Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Überkaufter Dollar ist bullisch für Gold

21.06.2022  |  Adam Hamilton
Der US-Dollar hat in diesem Jahr eine gigantische Rally hingelegt, angeheizt durch den extremen Kurswechsel der Fed. In Panik vor der rasenden Inflation erhöhen die Spitzenbeamten der Fed aggressiv die Zinsen und beginnen, die jahrelangen monetären Exzesse rückgängig zu machen. Die daraus resultierenden übermäßigen Dollarkäufe haben jedoch dazu geführt, dass der Dollar außerordentlich überkauft ist und sich auf einem prekären Niveau befindet. Wenn dieser hohe Mittelwert unweigerlich nach unten geht, werden große Käufe von Goldfutures ausgelöst werden.

Die Reservewährungen der Welt, allen voran der US-Dollar, sind so massiv, dass sie sich normalerweise nur langsam bewegen. Doch die wilde Dollar-Aktion des Jahres 2022 hat diese Normen erschüttert, wie der führende US-Dollarindex zeigt. Dieser 1973 ins Leben gerufene USDX wird heute mit einem Anteil von 57,6% vom Euro dominiert. In jüngster Zeit ist dieser typischerweise schwankende Dollarindex parabolisch nach oben geschossen, was auf eine energische Straffung der Fed zurückzuführen ist.

Am vergangenen Freitag kletterte der USDX um 0,8%, nachdem ein Bericht über die Inflation in den USA für Aufsehen gesorgt hatte. Der Consumer Price Index für den Monat Mai erwies sich mit einem Anstieg von 8,6% im Jahresvergleich gegenüber den Erwartungen eines Anstiegs von 8,3% als eine faustdicke Überraschung. Damit verzeichnete diese beliebte Inflationskennzahl den stärksten Anstieg seit Dezember 1981, ein beängstigendes 40,4-Jahreshoch! In dem Bewusstsein, dass dies die Fed auf den Plan rufen würde, stürzten sich die Händler auf den US-Dollar.

Dies setzte sich auch am darauffolgenden Handelstag, dem Montag, fort, als der USDX um weitere 1,0% anstieg, was für ihn eine enorme Entwicklung darstellt. Die US-Aktienmärkte stürzten ab, und der S&P 500 brach in nur vier Handelstagen um 9,9% ein! Damit fiel er förmlich in die Bärenmarktzone, wo er seit seinem letzten Allzeithoch Anfang Januar 21,8% verlor. Ernsthafte Ausverkäufe an den Aktienmärkten führen zu einer Flucht in den sicheren Dollar.

Dieser Dollar-Ansturm beschleunigte sich, nachdem das Wall Street Journal über einen offensichtlichen Versuchsballon der Fed berichtet hatte. Anstatt an der früheren Prognose einer Zinserhöhung um 50 Basispunkte bei der Sitzung des Offenmarktausschusses in dieser Woche festzuhalten, dachten die Fed-Beamten an eine Erhöhung um 75 Basispunkte. Genau das taten sie ein paar Tage später und vollzogen damit die größte Zinserhöhung der Fed seit November 1994! Der USDX kletterte daraufhin auf 105,5.

Damit erreichte der USDX ein extremes 19,5-Jahreshoch, so hoch war er seit Dezember 2002 nicht mehr gestiegen! Damals waren die Fundamentaldaten des Dollar wesentlich gesünder und stützten höhere Preise. Seitdem ist die monetäre Basis des Dollar in der Fed-Bilanz um das 12,4-fache gestiegen und hat die Welt mit einem riesigen Angebot überschwemmt. Und da die Gesamtinflation inzwischen um das 3,6-fache gestiegen ist, erodiert die Kaufkraft des Dollar rapide.

Da die US-Notenbank aggressiv die Zinsen anhebt, während die Europäische Zentralbank dies nicht tut, stießen Devisenhändler den Euro ab und stürzten sich auf den stratosphärischen US-Dollar. Dies katapultierte den Dollar auf ein außerordentlich überkauftes Niveau, das in dieser Woche beim 1,085-fachen des 200-tägigen gleitenden Durchschnitts des USDX und Mitte Mai beim 1,090-fachen lag! Normalerweise geben Dollarrallys bei weniger als der Hälfte dieser Marke auf, nämlich bei nur 4% über dem 200-tägigen Durchschnitt des USDX.

Extreme Überkauftheit hält nie lange an, da die parabolischen Bewegungen, die dafür notwendig sind, von der extremen Gier der Menschen angeheizt werden. Dies verleitet die große Mehrheit der Händler dazu, alles zu geben und ihr Kapital für Käufe zu erschöpfen. So bleibt nur noch Platz für Verkäufe, die die unhaltbaren Preisextrema bald wieder auf ein normales Niveau drücken. Diese unvermeidliche Umkehr des Mittelwerts nach unten steht dem US-Dollar unmittelbar bevor.

Der Höhepunkt der Fed-Falkenhaftigkeit ist mit Sicherheit überschritten, nachdem der FOMC auf seinen letzten drei geldpolitischen Sitzungen die Zinsen um 25, 50 und 75 Basispunkte angehoben hat! Selbst wenn die Fed ihren Leitzins Ende Juli um weitere 50 oder sogar 75 Basispunkte anhebt, kann das die Händler nicht überraschen, die jetzt aggressive Zinserhöhungen erwarten. Und der FOMC ist bereits von quantitativem Gelddrucken zu quantitativer Geldvernichtung übergegangen, so dass auch dies bereits einkalkuliert ist.

Die Fed hat noch nie zuvor einen derartigen harten Schwenk versucht, indem sie einen großen und schnellen Zinserhöhungszyklus in Verbindung mit der Umkehrung von QE durch ein noch nie dagewesenes Maß an QT einleitete. Die lächerlichen 5.016 Milliarden Dollar, die QE4 insgesamt an Gelddrucken generiert hat, werden allmählich zurückgefahren, und QT2 beschleunigt sich nun auf 95 Milliarden Dollar monatlich im September! Ganz gleich, was die Fed-Beamten als Nächstes tun werden, diese extrem aggressive Straffung wird in Zukunft nur noch wenig Schockwert haben.

Das bedeutet, dass der seit mehreren Jahrzehnten überhöhte und außerordentlich überkaufte US-Dollarindex mit zunehmender Wahrscheinlichkeit deutlich nach unten tendieren wird. Der ausgebombte Euro steht kurz davor, wieder mit dem US-Dollar zu konkurrieren, da die EZB erst letzte Woche ankündigte, dass sie Ende Juli ihren eigenen Zinserhöhungszyklus einleiten und ihre kolossale QE-Kampagne noch in diesem Monat beenden wird! Der überdurchschnittlich starke US-Dollar wird also wahrscheinlich umkippen, was für Gold äußerst günstig ist.

In diesem Chart wird das gelbe Metall, das seit Jahrtausenden die ultimative Währung der Welt ist, dem USDX über die letzten Jahre hinweg gegenübergestellt. Der Goldpreis steht im Allgemeinen in umgekehrter Korrelation zur Entwicklung des US-Dollar, was in den letzten Monaten sicherlich der Fall war. Das liegt daran, dass übermäßig fremdfinanzierte Goldfuture-Spekulanten, die oft mit den Goldpreisen spekulieren, die Entwicklung des US-Dollar als ihr wichtigstes Handelskriterium ansehen und das Gegenteil tun.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"