Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Sorge um Aktien (Teil 3)

16.06.2022  |  Craig Hemke
Es scheint Zeit, den dritten Teil von dem zu schreiben, was nun eine Reihe von Artikeln geworden ist. So wie die Dinge derzeit stehen, besteht eventuell keine Notwendigkeit, einen vierten zu schreiben. Der erste Artikel ist vom 12. April, der zweite vom 26. April. Sie können beide überprüfen, wenn Sie eine Auffrischung brauchen:

- Sorge um Aktien
- Sorge um Aktien (Teil 2)

Da erwartet wurde, dass die Fed im Jahr 2022 eine weitere Zinserhöhung vornehmen würde, war ein starker Rückgang des Aktienmarktes nicht unerwartet. Es bedurfte starker Rückgänge in den Jahren 2016, 2018 und 2020, um die Fed von ihrem Plan der "quantitativen Straffung" abzubringen und zurück zum unvermeidlichen "QE-Forever" zu bringen. In unserer jährlichen Makroprognose, die Anfang Januar veröffentlicht wurde, haben wir dies als solche beschrieben:

Open in new window

Als der ehemalige Chef der New Yorker Fed am 7. April behauptete, dass die Fed "den Aktien- und Anleiheinvestoren Verluste zufügen wird", wurden wir hellhörig. "Schließlich sollte man sich nicht gegen die Fed stellen: Fed muss Aktienanlegern "mehr Verluste zufügen", um die Inflation einzudämmen, sagt der ehemalige Zentralbanker.

Open in new window

Und nun befinden wir uns am Vorabend der FOMC-Sitzung im Juni, auf der die Fed nach allgemeiner Einschätzung plant, den Leitzins um satte 75 Basispunkte anzuheben. Die Prognosen gehen von weiteren 150 bis 200 Basispunkten an Leitzinserhöhungen bis zum Ende des Jahres aus! Der Anleihemarkt hat jedoch bereits auf all dieses Geschwätz der Fed mit einem der stärksten Ausverkäufe in der Geschichte reagiert, und viele Zinssätze befinden sich jetzt auf dem höchsten Stand seit über einem Jahrzehnt.

Open in new window

Höhere Zinssätze werden zu weiteren Verlusten auf dem Aktienmarkt führen, da der Liquiditätsdruck zu Liquidationen führt. Und wie hoch könnten die Zinsen steigen? Das Bedauerliche ist, dass die Währungshüter der Fed ihren eigenen Presseausschnitten glauben. Nachdem sie jahrelang von der kriecherischen Mainstream-Finanzpresse angehimmelt wurden, werden Powell und seine Fed-Gouverneure an ihrer Arroganz zugrunde gehen. Schon jetzt haben ihre Zinserhöhungspläne die EU und den Euro in Schutt und Asche gelegt, und Japan steht vor dem drohenden Systemkollaps, weil es sich gegen jahrzehntelanges Fehlverhalten der Zentralbank wehren muss. Die USA und ihre Fed werden die nächsten sein.

Die "Alles-Blase" ist geplatzt, und alles fällt. Aktien, Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Immobilien, Kryptowährungen... sogar COMEX-Edelmetallfutures. Einfach ausgedrückt: Wenn es ein Angebot gibt, wird es verkauft. Wiederum glauben Powell und seine Fed, dass sie das Chaos durch ihre Worte kontrollieren können und dass eine mögliche "Powell-Kehrtwende 2.0" das Gemetzel aufhalten wird.

Liegen sie mit dieser Annahme richtig? Bei diesem Tempo werden wir wahrscheinlich nicht lange warten müssen, um das herauszufinden. Kommen wir nun zum Inhalt dieser neuesten Folge der Serie "Sorge um Aktien". Das Abwärtsziel für den S&P 500 bleibt der 200-wöchige gleitende Durchschnitt bei 3.500. Und warum? Wie Sie unten sehen können, diente dieses wichtige technische Niveau in den Jahren 2016, 2018 und erneut im Jahr 2020 als unterstützendes Tief.

Open in new window

Was aber, wenn der Niedergang dort nicht aufhört? Was, wenn Powell und seine Lakaien dieses Mal nicht in der Lage sind, den Brand zu löschen, den sie entfacht haben? Bill Dudley dachte wahrscheinlich an einen Verlust von 20%, den er den Aktienanlegern "zufügen" würde, als er diese Bemerkungen im April machte. Was aber, wenn er sich auf 40% ausweitet? Schauen Sie sich den Monatschart an und fragen Sie sich, warum der Rückgang des S&P nicht bis auf 3.000 oder sogar 2.800 steigen kann?

Open in new window

Im Juni 2022 sind die Dinge noch sehr ungewiss, aber eines ist zu 100% sicher. Irgendwann in naher Zukunft werden Powell und seine Fed ihre Politik wieder auf QE umstellen. Sie werden keine andere Wahl haben. Und so wie die QE-Programme in den letzten zehn Jahren an Umfang zugenommen haben, wird auch die nächste Rally bei den Edelmetallen und Bergbauunternehmen die bisher stärkste sein. Es wird wahrscheinlich noch mehr Schmerz und Frustration geben, bevor wir diesen Punkt erreichen, aber diejenigen, die geduldig und fleißig bleiben, werden wahrscheinlich später in diesem Jahr und im Jahr 2023 massive Gewinne sehen, wenn der Vorhang wieder einmal zurückgezogen wird, um die Währungsmeister als Scharlatane und Betrüger zu entlarven.


© Craig Hemke
TF Metals Report



Der Artikel wurde am 14. Juni 2022 auf www.sprottmoney.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"