Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die Lawine der Geschichte

13.06.2022  |  Michael J. Kosares
Die Lawine der Geschichte

'Eine sehr, sehr schwierige Situation für uns.'

"Eine verspätete Straffung der Geldpolitik durch die wichtigste Zentralbank der Welt, die Federal Reserve, bedeutet eine Art Regimewechsel nicht nur für die amerikanischen Haushalte und Unternehmen, sondern auch für den Rest der Welt", schreibt der Historiker Niall Ferguson in einem aktuellen Bloomberg-Meinungsbeitrag. "Alle Folgen dieser beiden Schocks - der eine geopolitisch, der andere wirtschaftlich - sind in der Tat sehr schwer vorherzusagen, aber ich bin zuversichtlich, dass wir bisher nur einen kleinen Teil davon gesehen haben."

Open in new window

Der Gouverneur der Bank of England, Andrew Bailey, gab kürzlich vor dem britischen Parlament zu, dass er sich angesichts der ausufernden Inflation "hilflos" fühle. Damit hat er möglicherweise ein neues Problem für Zentralbanker auf der ganzen Welt aufgeworfen - die Zähmung dessen, was zunehmend wie ein unkontrollierbarer Lauf der Dinge aussieht. Anders als die US-Notenbank, die angesichts der Konjunkturabschwächung die Zinsen anhebt und ihre Bilanz abbaut, wird die BoE laut Bailey in Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen keine Staatsanleihen verkaufen. "Das ist eine sehr, sehr schwierige Situation für uns", sagt er.

Wie Sie im Chart unten sehen können, hat sich Gold als Reaktion auf das, was Ferguson die Lawine der Geschichte nennt, gut gehalten, während andere in seiner ausführlichen Analyse behandelte Vermögenswerte - insbesondere Aktien, Anleihen und Bitcoin - stark zurückgegangen sind. Rohstoffe haben sich mit Abstand am besten entwickelt, und unter diesen Umständen hätten wir von Gold vielleicht mehr erwartet.

Aber es ist ja auch noch früh im Spiel. Ferguson nennt die 1970er Jahre als den besten Vergleich mit der gegenwärtigen Periode, sagt aber, dass "die Analogie bei weitem nicht perfekt ist". Wie in den 1970er Jahren sollten wir jedoch nicht "mit einer schnellen Rückkehr zur Stabilität rechnen, weder in makroökonomischer noch in geopolitischer Hinsicht", sagt er.

"Die meiste Zeit des vergangenen Jahres", schreibt Wisdom Tree, das in Dublin ansässige Finanzunternehmen, "hat Gold die glühend heiße Inflation ignoriert, in der wir gelebt haben." Nun aber glaubt das Unternehmen, dass Gold einen Wendepunkt erreicht hat. Seine Konsensprognose sieht den Goldpreis im ersten Quartal 2023 bei 2.315 Dollar. Sein optimistisches Szenario, das von einer anhaltenden Inflation im zweistelligen Bereich und einer deutlichen Korrektur des Dollarindex ausgeht, sieht den Goldpreis bei 2.680 Dollar. Die Abwärtsprognose, die sich aus einer erfolgreichen Eindämmung der Inflation durch die Fed ergeben würde, sieht den Preis bei 1.790 Dollar.

Open in new window

Kurz und bündig

In einem kürzlich erschienenen Leitartikel des Wall Street Journal geht die Wirtschaftswissenschaftlerin Judy Shelton zwei Fragen nach, die miteinander zusammenhängen. Erstens: Wer ist für einen gesunden Dollar verantwortlich, der Kongress oder die Fed? Und zweitens, wer ist schuld, wenn die Währung zerbricht? Sie greift dann den politischen Prozess in Washington an, der im Wesentlichen die Inflation verteidigt, anstatt eine gesunde Währung zu schaffen. Sie endet mit der Forderung nach einer Kommission, "die sorgfältig prüfen soll, wie die Integrität der amerikanischen Währung am besten gesichert werden kann".

Über Sheltons Vorschlag, den Dollar über den politischen Prozess zu einer soliden Währung zu machen, könnte man viel sagen. Während wir darauf warten, dass der Kongress den Greenback zu einer soliden Währung macht, ist die beste Alternative für diejenigen, die ihre Bedenken teilen, sich mit dem Problem auseinanderzusetzen, indem sie gesundes Geld in Form von Gold- und Silbermünzen und -barren besitzen.

Eine aktuelle Umfrage des World Gold Council ergab, dass 31% der Befragten in Kryptowährungen investierten (im Vergleich zu 44% in Gold), und 32% betrachteten Kryptowährungen als "hohes Risiko mit dem Potenzial für hohe Renditen oder als eine rein spekulative Wette." Der WGC kommt zu dem Schluss, dass "die Einstellungen dieser Anleger gegenüber Gold stark unterschiedlich sind - sie erkennen seine Qualitäten als sicherer Hafen und zur Inflationsabsicherung an.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"