Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Blasen-Schwierigkeiten

06.06.2022  |  The Gold Report
Der fünfte Monat des Großen 2022-202? Bärenmarktes ist fast abgeschlossen, daher dachte ich, dass Sie alle vielleicht ein paar "Kriegsgeschichten" von vergangenen Bärenmärkten hören möchten, von denen ich einige ertragen habe, während ich keinen auch nur annähernd genossen habe. Auf dem Tiefpunkt von Bärenmärkten (oder zu Beginn von Bullenmärkten) sind Aktien wie vertäute Boote bei Ebbe, die auf dem Sand ruhen und verzweifelt auf die wieder aufkommende Brandung warten.

Wenn sich die Märkte drehen, ist es so, als ob die Flut hereinkäme, und dann hebt sie alle Boote, ob groß oder klein, und es ist ihr egal, ob ein Schiff undicht ist oder ob es dicht ist. Warren Buffett prägte einen Satz, der perfekt beschreibt, wie Bärenmärkte fehlerhafte Geschäftsmodelle in stark gepumpten Unternehmen aufdecken, als er sagte: "Bärenmärkte sind wie Ebbe und Flut; man erfährt bald, wer ohne Badehose schwimmt." Dieses Jahr war ein klassischer Fall von Ebbe und Flut, aber statt des üblichen Treibguts auf dem Meeresboden kommt eine unvorstellbare Toxizität zum Vorschein, die "höchst unangenehm" ist.

Ich habe heute Grant Williams zugehört, der zwei hochintelligente Leute interviewt hat, die den Kryptobereich unendlich besser kennen als ich, aber, was noch wichtiger ist, sie haben einen "Deep-Dive" in das Terra-Luna-Desaster gemacht, bei dem eine vermeintlich "an den Dollar gebundene" Währungsähnlichkeit zu einer totalen Auslöschung jedes einzelnen jemals in einen "Stablecoin" investierten Cent führte.

Damit das klar ist: Ich habe Kryptowährungen nie schlecht gemacht, weil ich nichts darüber weiß. Im Gegensatz zu anderen prominenten Prognostikern und Kommentatoren habe ich davon abgesehen, ein Urteil über Kryptowährungen zu fällen, vor allem, weil man, wenn man einen phänomenal profitablen Handel wie mit Bitcoin verpasst, klugerweise die Bezeichnung "saure Trauben" vermeiden sollte, die letztlich wie ein ungebetener Onkel ankommt.

Der Absturz des Terra-Stablecoins löste im Kryptobereich einen Drawdown von 200 Milliarden Dollar aus, und obwohl es wahrscheinlich nie um Milliarden von Dollar ging, scheint es, dass viele der Vereinbarungen, die den Anlegern angepriesen wurden, nie wirklich eingehalten wurden. In rasenden Bullenmarktblasen gibt es in der Regel zwei Reiter, die in die Stadt reiten: Der erste ist die Gier, der zweite ist der Betrug. Von 1982 bis 1997 gab es in der Bergbauindustrie mehrere Entdeckungen von Weltrang, angefangen bei Hemlo über Eskay Creek (Gold-Silber), Lac-de-Gras (Diamanten), Voisey's Bay (Nickel-Kupfer-Kobalt) und Arequipa (Gold).

Als die Berichte über die Lotteriegewinne in den globalen Handelssälen die Runde machten, fluteten riesige Summen neuen Investitionskapitals (ebenfalls Vertreter des ersten Reiters) den Raum, und direkt dahinter kamen die opportunistischen Betrüger (der zweite Reiter), die in Indonesien ein kleines Unternehmen namens Bre-X gründeten, das sich im April 1997 als der größte Betrug in der kanadischen Bergbaugeschichte herausstellte. Wenn wir auf diesen Betrug zurückblicken, verblasst er im Vergleich zu dem Betrug, der vier Jahre später aufkam, als der Enron-Betrug 60 Milliarden Dollar in der damals größten Firmenpleite in der Geschichte der USA vernichtete.

Open in new window

Ergo, nachdem die Druckmaschinen der Zentralbanken die Finanzwelt in den letzten 22 Jahren mit gefälschten Krediten und Währungen überschwemmt haben, wurde die jüngste Schlacht um die Überlegenheit der Investitionen von Bitcoin gewonnen, der aus armen Leuten Milliardäre gemacht hat. Und vor allem dank des Wachstums der Informationstechnologie lockte Bitcoin ganze Generationen mit seinem "Off-the-Grid"-Appeal und seiner unregulierten Manövrierfähigkeit, was bedeutete, dass die Ankunft von "Betrügern" nur eine Frage der Zeit war.

Was den Luna-Betrug so ungeheuerlich macht, ist die fehlende Transparenz in der Finanzberichterstattung. Es ist schon schlimm genug, in eine Penny-Bergbauaktie zu 1,00 Dollar einzusteigen und sie nach enttäuschenden Bohrergebnissen wieder auf 0,25 Dollar zu senken, aber wenn man seine gesamten Ersparnisse in ein Geschäft wie Luna steckt, das als "an den Dollar gekoppelt" beworben wurde, als wäre es ein Geldmarktfonds, und dann zusehen muss, wie es auf Null sinkt, dann grenzt das an den sprichwörtlichen Gipfel des Finanzbetrugs.

Leider sind dies alles die Merkmale dessen, was zum Vorschein kommt, wenn die Flut endlich den Hafen verlässt, und wie ich bei mehr als ein paar Baby-, Mama-, Papa- und Opa-Bärenmärkten gesehen habe, ist es unheimlich, wie Gier und Betrug immer ihre Flecken in der Landschaft hinterlassen. Der Mensch ist völlig unfähig, tatenlos zuzusehen, wie sein Nachbar einen hart verdienten (oder unverdienten) Geldsegen feiert, ohne zu versuchen, durch Wiederholung, Nachahmung oder Betrug Kapital daraus zu schlagen. Es ist wie der Sand in der Sanduhr, und ja, dies sind tatsächlich die Tage unseres Lebens.

Mir scheint, dass jedes Mal, wenn ich in diesen Tagen auf einen Blog oder einen Podcast stoße, irgendein "Experte" ein Dutzend Gründe reimt, warum man den Aktienmarkt meiden sollte. Leerverkäufe und Put-Käufe sind jetzt der neue "flaveur de jour" für die Millennials und Gen-Ex, die mit der Großzügigkeit der Fed und den sprudelnden Märkten aufgewachsen sind.

Darüber hinaus hat die kontrollierte Zerschlagung der Leerverkäufer durch den "Powell-Put" einen Pool an aufkeimender Kaufkraft beseitigt, der in der Vergangenheit den Bären als eine Art Fallschirm diente. Als die Aktien Ende kürzlich kurz vor dem Absturz zu stehen schienen, gab es ein ohrenbetäubendes Crescendo von Leerverkäufen und eine Rekordzahl von Google-Suchanfragen mit dem Schlüsselwort "Marktcrash".

Open in new window

Was die Märkte anbelangt, so hat sich der Pessimismus, der den vorläufigen Tiefpunkt der Aktienkurse am vergangenen Freitag kennzeichnete, inzwischen in eine anständige Erholung verwandelt, wobei der vom Einzelhandel dominierte NASDAQ seit den Tiefstständen vom 20. Mai um über 10% gestiegen ist. Ich sehe das Potenzial für einen weiteren Anstieg um einige Prozentpunkte, bevor der Bär an den Tisch zurückkehrt. Was ich jedoch nicht sehe, ist das viel gepriesene Szenario der "Kernschmelze", das in diesen Tagen in der Blogosphäre von mehr als ein paar "Prognostikern" verbreitet wird, die "niemals Anlageberatung anbieten".


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"