Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Je schlimmer der Bärenmarkt, desto besser die Goldperformance

22.06.2022  |  Jordan Roy-Byrne
Viele von uns innerhalb der Goldgemeinschaft fürchten Bärenmärkte, weil sie den Gold- und Silberaktien Schaden zufügen können. Das ist eine berechtigte Sorge, auch wenn viele es übertreiben. Davon abgesehen, ist es wichtig zu verstehen, dass diese Bärenmärkte die Katalysatoren für starke Bewegungen und Bullenmärkte in Gold sind.

Erinnern wir uns an alte Zeiten zurück. Von 1969 bis 1974 verzeichnete der S&P 500 Rückgänge um 37% und 50%. Während dieser Zeitspanne gewann Gold 460%. (Die Goldaktien bildeten 1969 einen Boden, fünf Monate vor dem Aktienmarkt.) Bevor Gold parabolisch wurde, korrigierte der S&P 500 um weitere 20% und 15%. Gold erholte sich in dieser Zeitspanne um 140%. Dann bewegte es sich parabelförmig.

Open in new window

Die 2.000er Jahre waren eine ähnliche Geschichte wie die Zeitspanne von 1969 bis 1974. Der S&P 500 verzeichnete Zwillingsrückgänge von 51% und 57%, ebenso wie eine weitere Abnahme um 21%. Gold stieg um 650%. Von 2011 bis Ende 2018 hatte der S&P einen reibungslosen Lauf mit einer Abnahme von nur 13%. Gold entwickelte sich eher schlecht. Doch von August 2018 bis August 2020 erholte sich Gold um 85%. Dies wurde von Rückgängen im S&P 500 von 23% und dann einem Crash von 36% während COVID angetrieben.

Open in new window

Zu Beginn 2022 hatte Gold 17 Monate korrigiert und der Aktienmarkt blieb auf Rekordhochs. Monatelang schrieb ich darüber und meinte, dass Gold sich nicht gut entwickeln oder den Widerstand durchbrechen würde, bis keine deutliche Korrektur oder ein Aktienbärenmarkt auftreten würde. Gold befindet sich nun deutlich näher an einer starken Entwicklung als 2021 und Ende 2020.

Der Aktienmarkt, der um 24% zurückging, könnte am Montag einen Zwischenboden erreicht haben. Er ist extrem überverkauft und testete seinen 40-monatigen gleitenden Durchschnitt, ein sehr wichtiges Unterstützungsniveau. Angesichts der Tatsache, dass die Wirtschaft das Schlimmste nicht einmal annähernd überstanden hat, ist eine weitere Abwärtsphase am Aktienmarkt und damit ein Bärenmarkt von 35% bis 40% wahrscheinlich. Das wäre alleine mehr als genug, um Gold zu einem Breakout zu bringen und mein Ziel von 4.000 Dollar bis Ende 2024 zu erreichen.


© Jordan Roy-Byrne



Dieser Artikel wurde am 21. Juni 2022 auf www.thedailygold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"