Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Inflation von schlimm zu schlimmer... und sogar schlimmer als gemeldet

15.06.2022  |  Stefan Gleason
Der Bericht über den Consumer Price Index vom Freitag hat die Finanzmärkte erschüttert. Der Jahreswert von 8,6% war ein weiterer Höchststand seit mehreren Jahrzehnten und versetzte den Analysten, die glaubten, der Inflationsdruck habe seinen Höhepunkt erreicht, einen schweren Schlag. Die Anleger befürchten nun, dass die Federal Reserve aggressivere Straffungsmaßnahmen ergreifen muss. Sowohl Anleihen als auch Aktien fielen bis zum Handelsschluss der vergangenen Woche. Die Edelmetallmärkte hingegen erholten sich. Gold erholte sich, während Silber, das in letzter Zeit hinterherhinkte, am Freitag einen kleinen Anstieg verbuchen konnte.

Beeindruckender (und vielleicht auch aussagekräftiger) war die Preisentwicklung im Bergbausektor. Die führenden Silberproduzenten First Majestic, Pan American Silver und Hecla Mining stiegen am Freitag um 6,6%, 5,9% bzw. 7,4%. Die Anleger suchen sichere Häfen im Edelmetallsektor, einschließlich Bergbauaktien als Ersatz für Gold und Silber. Natürlich kann kein Bergbauunternehmen oder börsengehandeltes Produkt, das an die Spotpreise für Edelmetalle gebunden ist, die echten Edelmetalle ersetzen. Die Nachfrage nach physischem Edelmetall ist in den letzten Monaten stark geblieben und könnte bei den nächsten Turbulenzen an den Finanzmärkten drastisch ansteigen.

Das Risiko eines Börsencrashs nimmt zu, da die Fed ihre Zinserhöhungen in einem Umfeld kollabierender gesellschaftlicher Stimmung durchführt. Die jüngste Verbraucherumfrage der University of Michigan zeigt, dass die Stimmung der Verbraucher auf ein Rekordtief gesunken ist. Das Gleiche gilt für die Zustimmungswerte von Präsident Joe Biden. Die Wirtschaft befindet sich aufgrund einer Vielzahl von Faktoren in großen Schwierigkeiten. Einer der wichtigsten ist der Inflationsdruck, der einfach nicht nachlassen will. Der CPI-Wert von 8,6% zeigt nicht das ganze Ausmaß des Inflationsproblems. Der Consumer Price Index unterschätzt die Kosten für Wohnen, Energie und Lebensmittel durch Substitutionen, hedonistische Anpassungen und andere Spielereien.

Das amerikanische Institut für Wirtschaftsforschung veröffentlicht einen Index der Alltagspreise. Dieses alternative Inflationsmaß ist in den ersten fünf Monaten des Jahres 2022 mit einer Jahresrate von 20,6% angestiegen, vor allem wegen der stark gestiegenen Kraftstoffkosten. Der Index der Alltagspreise ist im Vergleich zum Vorjahr um 12,8% gestiegen und hat damit die höchste Jahresrate aller Zeiten erreicht. "Anhaltend hohe Preissteigerungen verzerren wahrscheinlich die Wirtschaftstätigkeit, indem sie die Entscheidungen von Verbrauchern und Unternehmen beeinflussen", so das American Institute for Economic Research. "Außerdem hat der Preisdruck zu einem neuen Straffungszyklus der Fed geführt, was das Risiko eines politischen Fehlers erhöht."

Da sich die Fed-Beamten bei der Diagnose des Inflationsproblems auf Schritt und Tritt geirrt haben, werden ihre Versuche, das Problem zu lösen, wahrscheinlich ebenfalls scheitern. Sie haben zu spät gehandelt. Jetzt könnte die harte Medizin, die sie zu verabreichen versuchen, die Finanzmärkte in Aufruhr versetzen. In Zeiten erhöhter Volatilität bestehen auch Risiken für die Edelmetallmärkte. Die Chancen auf stagflationsbedingte Kursgewinne in den kommenden Monaten und Jahren machen Gold und Silber jedoch als sichere Häfen gegenüber anfälligen Aktien- und Anleihemärkten attraktiv.


© Stefan Gleason
Money Metals Exchange



Der Artikel wurde am 13. Juni 2022 auf www.moneymetals.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"