Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Werden Zinserhöhungen das Inflationsproblem lösen?

18.06.2022  |  Dr. Keith Weiner
Senator Elizabeth Warren und Präsident Joe Biden behaupten, dass die Inflation von gierigen Unternehmen verursacht wird. Und sie schlagen vor, dass Problem zu lösen, indem Unternehmen gezwungen werden, zu zahlen. Ob es nun um eine Steuer auf "unerwartete Gewinne" geht, die Auferlegung von noch mehr Regulierungen oder ein Angriff durch die Durchsetzung von Antitrustmaßnahmen, der Gedanke ist der gleiche.

Sie schlagen vor, denjenigen Unternehmen zu schaden, die Dinge produzieren, die wir brauchen, wie Energie und Lebensmittel, was irgendwie dazu führen soll, dass die Preis fallen. Sie denken, dass es den Verbrauchern zu Gute kommen wird, den Produzenten zu schaden. Denken Sie darüber nach. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit dafür. Diese Art der offensichtlichen Nullsummenbetrachtung ist die Essenz des Sozialismus. Sie mag im linken Spektrum populär sein, ist doch glücklicherweise kein Mainstream-Gedanke.


Die Geldmengentheorie liegt vollkommen falsch

Es gibt jedoch eine subtilere Nullsummenbetrachtung des Geldes. Laut der Geldmengentheorie verursacht eine wachsende Geldmenge steigende Preise und steigende Preise werden exklusiv von einer wachsenden Geldmenge verursacht.

Open in new window

Die Preise befanden sich kürzlich sicherlich im Aufwind. Der Consumer Price Index ist zum ersten Mal seit langer Zeit über 8% gestiegen. Was soll die Fed also dagegen unternehmen, welchen zentralen Plan sollte sie einleiten? Die Geldmengentheorie besagt, dass die Federal Reserve, um die Inflation zu kontrollieren, die Dollarmenge reduzieren, oder zumindest deren Wachstumsrate verringern sollte. Das soll sie angeblich tun, indem die Zinsen erhöht werden (bisher hat sie diese zweimal in diesem Jahr erhöht). Bei höheren Zinsen besagt die Theorie, dass es weniger neue Kredite geben sollte. Demnach wird die Rate, zu der das neue Geld in die Wirtschaft fließt, reduziert. Und die Inflation soll damit abgeschwächt werden.

Laut dieser Theorie findet ein Kompromiss zwischen Arbeitslosigkeit und Inflation statt. Damit Verbraucher also mehr für ihr Geld bekommen, müssen Arbeiter entlassen werden. Doch weniger Kredite bedeuten natürlich eine geringere Produktion. Diese Logik folgt demselben Fehler wie die obige Idee zur Schädigung der Produzenten. Nur ist das Ziel hier der Arbeiter, der die Waren produziert. Explizit ist der Widerspruch hier: Weniger Arbeiter, die weniger Waren produzieren, werden für niedrigere Preise sorgen.


Die Beziehung zwischen Zinsen und Preisen

Wenn die Zinsen zu niedrig sind, sorgen sie für zahlreiche Missstände. Wenn die Zinsen fallen, verursacht dies verschiedene Schäden. Doch wenn die einzige Sorge hier nur die Verbraucherpreise wären, dann sollte man sich fallende Zinsen tatsächlich wünschen. Um herauszufinden warum, begeben wir uns in die Schuhe des Besitzers eines Burgerrestaurants. Sie denken immer über das Expandieren nach.

Doch die eine Sache, die Sie davon abhält, den nächsten Laden zu eröffnen, ist: Es würde Ihnen kein Geld einbringen. Wenn die Zinsen fallen, reduziert dies einen großen Ausgabenpunkt. Also bauen Sie das nächste Lokal. Dasselbe passiert mit der Rinderfarm, die Sie mit Fleisch beliefert, dem Produzenten Ihrer Kochutensilien und dem LKW-Unternehmen, das Sie mit allem beliefert. Jeder sieht hier eine profitable Gelegenheit zur Expansion - um das Angebot zu erhöhen - wenn die Zinsen fallen.

Wenn der Appetit nach Burger also nicht zunimmt, besitzt der Burgermarkt ein größeres Angebot, während die Nachfrage unverändert bleibt. Der Preis der Burger wird nachgiebig (eine Zunahme der verpflichtenden, nutzlosen Zutaten könnte verhindern, dass der Einzelhandelspreis fällt). Wenn die Fed die Zinsen erhöht, kehrt sich der ganze Vorgang um. Der erste Effekt ist die Tatsache, dass Burgerrestaurants keine weiteren Lokale bauen, die Rinderfarmen ihre Herden nicht vergrößern und die Hersteller von Kochutensilien ihre Fabriken nicht ausbauen können.

Der zweite Effekt ist die Tatsache, dass das marginale Burgerrestaurant, die Rinderfarm und die Fabrik ihre Zinskosten nicht länger decken können. Sie schließen und reduzieren das Angebot damit. Die Mainstreamtheorie fokussiert sich auf die Dollarmenge und die angenommen Beziehung zu Preisen. Sie übersieht die direkte Verbindung zwischen Zinsen und Produktion: Niedrigere Zinsen bieten einen Anreiz darauf, die Produktion zu erhöhen, und höhere Zinsen lassen diesen Anreiz verpuffen.

Während die Fed bei der Geldmengentheorie mitmacht, waren ihre Zinserhöhungen bisher eher verhalten. Dies brachte Kommentatoren zu der Frage, ob die Fed-Zinserhöhungen überhaupt ausreichen würden, um die Inflation einzudämmen. Derartige Fragen basieren auf einem fehlerhaften Verständnis der Inflation. Zinserhöhungen werden die Preise nach oben befördern, nicht nach unten.


© Keith Weiner
Monetary Metals



Der Artikel wurde am 13. Juni 2022 auf www.monetary-metals.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"