Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Eine Billion hier, eine Billion da...

16.06.2022  |  John Mauldin
- Seite 4 -
Nach diesen Anpassungen sieht die Tabelle wie folgt aus:

Open in new window

Jetzt liegt der Schuldenstand 2030 bei knapp 50 Billionen Dollar, was bedeutet, dass er sich in 10 Jahren fast verdoppelt haben wird. Und zwei Jahre später werden es fast 56 Billionen Dollar sein. Für diejenigen, die ihre Zahlen gerne in Chartform sehen, hier die vom CBO geschätzten Schuldenbeträge zusammen mit unserem alternativen Szenario:

Open in new window

Diese durchaus vernünftigen Anpassungen bedeuten, dass die Schulden in zehn Jahren um fast 10 Billionen Dollar höher sein werden als in den Haushaltsprognosen des CBO angegeben. Das ist keine Kleinigkeit - aber ich erwarte nicht, dass es wirklich passiert. Denken Sie daran, dass die gleichen Trends in vielen anderen Ländern zu beobachten sind, ganz zu schweigen von den Unternehmen und Haushalten. Diese Art des Schuldenwachstums kann einfach nicht weitergehen, was bedeutet, dass es nicht weitergehen wird. Irgendetwas wird uns von diesem Weg abbringen.


Wie geht es jetzt weiter?

Nach Artikeln wie diesem werde ich immer gefragt: "Wie wird das alles enden?" Die wahre Antwort lautet: Ich weiß es nicht. Irgendwann wird diese Menge an Schulden in Verbindung mit dem Rest der Welt anfangen, Risse im System zu erzeugen. Wenn es ein Trost für diejenigen unter uns ist, die in den USA leben, werden unsere Möglichkeiten viel besser sein als die in Europa.

Vieles wird davon abhängen, wer die Kontrolle über den Kongress und das Weiße Haus hat, wenn diese Risse dazu führen, dass die Märkte tatsächlich zusammenbrechen. Damit meine ich nicht den Aktienmarkt, sondern die Märkte für Staatsanleihen. Irgendwann werden Regierungen auf der ganzen Welt Schwierigkeiten haben, Kapital zu Zinssätzen zu beschaffen, die nicht ruinös sind.

Die Regierungen werden ihre Ausgaben und Steuern so umstrukturieren müssen, dass sie das Vertrauen der Anleger wiedergewinnen. Ich denke, das bedeutet, den Haushalt auszugleichen. In den USA ist es politisch undenkbar, dass eine der beiden Parteien irgendetwas anderes als geringfügige Kürzungen bei den Ausgaben für Sozialleistungen unterstützen würde. Dazu könnten eine Bedürftigkeitsprüfung für die Sozialversicherung, eine Anhebung des Rentenalters und vielleicht eine Erhöhung der Medicare-Steuer auf höhere Einkommen gehören. Aber das sind nur marginale Änderungen, die angesichts eines Defizits in Höhe von 2 Billionen Dollar nicht viel bewirken.

Das Einzige, was ich mir vorstellen kann, um die benötigten Einnahmen zu erzielen, ist eine Mehrwert- oder Umsatzsteuer. Wenn man die Mehrwertsteuer hoch genug ansetzt, könnte man damit sogar die Sozialversicherung abdecken und die Sozialversicherungssteuern abschaffen, was sowohl für die Lohnempfänger als auch für die kleinen Unternehmen einen enormen Aufschwung bedeuten würde. Fast alle Wirtschaftswissenschaftler sind sich einig, dass Verbrauchssteuern besser sind als Einkommenssteuern.

Man könnte die Einkommenssteuern für die unteren 60% der Wirtschaft deutlich senken oder sie sogar ganz abschaffen. Larry Lindsey hat einmal ein ganzes Buch darüber geschrieben, wie eine Mehrwertsteuer von 20% die Regierung vollständig finanzieren könnte. Das ist über ein Jahrzehnt her, und 2028-30 wird der Staat noch viel größer sein, so dass ich vermute, dass wir noch andere Steuern brauchen werden.

Aber im Großen und Ganzen geht es darum, dass es Wege gibt, die Krise zu überwinden und die Schulden durch eine Kombination aus kleinen Überschüssen und nominalem Wachstum abzubauen, auch wenn dies schmerzhaft ist. Ich mache mir keine Illusionen, dass dies ohne eine große Krise biblischen Ausmaßes geschehen wird. Aber, wie man so schön sagt, eine Krise ist eine schreckliche Sache, die man nicht ungenutzt lassen sollte. Besonders eine große Schuldenkrise.

Die Ausstiegsrampe wird wahrscheinlich schnell, steil und beängstigend sein. Ich nenne es Great Reset, aber dieser Begriff spiegelt nicht angemessen wider, was meiner Meinung nach auf uns zukommt. Ja, auf der anderen Seite warten gute Dinge auf uns. Das wird den Weg von hier nach dort nicht leichter machen. Was ihn leichter machen wird, sind die Menschen, die diesen Weg mit Ihnen gehen. Zuallererst Ihre Familie, dann Ihr weiteres Umfeld. Ich werde auch hier sein und weiterhin meine besten Quellen für Informationen anzapfen, die Ihnen helfen, diese Zeit zu überstehen.

Letzten Dienstag haben wir beispielsweise eine Forschungsnotiz von Charles Gave veröffentlicht, in der er die heutige Situation mit dem Ursus-Magnus-Bärenmarkt der 1970er Jahre vergleicht. Er zitierte Irving Fisher und sagte, dass Überschuldung immer die Ursache für große Bärenmärkte ist.

Dann fuhr er fort: "Meine Vermutung ist, dass der nächste Ursus Magnus aus einem Zusammenbruch sowohl der europäischen Anleihen als auch der Sozialdemokratien resultieren wird, was zu einem Rückgang des Konsums der Mittelschicht ähnlich wie bei der asiatischen Finanzkrise führen wird." Das deutet auf ein weiteres Schuldenproblem hin. Die europäischen Regierungen sind in keiner besseren Verfassung als die amerikanischen. Und von China haben wir noch gar nicht gesprochen.


© John Mauldin
www.mauldineconomics.com


Dieser Artikel wurde am 10. Juni 2022 auf www.mauldineconomics.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"