Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Tschechische Republik schließt sich Visegrád-Gruppe im mitteleuropäischen Goldrausch an

04.06.2022  |  Ronan Manly
- Seite 2 -
Der neue Gouverneur geht nicht im Detail darauf ein, wie der erweiterte Goldbestand der Zentralbank zu einer Erhöhung der erwarteten Rendite auf die Reserven beitragen wird, d.h. ob das neue Gold aktiv verwaltet wird (z.B. durch Golddarlehen und Goldswaps), z.B. bei der Bank of England, oder ob das Gold in einem eigenen Tresor auf einer zugewiesenen Basis gehalten wird.

Es ist nicht einmal klar, wo die derzeitigen Goldreserven der tschechischen Zentralbank tatsächlich gelagert werden.

Im Jahresfinanzbericht der Bank für das Jahr bis zum 31. Dezember 2021 wird nicht angegeben, wo das Gold der Bank gelagert wird, sondern lediglich, dass die Goldreserven in 10,2 Tonnen "Langzeitreserve - im Ausland gelagertes Gold (marktfähige Barren) und langfristig in der Bank gehaltene Edelmetalle (Barren, Münzen, Medaillen)" und 0,2 Tonnen "Betriebsreserve - für die Münzherstellung gehaltene Edelmetalle" unterteilt sind. In den Ausgaben desselben Berichts aus den Vorjahren heißt es allerdings, dass ein Teil des Goldes als kurzfristige (einmonatige) Goldeinlagen gehalten wurde, was einen Goldverleih (wahrscheinlich bei der Bank of England) impliziert.

Open in new window

Tschechischer Gold-Feuerverkauf im Jahr 1998 - 56 Tonnen

Derzeit machen die 10,9 Tonnen Gold, die die tschechische Zentralbank hält, nur 0,4% ihrer Gesamtreserven aus. Nach den Daten des World Gold Council sind die Goldbestände der tschechischen Nationalbank zwischen 2002 und 2022 um 2,9 Tonnen gesunken (was hauptsächlich darauf zurückzuführen ist, dass das Gold in den Beständen für die Prägung und Ausgabe tschechischer Goldmünzen verwendet wurde), was bedeutet, dass sie vor 2002 etwa 14 Tonnen Gold besaß. Dies wird durch die eigenen Daten der CNB bestätigt. In einem CNB-Forschungspapier aus dem Jahr 2019 über Zentralbankgold heißt es dazu:

"Die CNB verkaufte den Großteil ihrer Goldreserven im Jahr 1998. Zu diesem Zeitpunkt genügte Gold nicht mehr den Anforderungen der CNB in Bezug auf Liquidität, Sicherheit und Rendite. Außerdem musste die CNB ihre internationalen Reserven erhöhen, um in Zeiten von Währungsturbulenzen zur Stützung der tschechischen Krone intervenieren zu können. Sie verkaufte daher 56 Tonnen Gold und gewann dadurch an Liquidität und Renditestabilität, während ihr 14 Tonnen blieben (CNB-Archiv, 2019)."

Nach dem Plan von Aleš Michl zu urteilen, den Goldbestand der CNB wieder auf über 100 Tonnen zu erhöhen, ist er wahrscheinlich nicht sehr beeindruckt von seinen Vorgängern, die 1998 56 Tonnen tschechisches Gold verkauft haben. Und es ist nicht klar, warum die CNB 1998 behauptete, dass Gold "die Bedürfnisse der CNB in Bezug auf Liquidität, Sicherheit und Rendite nicht mehr erfüllt", denn das ist offensichtlich eine falsche Behauptung, aber im Jahr 2022 werden genau dieselben Gründe angeführt, um die Verzehnfachung der tschechischen Goldbestände zu rechtfertigen.

In den 1990er und frühen 2000er Jahren verkauften viele Zentralbanken Gold unter Umständen, die aus finanzieller Sicht keinen Sinn ergaben, z. B. das Vereinigte Königreich, die Niederlande, Australien und die Schweiz, und rechtfertigten diese Verkäufe mit ebenso bizarren Behauptungen. Zu dieser Liste kann man noch die tschechische Zentralbank im Jahr 1998 hinzufügen.

Die plausibleren Gründe für diese umfangreichen Goldverkäufe der Zentralbanken in den 1990er und frühen 2000er Jahren könnten darin liegen, dass entweder bestehende Goldkredite an die Bullionbanken, die nicht zurückgezahlt werden konnten, ohne den Goldpreis in die Höhe zu treiben, beendet wurden, oder dass es sich um eine Umverteilung der Goldbestände der Zentralbanken hinter den Kulissen von den westlichen Zentralbanken auf aufstrebende Wirtschaftsmächte wie China handelte, wie es die Theorie von Brodsky und Quaintance nahelegt.


Die Visegrád-Gruppe - Gleich und gleich gesellt sich gern

Mit ihrem Plan, ihre Goldreserven um das Zehnfache auf über 100 Tonnen zu erhöhen, scheint die tschechische Zentralbank eine Seite aus dem Spielbuch eines ihrer Verbündeten in der Visegrád-Gruppe - Ungarn - zu übernehmen.

Die Visegrád-Gruppe, auch bekannt als die "Visegrád-Vier" oder "V4", ist ein wirtschaftliches, politisches, sicherheitspolitisches und kulturelles Bündnis, dem die Tschechische Republik, Ungarn, Polen und die Slowakei angehören und das im Februar 1991 im ungarischen Visegrád bei einem Treffen zwischen dem damaligen Präsidenten der Tschechoslowakischen Republik, Václav Havel, dem damaligen Präsidenten der Polnischen Republik, Lech Wałęsa, und dem damaligen Premierminister der Ungarischen Republik, József Antall, gegründet wurde.

Im Oktober 2018 gab die ungarische Zentralbank, die Magyar Nemzeti Bank (MNB), überraschend bekannt, dass sie ihre Goldreserven um das Zehnfache von 3,1 Tonnen auf 31,5 Tonnen erhöht hat. Der Vorschlag des neuen tschechischen Zentralbankgouverneurs Aleš Michl, die tschechischen Goldreserven von 11 Tonnen auf mehr als 100 Tonnen zu erhöhen, ist praktisch eine Kopie des ungarischen Vorschlags, was die prozentuale Erhöhung betrifft (d.h. eine Erhöhung um 1.000% oder das 10-fache).

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"