Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Eine Billion hier, eine Billion da...

16.06.2022  |  John Mauldin
- Seite 2 -
Open in new window

Das CBO war in der Tat bemerkenswert konservativ bei der Prognose der Zinskosten der Regierung. Die tatsächlichen Nettozinsen lagen in den letzten fünf Jahren deutlich unter ihren Prognosen. Hier ist eine Tabelle, die wir aus ihren Daten zusammengestellt haben, in der wir vergleichen, was das CBO im Jahr 2016 gesagt hat und was dann passiert ist.

Open in new window

Ich rechne dem CBO hoch an, dass es eine Rückkehr zu normalen Zinssätzen prognostiziert. Beachten Sie, dass sie die unglaublich niedrigen Arbeitslosenquoten in den Jahren 2018-2019 nicht erwartet haben. Auch hier gilt, dass es außerordentlich schwierig ist, die Zukunft vorherzusagen, selbst wenn man das ganze Talent des CBO und die Daten hat. Die Wirtschaft ist an und für sich ein außerordentlich komplexes, chaotisches System. Und dann noch die Machenschaften des Kongresses? Hören wir also auf, uns mit den Fragen des CBO zu befassen, und kehren wir zu den aktuellen Prognosen zurück.


Aus dem Gleichgewicht geraten

Hier ist die neueste Aktualisierung eines Charts, den wir seit mehreren Jahren erstellen. Wir haben ihn erstellt, weil ich die Daten nirgendwo anders in dieser Form finden konnte.

Open in new window

Die farbigen Flächen stellen die Ausgabenkategorien dar. Sie zeigt deutlich, dass die so genannten "obligatorischen Ausgaben" alles andere in den Schatten stellen. Dabei handelt es sich um Programme wie die Sozialversicherung und Medicare, für die keine jährlichen Mittel bewilligt werden müssen. Das Gesetz schreibt vor, dass die Behörden jedem, der sich dafür qualifiziert, bestimmte Beträge zukommen lassen müssen. Dann gibt es noch Verteidigung, Nettozinsen und "Non-Defense Discretionary", also alles andere, was die Regierung tut.

Die schwarze Linie ist das gesamte Steueraufkommen, einschließlich der Einkommens- und Körperschaftssteuer, der Lohnsummensteuer, der Verbrauchssteuern, der Einfuhrzölle und so weiter. Sie werden feststellen, dass sie nicht alle Ausgaben des Staates abdeckt (obwohl sie dies kurzzeitig in den Jahren 2000-2001 tat, dem "glücklichen Trend", den ich in meiner Einleitung erwähnte). Der Betrag, der über den Steuereinnahmen liegt, ist das Defizit, das, wie Sie feststellen werden, mit der Zeit immer größer geworden ist. In den Jahren 2020-2021 ist es aufgrund der COVID-Entlastungsausgaben sprunghaft angestiegen.

Interessant ist, dass das CBO davon ausgeht, dass die pandemiebedingten Steuereinnahmen weiterhin steigen werden. Vielleicht werden sie Recht haben. Für den Haushalt hoffe ich das natürlich, denn wenn sie sich irren, wird die Verschuldung zu einem noch hässlicheren Problem. Der Bereich rechts von der gestrichelten Linie ist die Zukunftsprojektion des CBO. Auch hier sind eine Reihe von Annahmen enthalten, aber es ist eine gute Schätzung.

Die letzte zeigt, dass sich die Staatsausgaben bis 2032 auf 9 Billionen Dollar belaufen werden. Die gesamten Steuereinnahmen in diesem Jahr werden auf 6,6 Billionen Dollar geschätzt, so dass ein Defizit von etwa 2,3 Billionen Dollar verbleibt. Diese wachsenden Defizite summieren sich zu einer wachsenden Verschuldung, weshalb der grüne "Nettozins"-Teil des Charts jedes Jahr größer wird.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"