Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Nach und nach wird es schlimmer

23.06.2022  |  John Mauldin
Letztes Jahr um diese Zeit war die große Debatte, ob die Inflation "vorübergehend" sein würde. Diese Frage ist nun geklärt (Erzähler: "Sie war überhaupt nicht vorübergehend."), und wir sind zu der Debatte übergegangen, was die Federal Reserve dagegen tun wird... und tun kann.

Die Experten auf der Strategic Investment Conference teilten sich in zwei Lager: Die Fed wird entweder a) zu schnell handeln und eine tiefe Rezession auslösen, oder b) zu langsam und die Inflation viel schlimmer werden lassen. (Es besteht die theoretische Möglichkeit, dass die Fed einen perfekten Zwischenweg findet, aber ich kenne niemanden, der das ernsthaft erwartet.) Das bedeutet, dass wir uns auf etwas Unangenehmes zubewegen; die Frage ist nur, welche Art von Unannehmlichkeit wir bekommen werden.

Meine eigene Meinung - zugegebenermaßen im Nachhinein - ist, dass die Inflation bereits außer Kontrolle war, bevor die Debatte überhaupt begann. Die Fed hätte ihre "normale" Politik Ende 2020 oder Anfang 2021 wieder aufnehmen sollen, als die Impfstoffe die Auswirkungen von COVID abschwächten. Sie hätten 25 Punkte pro Sitzung anheben und 10 Milliarden Dollar aus dem QE-Programm abziehen können, was ihnen einige Optionen gegeben hätte. Sie taten es nicht und haben nun keine andere Wahl, als sich auf die Inflation zu stützen. Das Team von Jerome Powell hat die Notfallmaßnahmen noch lange nach dem Ende des Notfalls (zumindest des wirtschaftlichen Teils) beibehalten.

Powell weiß, dass eine Rezession der Inflation vorzuziehen ist (ich werde weiter unten aufzeigen, warum ich das glaube), daher denke ich, dass er entschlossen ist, sich auf die Falken-Seite zu schlagen - was bedeutet, dass eine Rezession bald bevorsteht. Ich habe mich auch gefragt, ob die negativen Marktreaktionen ihn beeinflussen würden, wie es 2018 der Fall war. Die letzte Woche könnte ein Hinweis darauf gewesen sein.

Ein unerwartet starker Consumer Price Index führte zu einem großen Ausverkauf bei Aktien und Kryptowährungen. Und warum? Die Anleger scheinen zu befürchten, dass die Fed nicht genug tun wird, um die Inflation einzudämmen. Auf der FOMC-Sitzung in der letzten Woche wurde dann beschlossen, die Zinsen um 75 Basispunkte statt der zuvor erwarteten 50 zu erhöhen.

Dies war also eine Wendung. Powell gab dem Markt, was er wollte, aber dieses Mal wollte der Markt eine straffere Politik, nicht eine lockerere wie 2018. Wir werden nie erfahren, ob er sich der Wall Street widersetzt hätte, denn die Wall Street hat (ausnahmsweise) das Richtige gefordert. Er telegrafierte die Anhebung um 75 Basispunkte durch eine undichte Stelle an den Wall-Street-Journal-Reporter Nick Timiraos, der offenbar John Hilsenrath als neuer "Fed-Flüsterer" abgelöst hat.

Während einige Großbanken bereits in der Vorwoche eine Anhebung um 75 Basispunkte forderten, legten alle großen Banken nach diesem Bericht nach. Der Markt hat die volle Anhebung um 75 Basispunkte fast sofort eingepreist und damit Powell die Erlaubnis gegeben, das zu tun, was er ohnehin tun wollte.

Leider sind meiner Meinung nach alle zu spät dran. Meiner Meinung nach ist eine signifikante Inflation zumindest für das nächste Jahr vorprogrammiert. Sie wird in Wellen unterschiedlicher Intensität kommen, wie in den 1970er Jahren, aber der allgemeine Trend ist vorgegeben. Heute werden wir uns einige Anzeichen dafür ansehen, dass diese Periode sogar noch schlimmer sein könnte als die 1970er Jahre. Und dann lesen wir das Schuldeingeständnis von jemandem, der in diesem Drama eine große Rolle gespielt hat.


Wir brauchen Volcker-Plus

Während dieses Zeitraums haben wir einen ständigen Strom von Vergleichen mit den 1970er Jahren gesehen. Normalerweise zeigen sie, dass die heutigen Statistiken zwar schlecht sind, aber nicht so schlecht wie damals. Hier ist die jährliche Veränderung des Consumer Price Index seit 1966 zu sehen. An der roten Linie können Sie erkennen, dass die Inflation 2022 immer noch weit unter dem damaligen Höchststand liegt, zumindest offiziell.

Open in new window

Das ist eine gute Nachricht, aber der Consumer Price Index trifft nicht jeden gleichermaßen. Hier ist ein Chart, das wir den Mitgliedern von Over My Shoulder letzte Woche zugeschickt haben. Es zeigt die durchschnittliche CPI-Änderung für vier Kategorien, die ein typischer Haushalt kaum kontrollieren kann: Nebenkosten, Benzin, Lebensmittel zu Hause und Strom.

Open in new window

Die rote Linie zeigt, dass wir uns heute unangenehm nahe am Elend der späten 1970er Jahre befinden. Und wie wir weiter unten sehen werden, gibt es keinen Grund, in nächster Zeit eine Verbesserung zu erwarten. Larry Summers, einer der wenigen prominenten Wirtschaftswissenschaftler, die diese Inflation kommen sahen, hat vor kurzem eine Studie mitverfasst, in der er feststellt, dass die heutige Inflation bereits näher am Niveau der 1970er Jahre liegt, als die meisten Leute denken, wenn man einen korrekten Eins-zu-Eins-Vergleich macht. Der Unterschied liegt hauptsächlich in der Art und Weise, wie der CPI die Wohnkosten berücksichtigt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"