Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Saxo Bank: Steigende Realrenditen kämpfen mit Stagflationsrisiken um Vorherrschaft

14.06.2022  |  Redaktion
Seit Freitag ist die Rendite der US-amerikanischen 2-Jahresstaatsanleihe um rekordverdächtige 0,54% gestiegen und hat mit 3,35% ein 15-Jahreshoch erreicht, während die 10-Jahresrealrendite, ein viel genutzter Indikator für die Entwicklung des Goldpreises, auf 0,65% gestiegen ist, so schreibt Ole Hansen von der Saxo Bank in einem Bericht. Angesichts der historischen Beziehung zwischen Gold und der Realrendite würden einige argumentieren, dass Gold derzeit um mehr als 300 Dollar überbewertet ist.

Angesichts dieses beträchtlichen Gegenwinds sieht die Saxo Bank auch zunehmend das Risiko einer harten Landung, was bedeuten würde, dass eine Rezession in den USA eintreten könnte, bevor die Inflation unter Kontrolle gebracht wurde. Das würde wiederum zu einer Phase der Stagflation führen, die sich in der Vergangenheit positiv auf den Goldpreis ausgewirkt hat.

Die Saxo Bank ist der Ansicht, dass die Absicherung von Gold gegen das steigende Risiko einer Stagflation zusammen mit der Reaktion der Händler auf die höchste Inflation seit 40 Jahren sowie die Turbulenzen bei Aktien und Kryptowährungen einige der Gründe dafür sind, dass Gold nicht so schnell gefallen ist, wie es die steigenden Realrenditen vorgeben. Vor diesem Hintergrund beobachten die Analysten anhand der ETF-Flüsse, was die Anleger tun.

Im vergangenen Monat, als Gold zwischen 1.787 Dollar und 1.878 Dollar gehandelt wurde, bewegten sich die Gesamtbestände in ETFs innerhalb einer engen Spanne von 13 Tonnen um 3.265 Tonnen. Es bedürfe einer größeren, negativen Veränderung, damit die Bank ihre langjährige zinsbullische Haltung gegenüber Gold und damit auch Silber aufgibt.

Im Rahmen des Berichts kommentierte hier der technische Analyst der Bank, Kim Cramer: "Am Montagmorgen versuchten die Käufer, den Goldpreis in die Höhe zu treiben, doch die Verkäufer übernahmen schnell die Kontrolle. Die heftigen Verkäufe drückten das Edelmetall unter den 200-tägigen, einfachen gleitenden Durchschnitt zurück und bildeten eine bearische "Engulfing Candle", eine Entwicklung, die zeigt, dass die Verkäufer derzeit die Kontrolle haben."

"Dieses Bild wird durch den RSI gestützt, der eine rückläufige Stimmung anzeigt, was auf ein steigendes Risiko hindeutet, dass die wichtige Unterstützung bei 1.780 Dollar getestet werden könnte", so Cramer. Der Wochenchart zeige, dass es keine starke Unterstützung vor der Marke von 1.670 Dollar gibt, wenn die Unterstützung bei 1.780 Dollar durchbrochen wird. Um das bearische Bild umzukehren, sei ein Tagesschlusskurs über 1.880 Dollar erforderlich.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Videos
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"