Suche
 
Folgen Sie uns auf:

"Die Inflationsangst ist hier"

18.06.2022  |  The Gold Report
Angesichts des Ausmaßes und der Häufigkeit von Marktkommentaren, die uns alle glauben machen wollen, dass wir uns bald einem Markttief nähern, die alle auf einer Reihe von "regelbasierten Anlagegrundsätzen" beruhen, die "den Test der Zeit bestanden haben", möchte ich die Dinge hier richtig stellen. Ich entgegnen hierauf: "Unsinn!" Um dem Sprichwort "Die Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich" zu widersprechen, muss es erstens einen Bezugspunkt geben, der es ermöglicht, den Reimpartner zu finden.

Was das heutige Marktumfeld betrifft, so gibt es keinen Zeitpunkt in der Geschichte, der sich auch nur annähernd mit dem Jahr 2022 vergleichen ließe. Im wahrsten Sinne des Wortes reimt sich nichts auf eine gigantische Staatsverschuldung, ungeheuerliche Engpässe in der Lieferkette und zunehmende soziale Unruhen, die zu Chaos führen. Mit anderen Worten: Es gibt einfach keinen Bezugspunkt, von dem aus man Vergleiche ziehen könnte.

So sehr ich auch ein Börsenhistoriker und Goldmarktenthusiast bin, sehe ich mich nicht als Wahrsager. Viele der populären Blogger und Podcaster wollen uns jedoch glauben machen, dass sie das "Geheimrezept" haben, das den Weg für überragende Anlageerfolge ebnet, aber es ist so wichtig, sich daran zu erinnern, dass nur noch wenige Anleger leben, die in den 1970er Jahren oder in den 1940er Jahren oder sogar in den Goldenen Zwanziger Jahren in den Schützengräben waren.

Ich bin 1977 in die Investmentbranche eingestiegen, blieb aber vom Schrecken des Börsenbärenmarktes 1973-1974 verschont. Am nächsten kam ich dieser vermögensvernichtenden Periode mit hoher Inflation und schrumpfender Wirtschaftstätigkeit, als ich den Erzählungen erfahrener Makler zuhörte, die diese Zeit überlebt hatten. Und den Blicken in ihren Augen und dem Zittern in ihren Stimmen nach zu urteilen, war es für sie alle eine sehr schlimme Zeit.

Wenn ich also den Schwulst lese, mit dem diese neue Generation von "Influencern" atemlose, auf den Tisch hauende "Analysen" über die Aussichten für Aktien anbietet, dann ist das Ziel der Erzählung, wenn man den Vorhang zurückzieht und in den Regieraum schaut, eher die Vergrößerung des Marktanteils ("Follower") als die Lieferung von Genauigkeit. Mein Punkt ist folgender: Folgen Sie bei der Verwaltung Ihrer Anlagen keinem bestimmten Narrativ; alle Anleger, egal wie gut sie sind, erleben Rückschläge, aber die Experten, die Sie zu Fall bringen werden, sind diejenigen, die nie falsch liegen.

Ich habe diese Woche eine E-Mail-Warnung an meine Abonnenten geschickt, in der ich auf die Gefahr hinwies, "zu bärisch" zu werden, aber nach dem Kurssturz von Donnerstag bis Freitag bei allen Werten außer Gold besteht das Potenzial für ein besonders interessantes dreifaches Hexenwerk in der nächsten Woche und unterstreicht den Titel der letzten Woche: "Karriereselbstmord: Versuche nie, die Fed zu hinterfragen."

Jeder versucht, seine Konkurrenten bei der Identifizierung eines weiteren Tiefpunkts von März 2009 oder März 2020 zu übertrumpfen, aber das ist eine fehlerhafte Strategie, weil beide Tiefpunkte von einer "freundlichen" Fed herbeigeführt wurden. Im Jahr 2022 gibt es keine "freundliche" Fed, und solange die von der US-Regierung gemeldeten "offiziellen" Inflationsraten ihr Ziel von 2% nicht erreicht haben, gibt es keinen Anstoß für irgendetwas, das einem Schwenk der Fed ähnelt.

Das derzeitige "Zwinker-Zwinker-Stups-Stups"-Narrativ, das besagt, dass die Fed die Straffung so lange fortsetzen wird, bis "etwas kaputt geht", lässt die Möglichkeit außer Acht, dass die Mitgliedsbanken ("der Club") wie JPM und GS, denen die Fed gehört, beschließen könnten, ihre Shorts weit vor dem Ereignis "Etwas geht kaputt" zu decken. Wie der verstorbene George Carlin zu sagen pflegte: "Es ist ein großer Club, und du und ich gehören nicht dazu!" Der "Club" deckt die Shorts früh und geht dann weit in das "Etwas geht kaputt"-Ereignis hinein.

Wenn Sie das bezweifeln, erinnern Sie sich an die Wahlnacht 2016, als der Markt bis zum Sieg von Trump massiv nachgab. Carl Icahn kam am nächsten Tag auf CNBC und erzählte selbstgefällig, wie er und seine "Jungs" in den frühen Morgenstunden die S&P-Futures in schwindelerregendem Umfang kauften und kurzerhand den nächsten großen Aufschwung des Bullenmarktes 2009-2022 einleiteten. Das war "der Club" in seiner privilegiertesten Form, der sein göttliches Recht der Marktmanipulation mit absoluter Geschicklichkeit und unverschämter Souveränität ausübte.

Open in new window

Ich begann mit dem 10. Juni am Donnerstagabend, bevor die gefürchteten CPI-Zahlen veröffentlicht wurden, und war fast gezwungen, das zu streichen, was ich in den letzten zwei Tagen geschrieben hatte. Was ich absolut verblüffend fand, war die Aktion in der Crimex-Goldgrube. In der Sekunde, in der die Zahlen um 8:30 Uhr veröffentlicht wurden, traten die Algorithmen in Aktion und stürzten den Preis auf 1.826,50 Dollar ab, denn der höchste Stand des Consumer Price Index seit 1981 ist für ein Metall, das zur Absicherung der Inflation eingesetzt wird, natürlich negativ, oder?

Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen (für alle, die aus ihren Long-Positionen ausgestoppt wurden), legte der Goldpreis innerhalb der nächsten zwei Stunden eine Umkehrung um 50 Dollar hin und schloss die Woche bei 1.875 Dollar. Am Freitagnachmittag sprach ich mit einem Newsletter-Kollegen, der Gold und Silber im Moment absolut hasst. Er belehrte mich über die unzähligen Gründe, warum Millennials (er ist einer) und GenExers (er wird bald einer sein) die Edelmetalle meiden.

Nachdem wir uns ein paar Mal gestritten hatten, war sein "K.O.-Schlag", dass Gold nicht gut laufen kann, wenn die Fed gegen die Inflation kämpft, worauf ich antwortete: "Warum ist es dann seit Jahresbeginn um 2,56% gestiegen?"


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"