Krieges eine Weile weiter. Betrachtet man die vergangenen 250 Jahre, so kann man zirka alle 30 bis 40 Jahre ein säkulares und alle 70 bis 80 Jahre ein Drei-Generationen-Rohstoffpreishoch, inklusive einem Kriegsende, feststellen…

…Säkulares und gleichzeitig Generationen-Rohstoffpreishoch 202?, während oder ? Jahre nach dem ?-Krieg: Massenenteignung durch globales QE (Politik der Notenpresse)…"


Wo stehen wir nun aktuell nominal (in USD) und relativ (gegenüber der Weltwirtschaft und somit gegenüber dem Weltaktien-Index) im aktuellen "Rohstoff-Superzyklus"?

Open in new window
Abb. 2: Reuters Rohstoff Index in USD (oben schwarz) und Goldpreis in USD (oben gelb) versus Reuters Rohstoff - MSCI Weltaktienindex - Ratio (unten) von 01/1980 bis 05/2022
Quelle: GR Asset Management, Dr. Uwe Bergold



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"